FÜR NEUE MUSIK ZÜRICH
Archiv

ARCHIV 2018

   

November

         
17.11.2018
16.11.2018
15.11.2018
20:00
20:00
20:00
  Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zofingen, Palass



SONGS WITH AND WITHOUT WORDS
Charles Ives und Sebastian Gottschick

ensemble für neue musik zürich
Hanspeter Frehner    Flöte
Lorenz Raths         Horn
Anne Hinrichsen      Klavier
Philipp Meier        Klavier
Daniela Müller       Violine
Ariadne Daskalakis   Violine
Kirsten Harms        Viola
Nicola Romanó        Violoncello
Daniel Sailer        Kontrabass

Manfred Spitaler     Bassetthorn, Klarinetten
Lorenz Haas          Schlagzeug
Jeannine Hirzel      Sopran
Niklaus Kost         Bariton
Sebastian Gottschick Leitung


Charles Ives
Lieder und Instrumentalstücke, bearbeitet für Kammerensemble
von Sebastian Gottschick

Sebastian Gottschick
Whispers of Heavenly Death
Notturno II und III für Bassetthorn und Ensemble
Konzert für Schlagzeug und Ensemble

****

Der Schatz an Liedern von Charles Ives ist unerschöpflich, deswegen folgt nun die Fortsetzung des Ives Songbook. Unter anderem hat er eine Reihe von deutschen Texten vertont, die vor ihm schon große deutsche Komponisten als Vorlage benutzt haben; gegen kleinkarierte Kritiker, die das als Sakrileg betrachteten, verteidigt Ives „das Recht des Menschen auf das Vergnügen, in Musik auszudrücken, was immer er will.“ In Gottschicks Bearbeitungen treffen die Ivesschen Versionen auf ihre berühmten Vorbilder Brahms, Schumann, Schubert und Franz. – Im ersten Songbook wurden die Lieder durch kurze instrumentale Intermezzi unterbrochen; in der neuen Sammlung stellen wir drei größere Charakterstücke vor, in Arrangements für das „Ives-Ensemble“ aus drei Bläsern, drei Streichern, Schlagzeug und Klavier: „Over the Pavements“, Largo I (ursprünglich für Klarinette, Violine und Klavier) und Largo II, den zweiten Satz aus der vierten Violinsonate.

Die Beschäftigung mit Ives findet ihren unmittelbaren Widerhall in Gottschicks eigener Musik, etwa in der Schichtung verschiedener zeitlicher, tonaler, rhythmischer oder auch stilistischer Ebenen. „Whispers of Heavenly Death“ ist die Vertonung zweier Gedichte von Walt Whitman, dem großen Zeitgenossen von Ives, den dieser sehr verehrt und den er in einem eigenen Lied, „Walt Whitman“ porträtiert hat. – Wie hier, so ist auch in vielen anderen von Gottschicks Kompositionen zudem Bach gegenwärtig: Das Concertino für Schlagzeug besteht aus – sehr freien – Bach-Bearbeitungen: der Partita h-moll für Violine Solo – hier für erweitertes Vibraphon; der Sarabande aus der dritten Cello-Suite, hier für gestrichene chromatische Becken; und des 3. Satzes aus dem Violinkonzert E-Dur, für „Loriphon“, ein eigens gebautes Instrument aus verschiedenen Fell-, Metall- und Holzinstrumenten mit Tonhöhen.
Auch die Notturni für Bassetthorn und Ensemble nehmen direkten Bezug auf alte Musik: „Recordare“ aus Mozarts Requiem und auf Bergs Violinkonzert im „Andenken an einen Engel“. „Die Blümelein, sie schlafen“ ist ein Volkslied, das Brahms vertont hat; am Schluss des Stücks begegnen sich ein versunkenes Bach-Präludium und Fragmente von Chopin-Nocturnes.
         

September

         
 1.09.2018 16:00   Giornico, TI

In Memoriam Hans Josephsohn


Zeichnung: Peter Märkli

LA CONGIUNTA
Haus für Reliefs und Halbfiguren von Josephsohn

Hans-Peter Frehner
Hommage à Josephsohn Version V

Eine Klanginstallation für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und 3 Percussionisten

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner  Flöte
Martin Sonderegger  Klarinette
Daniela Müller      Violine
Nicola Romanò       Violoncello
Viktor Müller       Crotales
Lorenz Haas         Röhrenglocken
Sebastian Hofmann   Plattenglocken

 
         

Juni

         
 1.06.2018 20:00   Zofingen, Palass

as a matter of sound

Anda Kryeziu und Lukas Stamm

 
In Zusammenarbeit mit dem Forum für Neue Musik Luzern hat das Ensemble für Neue Musik Zürich der jungen Komponistin Anda Kryeziu (*1994) und dem jungen Komponisten Lukas Stamm (*1994) Kompositionsaufträge für einen gemeinsamen Abend erteilt.

Zwei neue Kompositionen von Anda Kryeziu und Lukas Stamm werden uraufgeführt, doch nicht in einem klassischen Konzert, vielmehr wird das ganze Programm des Abends von den beiden Komponisten gestaltet. Durch elektronische Klänge, Licht und szenische Anweisungen entsteht eine Konzert-Installation, in welche die Uraufführungen der Ensemblestücke eingebettet werden.

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner   Flöte
Manfred Spitaler     Klarinette
Philipp Meier        Klavier
Lorenz Haas          Schlagzeug
Sebastian Hofmann    Elektronik/Perkussion
Annina Wöhrle        Violine
Nicola Romanò        Violoncello
Justin Robinson und
Jan Gubser           Klangregie
Jürg Henneberger     Leitung

Anda Kryeziu


Lukas Stamm









         

Mai

         
31.05.2018
29.05.2018
17.05.2018
20:00
20:00
20:00
  Schaffhausen, Haberhaus
Luzern, Neubad
Zürich, Walcheturm

as a matter of sound

Anda Kryeziu und Lukas Stamm

 
In Zusammenarbeit mit dem Forum für Neue Musik Luzern hat das Ensemble für Neue Musik Zürich der jungen Komponistin Anda Kryeziu (*1994) und dem jungen Komponisten Lukas Stamm (*1994) Kompositionsaufträge für einen gemeinsamen Abend erteilt.

Zwei neue Kompositionen von Anda Kryeziu und Lukas Stamm werden uraufgeführt, doch nicht in einem klassischen Konzert, vielmehr wird das ganze Programm des Abends von den beiden Komponisten gestaltet. Durch elektronische Klänge, Licht und szenische Anweisungen entsteht eine Konzert-Installation, in welche die Uraufführungen der Ensemblestücke eingebettet werden.

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner   Flöte
Manfred Spitaler     Klarinette
Philipp Meier        Klavier
Lorenz Haas          Schlagzeug
Sebastian Hofmann    Elektronik/Perkussion
Annina Wöhrle        Violine
Nicola Romanò        Violoncello
Justin Robinson und
Jan Gubser           Klangregie
Jürg Henneberger     Leitung

Anda Kryeziu


Lukas Stamm









         

April

         
22.04.2018 18:00   Odessa Regional Philharmonic Society GRAND HALL, Festival 2d2n

Yevhen Stankovych „Mirages“ (2014) für Fl, Kl, Vib, Pf, Vl, Vc
(Ukrainian Première)

Anna Trauffer Songs (2011-17) für Sopran und Ensemble (arr. S. Gottschick) A Major As Sol (A.Trauffer), Ef As E Be Be, Lover (Tennessee Williams), Ha Be Ha As (A. Trauffer)

Lukas Langlotz „Zweigung“ (2016) für Klavier und Ensemble (2016)

Anna Trauffer Songs (2017) für Sopran und Ensemble
Gentle Lady (James Joyce), Beatrice (Raphael Urweider), Passacaglia, Mandelbaum (Paul Celan)


ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner     Flöte
Manfred Spitaler       Klarinette
Viktor Müller          Klavier
Philipp Schaufelberger E-Gitarre
Lorenz Haas            Perkussion/Stimme
Catriona Bühler        Sopran
Nicola Romanò          Violoncello
Sebastian Gottschick   Violine/Viola/Leitung



2D2N2018_DSC10073 37kb
         
         
21.04.2018 20:00   Odessa Regional Philharmonic Society GRAND HALL, Festival 2d2n

Hello Mellow Tone
Philipp Schaufelberger




2D2N2018_DSC10073 37kb

In Hello Mellow Tone stehen sich die beiden Klangkörper Ensemble und Duo Gitarre/Schlagzeug gegenüber. Das zur Verfügung stehende musikalische Material umfasst somit die ganze Bandbreite zwischen freier Improvisation und fertig Ausnotiertem.
Dabei ist ein - möglicherweise Bouvard und Pécuchetsches - Anliegen, die Annäherung und Durchdringung der vermeintlichen Stammdisziplinen: die von Sebastian Gottschick fürs Ensemble orchestrierte Transkription einer Duo-Improvisation als wahre formale Kühnheit, die Duoversion eines Jazzklassikers als hohe Interpretationskunst.

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner     Flöte
Manfred Spitaler       Klarinette
Viktor Müller          Klavier
Lorenz Haas            Perkussion/Voice
Sebastian Gottschick   Viola/Leitung
Nicola Romanò          Violoncello
Márcio de Sousa        Perkussion
Philipp Schaufelberger E-Gitarre



         
         
 6.04.2018 20:00   Zürich, Kunsthalle

Kunsthalle Special Nr. 17

The Church (Rob Pruitt)

Infos zur Ausstellung

Klanginstallation XII (2018)UA von Hans-Peter Frehner
„15 Jahre reformiert - Psalm 25 – eine Erinnerung“
Eine Collage für Flöte, Violine, Violoncello, Klavier, Vibraphon, E-Gitarre, Elektronik und Zuspielband.
Hans-Peter Frehner hat erneut zu einer aktuellen Ausstellung in der Kunsthalle Zürich eine Klanginstallation komponiert.

„In meiner Collagen-Konstruktion erinnere ich mich musikalisch an meine frühe Jugend, als ich noch in die Kirche ging.“
Dazu spielt das Ensemble Echos und Improvisationen.



ensemble für neue musik zürich
Viktor Müller          Klavier
Daniela Müller         Violine
Nicolas Romanò         Violoncello
Lorenz Haas            Vibraphon
Philipp Schaufelberger E-Gitarre
Sebastian Hofmann      Electronik/Perkussion
Hanspeter Frehner      Flöten/Leitung
Ganzerplatz Zuspielband



         

März

         
17.03.2018 17:00   Lugano Massagno, LUX art house

„so nicely brightly“
von Mathias Steinauer (1959)






con sordino - fadenscheinig op. 25 (2010) per clarinetto solo

come un meccanismo mentale (2009/14) op. 23b
...come colonna sonora per i film "Pas de deux" (1968) e "Le merle" (1959) di Norman McLaren

kurzkurz© (Live at Carnegie) op.24 (2009) per pianoforte.

so nicely brightly op.30 (2014/15) per sette strumenti e proiezioni.
Kaleidosop

Klangfäden.einzeln (op.17.1) per flauto, clarinetto, pianoforte, percussione, violino e violoncello (1999/2005)

so nicely brightly op.30 (2014/15) per sette strumenti e proiezioni.
A part of the flock

Champ de mai (2000/02) op.18 per flauto, clarinetto, pianoforte, percussione, violino e violoncello


Scuola di danza LO SPAZIO INVERSO, Tesserete

ensemble für neue musik zürich

Hans-Peter Frehner     flauto
Manfred Spitaler       clarinetto
Lorenz Haas            percussione
Annina Wöhrle          violino
Nicola Romanò          violoncello
Philipp Meier          pianoforte
Sergej Tchirkov        fisarmonica
Sebastian Gottschick   direzione

Elena Steinauer e Elena Boillat     coreografie
Mathias Steinauer                   tecnica



 
         
         
10.03.2018
 8.03.2018
 4.03.2018
 3.03.2018
 2.03.2018
 1.03.2018
19:30
20:00
18:30
20:00
20:00
20:00
  Pfungen, Ortschafft Kultur
Ilanz, Cinéma Sil Plaz
Luzern, Sousol Klubkonzerte
Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zug, Gewürzmühle

Hello Mellow Tone
Annäherungen
Philipp Schaufelberger





In Hello Mellow Tone stehen sich die beiden Klangkörper Ensemble und Duo Gitarre/Schlagzeug gegenüber. Das zur Verfügung stehende musikalische Material umfasst somit die ganze Bandbreite zwischen freier Improvisation und fertig Ausnotiertem.
Dabei ist ein - möglicherweise Bouvard und Pécuchetsches - Anliegen, die Annäherung und Durchdringung der vermeintlichen Stammdisziplinen: die von Sebastian Gottschick fürs Ensemble orchestrierte Transkription einer Duo-Improvisation als wahre formale Kühnheit, die Duoversion eines Jazzklassikers als hohe Interpretationskunst.

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner     Flöte
Manfred Spitaler       Klarinette
Viktor Müller          Klavier
Lorenz Haas            Perkussion/Voice
Sebastian Gottschick   Viola/Leitung
Nicola Romanò          Violoncello
Christian Wolfarth     Perkussion
Philipp Schaufelberger E-Gitarre/Komposition











         

ARCHIV 2017

   

Dezember

         
21.12.2017
20.12.2017
19.12.2017
18.12.2017
20:00
20:00
20:00
20:00
  Zürich, Miller's
Zürich, Miller's
Zürich, Miller's
Zürich, Miller's

A CHRISTMAS CAROL
EINE GEISTERGESCHICHTE ZUM CHRISTFEST

WEIHNACHTSMUSIK FÜR SECHS MUSIKER UND ACTIONZEICHNER




Tickets



Mehr Infos

Walther Giger      Musik
Ulrich Scheel      Comix Szene

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner    Flöte
Manfred Spitaler      Klarinette
Philipp Meier         Klavier
Lorenz Haas           Schlagzeug
Sebastian Gottschick  Violine
Nicola Romanò         Violoncello

Ulrich Scheel




A Christmas Carol
eine Weihnachtsmusik für Instrumentalensemble und einen Action-Zeichner
von Walther Giger
A Christmas Carol in Prose, Being a Ghost-Story of Christmas (ein Weihnachtslied in
Prosa oder eine Geistergeschichte zum Christfest) ist eine Erzählung von Charles
Dickens. Sie handelt von Ebenezer Scrooge, einem alten, grantigen Geizhals, der in einer
einzigen Nacht zunächst Besuch von seinem verstorbenen Teilhaber Jacob Marley und
dann von drei weiteren Geistern erhält, die ihm schließlich dazu verhelfen, sein Leben zu
ändern.
Meine Komposition für sechs Instrumente verstehe ich als Tonspur zu einem imaginären
Stummfilm. Sie gibt in fünf Sätzen meine Eindrücke des Grotesken, nächtlich
Geisterhaften und die feierlich melancholische Atmosphäre in Dickens‘s Erzählung wieder.
Die Musik zitiert und entwickelt sich aus Stantipes (Stampftanz), englischer Fanfare und
Kirchenchoral im formalen Spannungsfeld zwischen rezitativischer Stagnation und
rhythmisch tänzerischer Stringenz.
Der Illustrator Ulrich Scheel visualisiert live die Erzählung von Dickens, zeichnet simultan
Bildsequenzen zur gespielten Musik. Auch er inspiriert sich an der literarischen Vorlage,
setzt sie frei assozierend in Form eines Szenenbuches (Storyboards) um.
Er ist auch improvisierender Mitmusiker mit der Feder als Instrument, er reagiert auf
musikalische Momente, Klänge, Rhythmen, und zeichnet beispielsweise den Musiker, der
gerade eine auffällige Passage spielt, an die Seite einer literarischen Figur.
Beide Medien, die Musik, das Visuelle bewegen sich im gleichen Zeitraum, schaffen
Analogien, ohne aufeinander angewiesen zu sein. Es ist auch nicht die Idee, dass das
Visuelle die Stimmung der Musik (oder umgekehrt) „abbilde“. Und doch enststeht eine
funktionale und inhaltliche Verbindung zwischen Bild und Musik, die sich bei jeder
Aufführung anders manifestiert.
         

November

         
26.11.2017
25.11.2017
24.11.2017
20:00
19:00
20:00
  Köln, Alte Feuerwache
Hamburg, Freie Akademie der Künste
Berlin, Acker Stadt Palast

ZUHOEAN
von CHRISTOPH COBURGER
und SEBASTIAN GOTTSCHICK




ensemble für neue musik zürich

Hans-Peter Frehner   Flöten
Manfred Spitaler     Klarinetten
Viktor Müller        Klavier
Daniela Müller       Violine
Nicola Romanò        Violoncello
Lorenz Haas          Perkussion
Anna Trauffer        Stimme

Sebastian Gottschick Leitung

Raum Zeitung Liebe Jahrzehnt Gegend Eigentum Schlaf Poesie Arbeit Reise
Größe Leben Klappe Mensch Wüste Eigenart Weg Kind Unwucht ZUHOEAN
Anspruch Ballung Gehen Kritik Sachen Moment Rede Tuch Film Welt
Punkt Stellung Haufen Wirkung Kahn Wendung Handel Vater Bahnfahrt Zustand
Öffnung Ende Zeit Straße Abend Haut Wert Fall Schwarz Wort.

Eine Frau sitzt am Tisch in der Nähe eines großen Kühlschranks und übt und schreibt und baut für ihre ZUHOERA. Sie schmiert und isst und schreibt und spielt und läuft und singt was das Zeug hält. Kein Bach, Gottschick, Purcell, Schaufelberger, Vulpius, oder Coburger ist vor ihr sicher. Gestochert wird mit der Stimmgabel in abgelaufenen Walsergedichten - Pudding. Die Eieruhr klingelt verspätet - Garstedter Dämmerung. Schneiden tut unser Goldstück alles, was das Klavier verändert - Toast Hawaii. Licht kommt aus dem Theaterhimmel - Grand Vin de Bordeaux. Das begabte Kind blättert sich durch das Klanggestrüpp der modernen Moderne und findet Schnipsel, Scherzi, Bauten, Blasmusiken, Fragmente, Kanons, heiße Luft, schnelle Veränderungen, hohe Stimmen, morsche Stücke, flotte Trios, und Haufen von Quintparallelen nach Texten von Dichtern und ohne solche. Seien Sie öffentlich. Werden Sie Mitglied. Lassen Sie sich verändern.

*

Angeblich wächst die Sentimentalität mit dem Alter, aber das ist Unsinn.
Mein Blick war von Anfang an auf die Vergangenheit gerichtet.
Als in Garstedt das Strohdachhaus abbrannte, als meine Mutter mir
die Buchstaben erklärte, als ich Wachsmalstifte zur Einschulung bekam
und als ich in der Voliere die Fasanenfedern fand, immer dachte ich zurück,
und immer wollte ich Stillstand, und fast jeden Morgen hoffte ich,
die schöne Dämmerung würde sich noch einmal wiederholen.





         




         

September

         
13.09.2017
12.09.2017
 6.09.2017
20:00
20:00
20:00
  Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zürich, Kunstraum Walcheturm
Luzern, Neubad

„so nicely brightly“
von Mathias Steinauer (1959)




Hören, sehen, verdrängen, träumen, aber auch manipulieren und absichtsvolles Verbergen. Das Fokussieren auf nicht ausschliesslich hörende Wahrnehmung zieht sich wie ein roter Faden durch einen Teil meiner Werke der letzten Jahre....so nicely brightly..., die legendäre Nina Hagen Songzeile aus "TV Glotzer" (...ist alles so schön bunt hier...), trifft den Kern dieser Auseinandersetzung präzise. Zusätzlich zur zentralen Wahrnehmung des Hörens ertastet meine Musik kombinierte Bereiche des Hörens und Sehens. Sie versucht sich möglichst verlustlos an Installativem, Theatralem und Cineastischem. Drei Ensembles und zwei Solisten beteiligen sich an dieser monografischen Auseinandersetzung aktuellen Verführens und Verführt-werdens: das "Ensemble für Neue Musik Zürich", "Ums n'Jip" und "Stones4Cinema". Mathias Steinauer

Phantasos - oder "Pavarotti's Traum*", op. 16 (1999)
für Flöte solo

7 letzte Mahlzeiten Op.28 (2013)
Aufzeichnung 11 des königlich bayrischen Henkers Bartholomäus Ratzenhammer für Blockflöte(n) und Tenor
(...sowie verschiedene akustische und visuelle Zutaten)

con sordino - fadenscheinig op.25 (2010)
eine klang-installative Projektionsfläche für Klarinette solo

Stones4Cinema:
Tongue of the Hidden (David Anderson / Florian Ghibert / Jila Peacock, 2007)
Look (Justine Klaiber/Jane Mumford, 2012)
Anamorphosis (oder De Artificiali Perspectiva, Quay Brothers, 1991)

so nicely brightly op.30 (2014/15)
ein hypnotisches Lichtspieltheater für acht Instrumente und Projektionen
1. Kaleidosop
2. A part of the flock

Champ de mai (2000/02)
aus "La dimensione dello strappo" op.18

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner    Flöte
Manfred Spitaler      Klarinette
Viktor Müller         Klavier
Philipp Meier         Klavier
Lorenz Haas           Schlagzeug
Annina Wöhrle         Violine
Nicola Romanò         Violoncello
Sergej Tchirkov       Akkordeon
Murat Cevik           Flöte solo
Mathias Steinauer     Video
Sebastian Gottschick  Leitung

UMS ’n JIP
Ulrike Mayer-Spohn    Recorders & Electronics
Javier Hagen          Voice & Electronics.

Stones4Cinema
Matthias Brodbeck, Dominik Dolega, Felix Perret, Mathias Steinauer (Steinklanginstrumente, Fender-Rhodes und Percussion)





         

Juni

         
14.06.2017 11:00   SIA Haus

Eine Jubiläumsmusik im Auftrag von SIA Haus AG

„Klanginstallation XI“ von Hans-Peter Frehner und „Passacaglia“ von Anna Trauffer

Die Komposition ist eine Collage, entstanden aus den unterschiedlichsten Inhalten eines Skizzenbuchs und Mixturen aus Audioaufnahmen verschiedenster experimenteller Klangsituationen. Intuitiv wurden die Skizzen aneinandergefügt und mit Live-Elektronik zu einer Jubiläumsmusik komponiert. Ein „Intermezzo“ am Ende führt über eine harmonische Wendung als Finale in die wunderbare, mikrotonale „Passacaglia“ von Anna Trauffer.

Die Musik ist für die räumliche und akustische Situation in der Tiefgarage konzipiert und wird in dieser Form exklusiv für das Jubiläum „50 Jahre SIA Haus“ nur einmal aufgeführt.

Konzertsituation der Uraufführung:
Das Publikum wandert über die Autoeinfahrt in eine begehbare Klanginstallation in der Tiefgarage U2 im SIA Haus.
Die Zuhörenden sind gebeten, sich innerhalb der Klangerzeugenden leise zu bewegen, um sich den Klängen in unterschiedlichen Positionen auszusetzten.

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte/Konzept/Komposition
Manfred Spitaler Klarinette
Viktor Müller Fender-Rhodes
Philipp Schaufelberger E-Gitarre, Tontechnik
Sebastian Hofmann Elektronik, Perkussion
Sebastian Gottschick Violine
Nicola Romanò Violoncello
Anna Trauffer Stimme
 
         
         
11.06.2017 19:00   Zürich, Dolder Bad, Adlisbergstrasse 36

Hommage à Gottfried Honegger
von Hans-Peter Frehner

Zwölf musikalische Bilder zu Gottfried Honeggers Tableaux-Reliefs



ensemble für neue musik zürich

Hans-Peter Frehner   Flöten
Manfred Spitaler     Klarinetten
Sebastian Gottschick Violine
Nicola Romanò        Violoncello
Viktor Müller        Fender Rhodes
Lorenz Haas          Schlagzeug

Eine Hommage in 12 Sätzen, im Auftrag von Bettina Egger zum hundertsten Geburtstag ihres Vaters Gottfried Honegger ( 12.6.1917 – 17.1.2016)
Die Komposition ist in den Sätzen 1-11 inspiriert von Honeggers Tableaux Reliefs und diesen nachempfunden. Die Hommage endet mit einem Epilog über rot, blau, gelb, weiss, schwarz.
Das Werk wurde am 29.11.2015 in Zürich uraufgeführt.
Wie es der Wunsch der Auftraggeberin Bettina Egger war, entstand ein etwas längeres und ruhiges Werk für die auch von ihr erwünschte Originalbesetzung des „ensemble für neue musik zürich“. Hans-Peter Frehner
 
         
         
 3.06.2017 18:00   Festival Forum Wallis, Schloss Leuk

ZUHOEAN
von CHRISTOPH COBURGER
und SEBASTIAN GOTTSCHICK




ensemble für neue musik zürich

Hans-Peter Frehner   Flöten
Manfred Spitaler     Klarinetten
Viktor Müller        Klavier
Daniela Müller       Violine
Nicola Romanò        Violoncello
Lorenz Haas          Perkussion
Anna Trauffer        Stimme

Sebastian Gottschick Leitung

Raum Zeitung Liebe Jahrzehnt Gegend Eigentum Schlaf Poesie Arbeit Reise
Größe Leben Klappe Mensch Wüste Eigenart Weg Kind Unwucht ZUHOEAN
Anspruch Ballung Gehen Kritik Sachen Moment Rede Tuch Film Welt
Punkt Stellung Haufen Wirkung Kahn Wendung Handel Vater Bahnfahrt Zustand
Öffnung Ende Zeit Straße Abend Haut Wert Fall Schwarz Wort.

Eine Frau sitzt am Tisch in der Nähe eines großen Kühlschranks und übt und schreibt und baut für ihre ZUHOERA. Sie schmiert und isst und schreibt und spielt und läuft und singt was das Zeug hält. Kein Bach, Gottschick, Purcell, Schaufelberger, Vulpius, oder Coburger ist vor ihr sicher. Gestochert wird mit der Stimmgabel in abgelaufenen Walsergedichten - Pudding. Die Eieruhr klingelt verspätet - Garstedter Dämmerung. Schneiden tut unser Goldstück alles, was das Klavier verändert - Toast Hawaii. Licht kommt aus dem Theaterhimmel - Grand Vin de Bordeaux. Das begabte Kind blättert sich durch das Klanggestrüpp der modernen Moderne und findet Schnipsel, Scherzi, Bauten, Blasmusiken, Fragmente, Kanons, heiße Luft, schnelle Veränderungen, hohe Stimmen, morsche Stücke, flotte Trios, und Haufen von Quintparallelen nach Texten von Dichtern und ohne solche. Seien Sie öffentlich. Werden Sie Mitglied. Lassen Sie sich verändern.

*

Angeblich wächst die Sentimentalität mit dem Alter, aber das ist Unsinn.
Mein Blick war von Anfang an auf die Vergangenheit gerichtet.
Als in Garstedt das Strohdachhaus abbrannte, als meine Mutter mir
die Buchstaben erklärte, als ich Wachsmalstifte zur Einschulung bekam
und als ich in der Voliere die Fasanenfedern fand, immer dachte ich zurück,
und immer wollte ich Stillstand, und fast jeden Morgen hoffte ich,
die schöne Dämmerung würde sich noch einmal wiederholen.



         

März

         
19.03.2017
18.03.2017
12.03.2017
11.03.2017
17:00
18:00
17:00
20:00
  Schwaigern, Evangelische Stadtkirche
Heilbronn, Kilianskirche
Solothurn, Jesuitenkirche
Zürich, Kirche St. Jakob



Jochen Neurath
Stimmen der Nacht, 2016, UA
Symphonie nach Joseph von Eichendorff
für Chor und Ensemble

„...mein irres Singen hier ist wie ein Rufen nur aus Träumen...“

Ein Blick zurück. Zur Romantik, die selber ein Blick zurück war, eine Flucht zurück zur eigenen Identität.

Das ensemble für neue musik zürich und der Kammerchor des Heilbronner Mönchsee-Gymnasiums. Junge Menschen, die in einem Heute bestehen müssen, in dem sie lediglich zum Funktionieren benötigt werden. Und erfahrene Musiker, die das Neue, das im Alten verwurzelt ist, zu ihrer Lebensaufgabe machen.

Eine viersätzige szenische Symphonie für Chor und Kammerensemble. Traditionen der musikalischen Romantik zu Texten des Urbildes literarischer Romantik: Joseph von Eichendorff.

I: In der Fremde: Verlust, Entfremdung, Trauer, Sehnsucht nach "zu Hause".
II: Todeslust: "Die Falsche Welt", Zumutungen, Fluchten: Rausch, Gewalt, Fanatismus.
III: Klang um Klang: Mystische Natur, Stille, Lauschen, Inspiration. Noch Momente der Gefährdung.
IV: Letzte Heimkehr: Zu‐Hause‐Sein, Frieden, Transzendenz, "Die Andere Welt".

Kammerchor des Mönchsee-Gymnasiums Heilbronn

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner    Flöte
Manfred Spitaler      Klarinette
Lorenz Raths          Horn
Sebastian Hofmann     Schlagzeug
Viktor Müller         Klavier
Urs Bumbacher         Violine
Nicola Romanò         Violoncello
Herbert Kramis        Kontrabass

Claus Hutschenreuther Musikalische Leitung
Frank Düwel           Szenische Einrichtung



         

Januar

         
27.01.2017 20:00   Zürich, Kunsthalle



„Musikinstallation IX“ (2016/17) UA von Hans-Peter Frehner
in der Ausstellung der englischen Künstlerin Phyllida Barlow
(Ausstellung 29.Okt 2016 - 19. Februar 2017

ensemble für neue musik zürich
    Hans-Peter Frehner Flöte/Konzept/Komposition/Leitung
      Manfred Spitaler Klarinetten
Philipp Schaufelberger E-Gitarre
         Viktor Müller Fender Rhodes/
     Sebastian Hofmann Elektronik/Turntables/Percussion
           Lorenz Haas Schlagzeug
         Urs Bumbacher Violine
         Nicola Romanò Violoncello


Verteilt über die drei Räume im 2. Stock der Kunsthalle umspielt das ensemble für neue musik zürich die raumgreifende Skulptur demo von Phyllida Barlow mit meiner Klanginstallation IX, gesteuert von einer 8-Kanal Audiocollage.

Das Publikum ist gebeten, sich in der "Klangskulptur" zu bewegen.....Dauer: 50'



         
         
22.01.2017
21.01.2017
17:00
20:00
  Schaffhausen, Haberhaus
Zofingen, Palass



Bachelor-Diplom in Komposition

Ombres de l’invisible
für Sopran und Kammerensemble UA
von Lukas Stamm


ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner   Flöte
Martin Sonderegger   Klarinette
Viktor Müller        Klavier
Sebastian Hoffmann   Schlagzeug
Urs Bumbacher        Violine
Nicola Romanò        Violoncello

Catriona Bühler      Sopran
Jürg Henneberger     Leitung

Tickets für Schaffhausen






Infos:

         

ARCHIV 2016

   

November

         
26.11.2016 15:00   Zürich, Theater Neumarkt


Chris Wiesendanger

Foto: John Rogers

Festival Unerhört

WIE EIN BAND AUFROLLEN UND INS FEUER WERFEN
von Chris Wiesendanger


Infos zur Komposition

Sonoe Kato           Gesang
Chris Wiesendanger   Klavier
Christian Weber      Kontrabass

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner   Flöte
Manfred Spitaler     Klarinette
Viktor Müller        Klavier
Lorenz Haas          Schlagzeug
Urs Bumbacher        Violine
Nicola Romanò        Violoncello

Infos
         
         
17.11.2016 19:30   Zürich, Kaufleuten Festsaal



30 Jahre Tage für Neue Musik Zürich
Eröffnungskonzert

Noriko Hisada „Landscape“ (1992)
Bruno Stöckli „Souvenir I-III“ (2016) UA
Lukas Langlotz «Zweigung» (2015/16) UA
Liza Lim „The turning dance of the bee“(2016) UA

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner   Flöte
Manfred Spitaler     Klarinette
Viktor Müller        Klavier
Lorenz Haas          Schlagzeug
Urs Bumbacher        Violine
Nicola Romanò        Violoncello

Sebastian Gottschick Leitung

Tage für Neue Musik Zürich - Gesamtprogramm

Infos:
         

Oktober

         
 2.10.2016
 1.10.2016
18:30
20:30
  Luzern, Sousol
Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20

ZeitSein UA
von Matthias Spillmann





ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler   Klarinette
Viktor Müller      Klavier
Lorenz Haas        Schlagzeug
Annina Wöhrle      Violine
Nicola Romanò      Violoncello

Laura Robles       Cajon
Raffaele Bossard   Kontrabass
Matthias Spillmann Trompete/Leitung

ZeitSein
eine Komposition mit dem ensemble für neue musik zürich und Gästen

Abendprogramm

    

         

September

         
30.09.2016
29.09.2016
21:30
20:00
  Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20
Chur, Loësaal

ZeitSein UA
von Matthias Spillmann





ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler   Klarinette
Viktor Müller      Klavier
Lorenz Haas        Schlagzeug
Annina Wöhrle      Violine
Nicola Romanò      Violoncello

Laura Robles       Cajon
Raffaele Bossard   Kontrabass
Matthias Spillmann Trompete/Leitung

ZeitSein
eine Komposition mit dem ensemble für neue musik zürich und Gästen

Abendprogramm

    

         
         
10.09.2016 16:00   Giornico (TI), La Congiunta

In Memoriam Hans Josephsohn


Foto: Mario Kunz

LA CONGIUNTA
Haus für Reliefs und Halbfiguren von Josephsohn

Hans-Peter Frehner
Hommage à Josephsohn Version IV

Eine Klanginstallation für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und 3 Percussionisten

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner  Flöte
Manfred Spitaler    Klarinette
Urs Bumbacher       Violine
Nicola Romanò       Violoncello
Viktor Müller       Crotales
Lorenz Haas         Röhrenglocken
Sebastian Hofmann   Gongs

 
         

Juni

         
 9.06.2016
 8.06.2016
 7.06.2016
 6.06.2016
20:00
20:00
20:00
20:00
  Zürich, Miller's Studio
Zürich, Miller's Studio
Zürich, Miller's Studio
Zürich, Miller's Studio

Roue, à rebours



Eine absurde Kammeroper

Dieter Ulrich, Libretto
Daniel Mouthon, Komposition
Stefan Nolte, Regie
Theres Indermaur, Ausstattung (Bühne, Kostüm)


Matias Ameriso, Licht
Barbara Rölli, Assistenz (Regie, Ausstattung)
Franziska Grob, Produktionsleitung

Dorothea Schürch, Alt
Chasper-Curò Mani, Bariton

Niki Good, Renate Hug, Danny Seng Kit, Tanz
Christian Dieterle, Jonas Rüegg, Schauspiel
Flo Stoffner, E-Gitarre/Schauspiel

ensemble für neue musik Zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler   Klarinette
Gabriela Friedli   Klavier
Viktor Müller      E-Piano
Lorenz Haas        Perkussion
Dieter Ulrich      Schlagzeug
Claudia Troxler    Violine
Christian Weber    Kontrabass

Eine absurde Oper zum Dada-Jahr 2016 – von 15 Sängern/innen, Schauspielern/innen, Tänzer/innen und Musiker/innen uraufgeführt – die sich mit einem Initialmoment, der ersten Idee zum «Grossen Glas» 1912, dem Hauptwerk Marcel Duchamps, befasst.



Info
         

April

         
10.04.2016
 9.04.2016
 8.04.2016
 7.04.2016
17:00
20:00
20:00
19:00
  Zofingen, Palass, Pfistergasse 54
Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20
Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20
Rumisberg, Atelierhaus Rumisberg

Uraufführung

Noriko Hisada
"Led by the Yellow Bricks" 2014


1. A round shining mark
2. The yellow bricks 1
3. The monster and the big yellow poppies
4. A voice I don't know
5. A place I know
6. The yellow bricks 2
7. Deep into the Forest


Flyer


Tickets

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner    Flöte
Manfred Spitaler      Klarinette
Viktor Müller         Klavier
Lorenz Haas           Schlagzeug
Urs Bumbacher         Violine
Nicola Romanò         Violoncello

Sebastian Gottschick  Leitung


Noriko Hisada

Led by the Yellow Bricks
It consists of 7 pieces inspired by some phrases or scenes from “The Wonderful
Wizard of Oz” .
Though, the images are not from the story itself.
I have been composing recent works inspired by imagined scenerys. They
were based upon some exiting pictures, myths, and novels. “Led by the
Yellow Bricks” is one of these works.
However, this work does not express 7 consecutive stories. For example,
the 4th piece “A voice I don’t know” and the 5th “A place I know” were
based on the images of my childhood small adventures (for me, they were
quite big adventures). They were recalled while I was reading “The
Wonderful Wizard of Oz”.
The several scenes imagined from childhood memories consist both of my real
experience and imagination. “The Wizard of Oz” was a start to recall these
memories.
The other five pieces were also inspired by both phrases and scenes from “The
Wonderful Wizard of Oz” and my own feelings. They together created my
imagined scenery, and then these scenerys became the base of each of
the pieces when I composed.

I was given this opportunity to write “Led by the Yellow Bricks” by the
architect, Peter Märkli and the artist, Peter Regli.
They gave me a commission of a new work for Ensemble für Neue Musik Zürich.
I would like to express my gratitude Peter and Peter.

Ensemble für Neue Musik Zürich is one of the musical ensemble groups I
deeply confide in. I have composed some works for them in the past, and I
always felt very content with their performance. I have always been very
grateful to them.
When I write music for Ensemble für Neue Musik Zürich, I often recall and
feel the sounds they create. The energy I get from their sounds provoke me
to convert my thoughts into a new musical work.
“Led by the Yellow Bricks” would never have been created if I did not
encounter them. I would like to express my deepest gratitude and respect
to them. I hope that many people will enjoy a moment together listening to
their first performance of this work.


Noriko Hisada









         

März

         
20.03.2016 11:00   Langenbruck, Kloster Schönthal

Hommage à Gottfried Honegger
für Sextett von Hans-Peter Frehner

12 musikalische Bilder zu Gottfried Honeggers Tableaux-Reliefs


ZUM GEDENKEN AN GOTTFRIED HONEGGER 1917-2016

Eine Hommage in 12 Sätzen.
Im Auftrag von Bettina Egger zum hundertsten Geburtstag ihres Vaters Gottfried Honegger, der am 12. Juni 2017 stattgefunden hätte.


Hinweis:
Noch bis zum 24. April läuft in der Kirche des Klosters Schönthal eine exquisite Werkschau des Zürcher Malers und Plastikers Gottfried Honegger. Der Titel der Ausstellung – „Keimzellen zur Abstraktion“



         

Februar

         
23.02.2016 18:00   ETH Zürich, Audi Max,Hauptgebäude Rämistrasse 101

Märkli - Professur für Architektur an der ETH Zürich 2002-2015

Jump in & Bag II
von Hans-Peter Frehner
Mandelbaum von Anna Trauffer

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner     Flöte
Manfred Spitaler       Klarinette
Philipp Schaufelberger E-Gitarre
Viktor Müller          Klavier
Lorenz Haas            Schlagzeug
Urs Bumbacher          Violine
Nicola Romanò          Violoncello

Catriona Bühler        Stimme
 
         

Januar

         
21.01.2016
20.01.2016
20:30
20:30
  Bern, Tojo Theater
Bern, Tojo Theater

Ich möchte nur noch spielen

Ein Musiktheater von Astride Schlaefli und Christoph Coburger, inspiriert von Max Frischs "Entwürfe zu einem dritten Tagebuch"
und interpretiert von den sechs Männern des ensemble für neue musik zürich
anlässlich ihres 30jährigen Jubiläums.

Tickets



mit Christoph Coburger vom ensemble für staedtebewohner (Berlin)
und Astride Schlaefli vom Collectif barbare (Biel)

VIDEOS
FOTOS



Infos:
         

ARCHIV 2015

   

November

         
29.11.2015 17:00   Zürich, Kunstraum Walcheturm

Hommage à Gottfried Honegger
für Sextett von Hans-Peter Frehner UA




Reservation ausdrücklich erwünscht!

Eine Hommage in 12 Sätzen, im Auftrag von Bettina Egger zum hundertsten Geburtstag ihres Vaters Gottfried Honegger, der am 12. Juni 2017 stattfinden wird.
Komponiert in seinem neunundneunzigsten Lebensjahr mit einer Gratulation zu seinem achtundneunzigsten Geburtstag.

01. Lieber
02. Gottfried
03. Honegger
04. Komma
05. wir
06. gratulieren
07. Ihnen
08. herzlich
09. zum
10. achtundneunzigsten
11. Geburtstag
12. Epilog: rot, blau, gelb, weiss, schwarz

         
         
14.11.2015
13.11.2015
20:15
20:15
  Aarau, Theater Tuchlaube
Aarau, Theater Tuchlaube

Ich möchte nur noch spielen

Tickets

Ein Musiktheater von Astride Schlaefli und Christoph Coburger, inspiriert von Max Frischs "Entwürfe zu einem dritten Tagebuch"
und interpretiert von den sechs Männern des ensemble für neue musik zürich
anlässlich ihres 30jährigen Jubiläums.



mit Christoph Coburger vom ensemble für staedtebewohner (Berlin)
und Astride Schlaefli vom Collectif barbare (Biel)

VIDEOS
FOTOS



Infos:
         

Oktober

         
31.10.2015
30.10.2015
20:00
20:00
  Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zürich, Kunstraum Walcheturm

ZUHOEAN
von CHRISTOPH COBURGER und SEBASTIAN GOTTSCHICK




Tickets

Raum Zeitung Liebe Jahrzehnt Gegend Eigentum Schlaf Poesie Arbeit Reise
Größe Leben Klappe Mensch Wüste Eigenart Weg Kind Unwucht ZUHOEAN
Anspruch Ballung Gehen Kritik Sachen Moment Rede Tuch Film Welt
Punkt Stellung Haufen Wirkung Kahn Wendung Handel Vater Bahnfahrt Zustand
Öffnung Ende Zeit Straße Abend Haut Wert Fall Schwarz Wort.

ensemble für neue musik zürich

Hans-Peter Frehner   Flöten
Manfred Spitaler     Klarinetten
Viktor Müller        Klavier
Daniela Müller       Violine
Nicola Romanò        Violoncello

Lorenz Haas          Perkussion
Anna Trauffer        Stimme

Sebastian Gottschick Leitung

Eine Frau sitzt am Tisch in der Nähe eines großen Kühlschranks und übt und schreibt und baut für ihre ZUHOERA. Sie schmiert und isst und schreibt und spielt und läuft und singt was das Zeug hält. Kein Bach, Gottschick, Purcell, Schaufelberger, Vulpius, oder Coburger ist vor ihr sicher. Gestochert wird mit der Stimmgabel in abgelaufenen Walsergedichten - Pudding. Die Eieruhr klingelt verspätet - Garstedter Dämmerung. Schneiden tut unser Goldstück alles, was das Klavier verändert - Toast Hawaii. Licht kommt aus dem Theaterhimmel - Grand Vin de Bordeaux. Das begabte Kind blättert sich durch das Klanggestrüpp der modernen Moderne und findet Schnipsel, Scherzi, Bauten, Blasmusiken, Fragmente, Kanons, heiße Luft, schnelle Veränderungen, hohe Stimmen, morsche Stücke, flotte Trios, und Haufen von Quintparallelen nach Texten von Dichtern und ohne solche. Seien Sie öffentlich. Werden Sie Mitglied. Lassen Sie sich verändern.

*

Angeblich wächst die Sentimentalität mit dem Alter, aber das ist Unsinn.
Mein Blick war von Anfang an auf die Vergangenheit gerichtet.
Als in Garstedt das Strohdachhaus abbrannte, als meine Mutter mir
die Buchstaben erklärte, als ich Wachsmalstifte zur Einschulung bekam
und als ich in der Voliere die Fasanenfedern fand, immer dachte ich zurück,
und immer wollte ich Stillstand, und fast jeden Morgen hoffte ich,
die schöne Dämmerung würde sich noch einmal wiederholen.

         
         
23.10.2015
22.10.2015
21.10.2015
18.10.2015
17.10.2015
20:00
20:00
20:00
19:00
20:00
  Zürich, Kirchgemeindehaus Hottingen, Asylstr. 36
Zürich, Kirchgemeindehaus Hottingen, Asylstr. 36
Zürich, Kirchgemeindehaus Hottingen, Asylstr. 36
Zürich, Kirchgemeindehaus Hottingen, Asylstr. 36
Zürich, Kirchgemeindehaus Hottingen, Asylstr. 36





Liquid Crystal Display
Eine Oper über Medien, Macht und Manipulation

In vielfältigen Klängen und Bildern erzählt Liquid Crystal Display eine dramatische Parabel von den Mechanismen der Macht und der Politik in einer Gegenwart der medial vernetzten elektronischen Bildwelten.

Libretto: Daniel Suter
Video:    Georg Lendorff
Musik:    Daniel Mouthon
Regie:    Stefan Nolte

Musikalische Leitung: Sebastian Gottschick

Catriona Bühler    Sopran
Franziska Heinzen  Sopran
Daniel Bentz       Tenor
Chasper Curò Mani  Bariton
Robert Koller      Bassbariton

Liquid Crystal Display - Orchester
feat. ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner     Flöte
Martin Sonderegger     Klarinette
Lorenz Raths           Horn
Philipp Schaufelberger E-Gitarre
Gianluca Romanò        Klavier
Sebastian Hofmann      Schlagzeug
Laida Alberdi          Violine
Nicola Romanò          Cello
John Eckhardt          Kontrabass

Fotos

LCD_Ensemble_2_Farbig 44kb
 
         

Juni

         
14.06.2015 20:00   Zürich, Montagehalle im Schiffbau

Verleihung
des Zürcher Festspielpreises 2015
an Anna Viebrock




Die Bühnenbildnerin und Regisseurin Anna Viebrock ist dem ensemble für neue musik zürich in Freundschaft verbunden. Zahlreiche gemeinsame Bühenprojekte sind in Zusammenarbeit mit ihr entstanden, u.a. Geschwister Tanner von Robert Walser im Jahre 2004.
Zum Erhalt des Zürcher Festspielpreises gratulieren wir ihr von Herzen! An der Preisverleihung möchten wir mit einem Ständchen unsere grosse Wertschätzung und Freude zum Ausdruck bringen!


Programm

Ziibäläwääjä, 1995
Hans-Peter Frehner, arr. Sebastian Gottschick

Korb mit Pfirsichen, 2013
Philipp Schaufelberger, arr. Sebastian Gottschick
Jürg Laederach: Katrina nach den Stichen

Drei Gedichte von Robert Walser, 2015
Sebastian Gottschick
Die fünf Vokale (nach Henry Purcell)
In dem Reisekorb oder Wäschekorb (nach Melchior Vulpius und Johann Sebastian Bach)
Ich wollt’, ich hätte mancherlei noch nicht geschrieben (nach Richard Strauss)

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner    Flöte
Manfred Spitaler      Klarinette
Daniela Müller        Violine
Nicola Romanò         Violoncello
Viktor Müller         Klavier
Lorenz Haas           Schlagzeug

Robert Hunger-Bühler  Stimme
Sebastian Gottschick  Leitung
 
         

Mai

         
24.05.2015 20:00   Wien, Porgy&Bess

koenigleopold feat. ensemble für neue musik zürich

"Beyond Taste - Without Subtlety" UA
von Leo Riegler, Lukas König, Daniel Riegler

"The very serious unserious first club opera for anybody, anywhere at anytime for no reasons at all."


„KOENIGWHO?!“ Wer ist koenigleopold? Gerade rechtzeitig zur allgemeinen Festschreibung ihrer Identität sprengt koenigleopold die wenigen übrig gebliebenen Grenzen und produziert die erste konzertante Oper für alle Nicht-Opernhäuser dieser Welt. Der Einsatz ist hoch: Nichts weniger als ihr vollkommen ruinierter Ruf steht dabei auf dem Spiel. Mit dabei eine Horde an Kollaborateuren in Form des ensemble für neue musik zürich. Eine unerschrockene Bande echter Musiker, die zu retten versuchen was nicht zu retten ist. Eine totale Zeitverschwendung in zwei Akten.


Beyond Taste Orchester
Lukas König        Drums, Basssynth
Leo Riegler        Electronics, MC
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler   Klarinette
Viktor Müller      E-Piano
Lorenz Haas        Schlagzeug, Stimme
Martina Engel      Violine
Nicola Romanò      Violoncello
Christian Weber    Kontrabass
Daniel Riegler     Posaune, Leitung
Willy Strehler     Sound
Markus Wallner     Sound
Karolina Preuschl
aka Mc Rhine       Visuals


koenigleopold und Mc Rhine



 
         
         
 6.05.2015
 5.05.2015
20:00
20:00
  Luzern, Kleintheater
Luzern, Kleintheater

Ich möchte nur noch spielen

Tickets

Ein Musiktheater von Astride Schlaefli und Christoph Coburger, inspiriert von Max Frischs "Entwürfe zu einem dritten Tagebuch"
und interpretiert von den sechs Männern des ensemble für neue musik zürich
anlässlich ihres 30jährigen Jubiläums.



mit Christoph Coburger vom ensemble für staedtebewohner (Berlin)
und Astride Schlaefli vom Collectif barbare (Biel)

VIDEOS
FOTOS



Infos:
         

April

         
16.04.2015
15.04.2015
14.04.2015
20:00
20:00
20:00
  Zofingen, Alass
Uster, Central
Luzern, Neubad

"Mirage" 2014 für Sextett
von Yevhen Stankovych

"ENSEMBLE-BUCH 5"
2014 für 6 Instrumente
von Rudolf Kelterborn

"Adagio“ 2014 für Sextett von Johannes Harneit

"Partita" für Sextett von Sebastian Gottschick


ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner   Flöte
Manfred Spitaler     Klarinette
Viktor Müller        Klavier
Lorenz Haas          Schlagzeug
Daniela Müller       Violine
Nicola Romanò        Violoncello
Sebastian Gottschick Leitung



Rudolf Kelterborn


Yevhen Stankovych



         
         
11.04.2015   Kunstraum Walcheturm. Zürich

Festival 30 Jahre ensemble für neue musik zürich


Foto: Seraina Wirz


Festival-Flyer als pdf



20:00
Dead Letter Office
spielt Musik aus "97 Ansichten"

Aus dem epischen Postkartenmusikfilmwerk von Coburger, Trauffer und Schaufelberger werden geeignete Stücke ausgewählt und teilweise von Sebastian Gottschick liebevoll neu arrangiert. Eine Wiederbegegnung mit klingenden Pfirsichen, einer Trachtengruppe, verschiedenen Szenen aus Lazaretten des ersten Weltkriegs und einem rappenden Kuckuck. Im Gegenschnitt gibt es Postkartenstücke von Berg und Bach und die Fantasie über eine Note von Purcell zu hören.

Anna Trauffer          Kontrabass
Christoph Coburger     Harmonium
Sebastian Gottschick   Bratsche
Philipp Schaufelberger Gitarre


Intermezzo I
„Verhör“
von Daniel Mouthon - inter_course
Daniel Mouthon/Stimme

Interviewerin: Kunst ist vorbei.
Frau: Ja. Ich weiss.
Interviewerin: Weshalb stellen Sie denn aus?
Frau: Ich führe nicht auf. Ich führe nicht vor: ich stelle hin. Ich stelle es hin. Ich stelle das Video den Leuten hin.
Interviewerin: Sie betreiben Haarspalterei. Weshalb kommen Sie auf die Kunst zurück? Das ist vorbei?
Frau: Ich verzichte ja auf Wertschöpfung. Ich vermeide ja einen Multiplikatoreneffekt. Interviewerin: Bleiben Sie bei Ihrem Job. Bleiben Sie bei Ihrer Politik.
Frau: Der Krieg ist ja gewonnen! - Übrigens: die Videos entstehen nebenbei. (...)


Finale

koenigleopold feat. ensemble für neue musik zürich

"Beyond Taste - Without Subtlety" UA
von Leo Riegler, Lukas König, Daniel Riegler

"The very serious unserious first club opera for anybody, anywhere at anytime for no reasons at all."


„KOENIGWHO?!“ Wer ist koenigleopold? Gerade rechtzeitig zur allgemeinen Festschreibung ihrer Identität sprengt koenigleopold die wenigen übrig gebliebenen Grenzen und produziert die erste konzertante Oper für alle Nicht-Opernhäuser dieser Welt. Der Einsatz ist hoch: Nichts weniger als ihr vollkommen ruinierter Ruf steht dabei auf dem Spiel. Mit dabei eine Horde an Kollaborateuren in Form des ensemble für neue musik zürich. Eine unerschrockene Bande echter Musiker, die zu retten versuchen was nicht zu retten ist. Eine totale Zeitverschwendung in zwei Akten.


Beyond Taste Orchester
Lukas König        Drums, Basssynth
Leo Riegler        Electronics, MC
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler   Klarinette
Viktor Müller      E-Piano
Lorenz Haas        Schlagzeug, Stimme
Martina Engel      Violine
Nicola Romanò      Violoncello
Christian Weber    Kontrabass
Daniel Riegler     Posaune, Leitung
Willy Strehler     Sound
Markus Wallner     Sound
Karolina Preuschl
aka Mc Rhine       Visuals


koenigleopold und Mc Rhine






         
         
10.04.2015   Zürich, Kunstraum Walcheturm

Festival 30 Jahre ensemble für neue musik zürich


Foto: Seraina Wirz


Festival-Flyer als pdf


20:00

Laudatoren
René Karlen
, Stadt Zürich Kultur und Heinrich Baumgartner, Fachstelle Kultur, Kanton Zürich

Eröffnungskonzert

"5 Fragmente für 6 Musiker und 2 Dirigenten"
von Johannes Harneit
mit Sebastian Gottschick und Jürg Henneberger

"Mirage" 2014 für Sextett
von Yevhen Stankovych

"ENSEMBLE-BUCH 5"
2014 für 6 Instrumente
von Rudolf Kelterborn
Sebastian Gottschick, Leitung

„Adagio“ 2014 für Sextett von Johannes Harneit
Johannes Harneit, Leitung

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler   Klarinette
Viktor Müller      Klavier
Lorenz Haas        Schlagzeug
Daniela Müller     Violine
Nicola Romanò      Violoncello




Rudolf Kelterborn


Yevhen Stankovych


Intermezzo I

„Strata“
2010/2011 von Martin Jaggi
"man hört viel bevor einem die Ohren abfallen"
1996 von Christian Dierstein

Raphael Camenisch   Saxofon
Christian Dierstein Schlagzeug
Petra Ackermann     Viola
Philipp Meier       Piano


Intermezzo II

"Come un meccanismo mentale Op. 23b"
(2009/14)
von Mathias Steinauer
Jürg Henneberger/Leitung

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner   Flöte
Manfred Spitaler     Klarinette
Viktor Müller        Klavier
Lorenz Haas          Schlagzeug
Sebastian Gottschick Violine
Nicola Romanò        Violoncello


Mathias Steinauer


Finale

schnellertollermeier

Andi Schnellmann Bass
Manuel Troller   Gitarre
David Meier      Drums



Schnellertollermeier




Abendkasse ab 19 Uhr
2 Abende 50 ermässigt 40 / 1 Abend 30 ermässigt 20 / Schüler pro Abend 10
Essen und Trinken ab 19 Uhr




         

März

         
15.03.2015
14.03.2015
13.03.2015
12.03.2015
 8.03.2015
 7.03.2015
 6.03.2015
 5.03.2015
17:00
20:30
20:30
20:30
17:00
20:30
20:30
20:30
  Zürich, Theater Winkelwiese
Zürich, Theater Winkelwiese
Zürich, Theater Winkelwiese
Zürich, Theater Winkelwiese
Zürich, Theater Winkelwiese
Zürich, Theater Winkelwiese
Zürich, Theater Winkelwiese
Zürich, Theater Winkelwiese

Ich möchte nur noch spielen

Ein Musiktheater von Astride Schlaefli und Christoph Coburger, inspiriert von Max Frischs "Entwürfe zu einem dritten Tagebuch"
und interpretiert von den sechs Männern des ensemble für neue musik zürich
anlässlich ihres 30jährigen Jubiläums.




mit Christoph Coburger vom ensemble für staedtebewohner (Berlin)
und Astride Schlaefli vom Collectif barbare (Biel)

VIDEOS
FOTOS

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner   Flöte
Manfred Spitaler     Klarinette
Viktor Müller        Klavier
Lorenz Haas          Schlagzeug
Sebastian Gottschick Violine
Nicola Romanò        Violoncello

Flyer als pdf




Infos:
         

Januar

         
25.01.2015
24.01.2015
23.01.2015
15:00
17:00
20:00
  Kunst Halle St. Gallen, Davidstrasse 40
Kunsthalle Winterthur, Marktgasse 25
Kunsthalle Zürich, Limmatstrasse 270

Kunsthallen Special 15

Jochen Neurath



Missa Sine Domine

quasi una
Sinfonia scenica
(2013/14)

für ensemble


ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner   Flöte
Manfred Spitaler     Klarinette
Viktor Müller        Klavier
Lorenz Haas          Schlagzeug
Sebastian Gottschick Violine
Nicola Romanò        Violoncello

Jürg Henneberger    Leitung

 

         

ARCHIV 2014

   

November

         
 2.11.2014
 1.11.2014
16:00
20:00
  Langenbruck, Kloster Schoenthal
Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20

PAN
ein Satyrspiel für Ensemble UA

Martin Baumgartner, Komposition

1. Arkadien - Topos A
2. Méthysoi
3. Koimésis I
4. Apollon und Marsyas
5. Koimésis II
6. Pan
7. Amanita Muscaria
8. Koimésis III
9. Arkadien - Topos B

Ein prominenter Gast im Kreise der Satyrn ist Pan, Sohn der Hybris. Bekannt als froher Hirte mit Syrinx, der aber ab und an auch gerne jemanden erschreckt.

Mehr Infos



ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner    Flöte
Manfred Spitaler      Klarinette
Viktor Müller         Klavier
Lorenz Haas           Schlagzeug
Sebastian Hofmann     Schlagzeug
Manuel Troller        E-Gitarre
Urs Bumbacher         Violine
Nicola Romanò         Violoncello
Christian Weber       Kontrabass, E-Bass

Sebastian Gottschick  Leitung






         

Oktober

         
31.10.2014
30.10.2014
20:00
20:00
  Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20
Luzern, Neubad, Bireggstrasse 36

PAN
ein Satyrspiel für Ensemble UA

Martin Baumgartner, Komposition

1. Arkadien - Topos A
2. Méthysoi
3. Koimésis I
4. Apollon und Marsyas
5. Koimésis II
6. Pan
7. Amanita Muscaria
8. Koimésis III
9. Arkadien - Topos B

Ein prominenter Gast im Kreise der Satyrn ist Pan, Sohn der Hybris. Bekannt als froher Hirte mit Syrinx, der aber ab und an auch gerne jemanden erschreckt.

Mehr Infos



ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner    Flöte
Manfred Spitaler      Klarinette
Viktor Müller         Klavier
Lorenz Haas           Schlagzeug
Sebastian Hofmann     Schlagzeug
Manuel Troller        E-Gitarre
Urs Bumbacher         Violine
Nicola Romanò         Violoncello
Christian Weber       Kontrabass, E-Bass

Sebastian Gottschick  Leitung






         

September

         
20.09.2014 16:00   Giornico (TI), Museum Josephsohn

In Memoriam Hans Josephsohn

LA CONGIUNTA

Haus für Reliefs und Halbfiguren von Josephsohn

Hans-Peter Frehner
Hommage à Josephsohn Version III
Eine Klanginstallation für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und 3 Percussionisten



ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöte
Manfred Spitaler, Klarinette
Urs Bumbacher, Violine
Nicola Romanò, Violoncello
Viktor Müller, Crotales
Lorenz Haas, Röhrenglocken
Sebastian Hofmann, Gong



Unser Dank für die grosszügige Unterstützung geht an Verena Josephsohn, Andreas Josephsohn, Elisabeth Märkli und "Kesselhaus Josephsohn/Galerie Felix Lehner"


         

Mai

         
18.05.2014
17.05.2014
16.05.2014
15.05.2014
17:00
20:00
20:00
20:00
  Luzern, Matthäuskirche, Hertensteinstrasse 30
Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20
Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20
Zofingen, Alass, Pfistergasse 54


Schöne Lieder III

Johannes Harneit
Drei Szenen nach Texten von Raoul Schrott 2013 (UA)

Charles Ives/Sebastian Gottschick
A Songbook, Vol. 2

ON THE WAY
Jürg Laederach (Text) Johannes Harneit (Musik) für Ensemble und Männerstimme 2013 (UA)


   


Abendprogramm mit Liedtexten


Mehr Infos

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner    Flöte
Manfred Spitaler      Klarinette
Lorenz Raths          Horn (15.,17. und 18.5.)
David Acklin          Horn (16.5.)
Viktor Müller         Klavier
Sebastian Hofmann     Schlagzeug
Urs Bumbacher         Violine
Nicola Romanò         Violoncello
Aleksander Gabrys     Kontrabass

Jeannine Hirzel       Mezzosopran
Robert Koller         Bariton

Sebastian Gottschick  Leitung







         

April

         
13.04.2014
11.04.2014
17:00
20:00
  Kunst Halle St. Gallen, Davidstrasse 40
Kunsthalle Zürich, Limmatstrasse 270

Grosse Monodie: Knäuel (2014) Uraufführung
Eine Raummusik von Hans-Peter Frehner

ensemble für neue musik zürich

Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler   Klarinette
Viktor Müller      Keyboard
Sebastian Hofmann  Vibraphon
Urs Bumbacher      Violine
Nicola Romanò      Violoncello


Hans-Peter Frehner

«Grosse Monodie: Knäuel»
Teil I - Foula
Teil II - Intermezzo à sei
Teil III - aiR


Das Werk ist konzipiert für grosse und hallige Räume.
Die Musiker sind in grossen Abständen nur akustisch miteinander verbunden.
Das Publikum kann sich innerhalb dieser Räume bewegen und hat dadurch ein wechselndes akustisches Erlebnis.

Die Monodie ist im Teil I und II eine Unisonolinie, die wie ein Wollenknäuel durch Räume abgewickelt wird. Harmonisiert wird sie durch gelegentliche Kombination zweier oder mehrerer Instrumente, die sich meistens in derselben Stimmlage befinden.
Im Intermezzo entsteht eine Mixtur aus einer einzigen einfachen Melodie, die durch stetig wechselnde unterschiedliche Tempi der einzelnen Instrumente hervorgerufen wird.

Hans-Peter Frehner


      
         

März

         
24.03.2014
23.03.2014
22.03.2014
20:00
17:00
20:00
  Luzern, Matthäuskirche, Hertensteinstrasse 30
Basel, Gare Du Nord im Bad. Bhf., Schwarzwaldallee 200
Zofingen, Alass, Pfistergasse 54



Projet Machaut
mit dem ensemble für neue musik zürich und La Morra

Lukas Langlotz (*1971)
„AMER – Tänze im Labyrinth“
für Ensemble, 2012/13
Ein Zyklus unter Einbezug der Motetten 1,2,5,9,11 und 17
von Guillaume de Machaut

Aufführung mit Originalwerken von Machaut

I Première partie: Vers le centre
II Deuxième partie: Retour

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner    Flöte
Manfred Spitaler      Klarinette
Viktor Müller         Klavier
Lorenz Haas           Schlagzeug
Urs Bumbacher         Violine
Annina Wöhrle         Violine
Petra Ackermann       Viola
Nicola Romanò         Violoncello
Sebastian Gottschick  Leitung


Ensemble „La Morra“
Künstlerische Leitung: Corina Marti und Michal Gondko
Els Janssens, Daniel Cabena, Ivo Haun, Mathias Spoerry (Gesang)
Corina Marti (Flöten und Clavicembalum), Michal Gondko (Laute)
Dani Pelagatti (Douçaine), Anna Danilevskaya (Fidel)








         

ARCHIV 2013

   

Dezember

         
19.12.2013 20:30   Zürich, Moods, Schiffbaustrasse 6

ensemble für neue musik zürich ist "Artist in Residence" im Moods



Beyond Denissow

20:30
Edisson Denissow (1929-1996)
„La vie en rouge“
Text: Boris Vian
Edisson Denissow (1929-1996) zählt zu den bedeutensten Komponisten der russischen Moderne. Er hat für „La vie en rouge“ politische Texte von Boris Vian (1920-1959) vertont und versucht, dessen Musikalität der Sprache in seinem Liedzyklus umzusetzen.
Über diese sieben Songs wird WWU in Intermezzi frei improvisieren.

21:30
Kurzstücke von Peter Wettstein, Benjamin Lang, Hans Ulrich Lehmann, Beat Fehlmann, Bruno Stöckli, Jochen Neurath, Dominique Girod, Johannes Harneit, Daniel Fueter, Mathias Steinauer.
WWU improvisiert über die streng durchkomponierten 1-Minuten-Werke, die wir 2005 anlässlich unseres 25. Jubiläums erhalten haben.

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner    Flöte
Manfred Spitaler      Klarinette
Viktor Müller         Klavier
Lorenz Haas           Schlagzeug
Urs Bumbacher         Violine
Nicola Romanò         Violoncello
Sebastian Gottschick  Leitung


Jeannine Hirzel       Mezzosopran


WWU
Chris Wiesendanger  Klavier
Christian Weber     Bass
Dieter Ulrich       Drums


 
         
         
11.12.2013 20:30   Zürich, Moods, Schiffbaustrasse 6

ensemble für neue musik zürich ist "Artist in Residence" im Moods



Beyond Songs & Melodies

20:30
Kondensator-Orchestra spielt "Some new Songs" von Hans-Peter Frehner
Hans-Peter Frehner     Flöte, Leitung
Manfred Spitaler       Klarinette
Raphael Camenisch      Saxophon
Mats Spillmann         Trompete
Viktor Müller          Fender Rhodes
Lorenz Haas            Vibraphon
Lionel Friedli         Drumset
Urs Bumbacher          Violine
Nicola Romanò          Violoncello
Anna Trauffer          Kontrabass, Stimme
Philipp Schaufelberger E-Gitarre
Wolfgang Zwiauer       E-Bass
Sebastian Hofmann      Electronics, Turntables


Hans-Peter Frehner

Mein Kopf wurde musikalisch 1965-1975 gefüllt – das hört man in meinen einfachen Melodien – ewige Aktivität in Neuer Musik beinflussen seither meine Kompositionen.
Also habe ich „some new songs“ aus all diesen Zeiten kondensiert und für das neue Kondensator-Orchester (das erweiterte „ensemble für neue musik zürich“) komponiert.
Hans-Peter Frehner

21:30



Lorenz Haas       Voice, Rhodes
Nicola Romanò     Violoncello
Wolfgang Zwiauer  Bass
Lionel Friedli    Drums

"Laus ist eine sehr moderne Hippie-Band, die es schafft die bunten 7o-er rein in fein abgestuften Schwarzweiss-Tönen zu adaptieren."
Lorenz Haas


 
         
         
 3.12.2013 20:30   Zürich, Moods, Schiffbaustrasse 6

20:30 Part 1
21:30 Part 2

ensemble für neue musik zürich ist "Artist in Residence" im Moods



Beyond Taste - Without Subtlety
Wir sind das Ende der Nahrungskette
Konzertante Minioper - A shred

die frau war ein alter mann
und steckt mir den finger in den mund
drückt auf den gaumen
ich hab geschrien
Leo Riegler

"Für das schweiz-österreichische Gastspiel im Moods nähern sich vier weitentfernte Pole an. Hier das brachial-komische, bitter-inbrünstige Duo koenigleopold (Lukas König und Leo Riegler) aus Wien, da der feine Extremalleskönner Christian Weber; dazu das unerbittlich-seriöse ensemble für neue musik zürich und am Schluß Daniel Riegler, unbeirrbarer Hansdampf zwischen Big Band- und Reiseleiter. Sie und ihre Musik sind die Akteure wie auch Inhalt der Minioper ohne Libretto. Einem shred ihrer Geschichte(n): Wien und Zürich. Jazz und Käse. Bier und Staccatissimo…"
Daniel Riegler

   
koenigleopold                               Christian Weber

koenigleopold
Lukas König      drums, basssynth
Leo Riegler      electronics, MC

Christian Weber  Kontrabass
Daniel Riegler   Posaune, Leitung

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler   Klarinette
Viktor Müller      Klavier
Lorenz Haas        Vibraphon
Urs Bumbacher      Violine
Nicola Romanò      Violoncello


 
         

November

         
11.11.2013 20:15   Winterthur, Theater am Gleis, Untere Vogelsangstrasse 3



Wie ein Band aufrollen und ins Feuer werfen
Ein Liederzyklus von Chris Wiesendanger basierend auf Texten von Paul Celan, Eugène Guillevic und mittelalterlichen japanischen Tankas


Sonoe Kato          Gesang
Chris Wiesendanger  Klavier
Christian Weber     Kontrabass


ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner  Flöte
Manfred Spitaler    Klarinette
Lorenz Haas         Schlagzeug
Viktor Müller       Klavier/Fender Rhodes
Urs Bumbacher       Violine
Nicola Romanò       Violoncello


         
         
 3.11.2013
 2.11.2013
 1.11.2013
17:00
20:00
20:00
  Langenbruck, Kloster Schönthal
Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20
Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20



PROJET MACHAUT

1. TEIL:
Lukas Langlotz (*1971)
„AMER – Tänze im Labyrinth“ UA
für Ensemble, 2012/13
Ein Zyklus unter Einbezug der Motetten 1,2,5,9,11 und 17
von Guillaume de Machaut

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner    Flöte
Manfred Spitaler      Klarinette
Viktor Müller         Klavier
Lorenz Haas           Schlagzeug
Urs Bumbacher         Violine
Dorota Sosnowski      Violine
Petra Ackermann       Viola
Nicola Romanò         Violoncello
Sebastian Gottschick  Leitung

2. TEIL:
LE NOBLE RHETORIQUE
Werke von Guillaume de Machaut (um 1300-1377)


Ensemble „La Morra“
Künstlerische Leitung: Corina Marti und Michal Gondko
Els Janssens, Daniel Cabena, Ivo Haun, Mathias Spoerry (Gesang)
Corina Marti (Flöten und Clavicembalum), Michal Gondko (Laute)
Dani Pelagatti (Douçaine), Elizabeth Rumsey (Fidel)





         

September

         
28.09.2013
26.09.2013
20:30
20:00
  Uster, pam!, Central, Brauereistrasse 2
Zürich, Kunsthalle, Limmatstrasse 270



Wie ein Band aufrollen und ins Feuer werfen
Ein Liederzyklus von Chris Wiesendanger basierend auf Texten von Paul Celan, Eugène Guillevic und mittelalterlichen japanischen Tankas


Sonoe Kato          Gesang
Chris Wiesendanger  Klavier
Christian Weber     Kontrabass


ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner  Flöte
Manfred Spitaler    Klarinette
Lorenz Haas         Schlagzeug
Viktor Müller       Klavier/Fender Rhodes
Urs Bumbacher       Violine
Nicola Romanò       Violoncello


         
         
15.09.2013
14.09.2013
13.09.2013
12.09.2013
20:00
20:00
20:00
20:00
  Berlin, Ackerstadtpalast, Ackerstrasse 169/170
Berlin, Naherholung Sternchen, Berolinastrasse 7
Berlin, alt stralau 71
Basel, Imprimerie, Gemsberg 5

SITZPROBE - EIN REIGEN FÜR ENSEMBLE UND SOPRAN
Wie der Geiger sein Instrument an den Galgen hängte


Anna Trauffer entwirft einen Abend für das ensemble für neue musik zürich. Die Kompositionen setzen sich intensiv mit den Leuten auseinander, die sie spielen werden: Das Ensemble, bestehend aus sechs Mann - ein eingespieltes Kollektiv - und die Sängerin Irina Ungureanu finden sich wieder in massgeschneiderter Partitur. Eine Vorlage, die sie weniger im virtuosen Spiel, denn im natürlichen Agieren auf der Bühne fordert.
Dieser Liederabend verspricht poetisch, zart und süffig zu werden.

Texte von Kafka, Celan, Gomringer, Urweider, Coburger, Trauffer

Live-Mitschnitt aus dem Konzert in Zürich, Kunstraum Walcheturm,
9. Juni 2013














ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöten, Pfeifen, Glocke, Gesang, Hellraumprojektor, Dirigat
Manfred Spitaler   Klarinetten, Glocke, Gesang
Lorenz Haas        Schlagwerk, Glockenspiel, Glas, Gesang, Hellraumprojektor
Viktor Müller      Klavier, Spieluhren
Urs Bumbacher      Violine, Glasharfe, Crotales, Gesang
Nicola Romanò      Violoncello, E-Gitarre, Glocke, Gesang

Christoph Coburger Œil extérieur

Irina Ungureanu    Sopran



 
         

Juni

         
14.06.2013
13.06.2013
 9.06.2013
 8.06.2013
 7.06.2013
21:00
21:00
21:00
21:00
21:00
  Bern Wabern, bernau - kultur im quartier, Seftigenstrasse 243
Zofingen, Alass, Pfistergasse 54
Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20
Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20
Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20

SITZPROBE - EIN REIGEN FÜR ENSEMBLE UND SOPRAN, UA
Wie der Geiger sein Instrument an den Galgen hängte


Anna Trauffer entwirft einen Abend für das ensemble für neue musik zürich. Die Kompositionen setzen sich intensiv mit den Leuten auseinander, die sie spielen werden: Das Ensemble, bestehend aus sechs Mann - ein eingespieltes Kollektiv - und die Sängerin Irina Ungureanu finden sich wieder in massgeschneiderter Partitur. Eine Vorlage, die sie weniger im virtuosen Spiel, denn im natürlichen Agieren auf der Bühne fordert.
Dieser Liederabend verspricht poetisch, zart und süffig zu werden.

Der Bildersammlung auf dem Video sind zwei Stücke unterlegt, die aus diesem Kompositionsauftrag resultierten. Es handelt sich um Probeaufnahmen.
Musik und Bilder: Anna Trauffer
Text: Eugen Gomringer und Franz Kafka






ensemble für neue musik zürich
Hanspeter Frehner    Flöten, Pfeifen, Hellraumprojektor, Dirigat
Urs Bumbacher        Geige, Glasharfe, Crotales
Viktor Müller        Klavier, Spieluhr
Nicola Romanò        Violoncello, E-Gitarre
Manfred Spitaler     Klarinetten, Gesang
Lorenz Haas          Schlagwerk, Glockenspiel, Stimmgabel, Gesang

Irina Ungureanu      Sopran
Christoph Coburger   Oeuil éxterieur


         

März

         
 2.03.2013 20:00   Zürich, Kunsthalle, Limmatstr. 270



Franz Furrer-Münch (1924-2010)

Die Aussicht (2009/10) UA
Text: F. Hölderlin
Für Sopran, Flöte, Klarinette, Violoncello, Kontrabass, Klavier, Schlagzeug

Die Aussicht (2010) UA 2. Fassung
Für Sopran, Klarinette, Horn, Posaune, Klavier, Violoncello, Schlagzeug

Wie ist doch alles weit ins Bild gerückt (2008) UA
Text: R.M. Rilke
Für Sopran, Klarinette, Horn, Posaune, Klavier, Violoncello, Schlagzeug

„Trauerode“ op. 141 Nr.1 von Max Reger
Arrangiert von Hans-Peter Frehner für Fl,Kl,Hn,Pos,Vc,Kb,Pf


Barbara Böhi, Sopran
Lukas Langlotz, Leitung

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöten
Manfred Spitaler, Klarinetten
Lorenz Raths, Horn
Beat Felder, Posaune
Lorenz Haas, Schlagzeug
Viktor Müller, Klavier
Nicola Romanò, Violoncello
Josef Gilgenreiner, Kontrabass

Franz Furrer-Münch

Seit 1992 begleitet uns das Werk von Franz Furrer-Münch (1924-2010). Viele seiner Kompositionen haben wir uraufgeführt. Eine enge künstlerische Zusammenarbeit und Freundschaft hat uns mit ihm verbunden. Im Jahr 2010 gab mir Franz "Wie ist doch alles weit ins Bild gerückt" zu einer Uraufführung. Noch früher hatte er Barbara Böhi und mir zu unserem gemeinsamen Geburtstag das Werk „Die Aussicht“ überreicht. Erst jetzt haben wir zu unserer Überraschung festgestellt, dass wir zwei unterschiedliche Vertonungen desselben Gedichtes erhalten hatten.
Wir freuen uns, mit der Uraufführung der drei Lieder, unseren Freund Franz Furrer-Münch an seinem Geburtstag zu ehren.
hpf

         

Februar

         
17.02.2013
16.02.2013
15.02.2013
20:00
19:00
20:00
  Berlin, Ackerstadtpalast, Ackerstrasse 169/170
Hamburg, Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23
Köln, Alte Feuerwache, Melchiorstrasse 3

Sascha Lino Lemke (*1976)
Concerto a sei UA
per violoncello concertante e cinque strumenti (2012, für Nicola Romanò)

Sebastian Gottschick (*1959)
„Entreacte I“ (Umbaumusik)

Philippe Racine (*1958)
En attendant l'aube UA
Concerto pour flûte et petit ensemble (2012, für Hans-Peter Frehner)

Sebastian Gottschick
„Entreacte II“
(Umbaumusik)
nach der Fantazia Upon One Note von Henry Purcell

Bruno Stöckli (*1960)
what/now/next UA
für Klarinette und kleines Ensemble (2012, für Manfred Spitaler)

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöte
Manfred Spitaler, Klarinette
Viktor Müller, Klavier
Lorenz Haas, Schlagzeug
Urs Bumbacher, Violine
Nicola Romanò, Violoncello
Sebastian Gottschick, Leitung

Eintritt € 12, Ermässigt € 8

www.altefeuerwachekoeln.de

www.akademie-der-kuenste.de

www.ackerstadtpalast.de
         

ARCHIV 2012

   

Dezember

         
20.12.2012
19.12.2012
20:00
20:00
  Basel, Gare Du Nord im Bad. Bhf., Schwarzwaldallee 200
Basel, Gare Du Nord im Bad. Bhf., Schwarzwaldallee 200

Forelle Stanley
Kammeroper von Daniel Fueter

Regie: Philip Bartels
Musikalische Leitung: Sebastian Gottschick
Korrepetition: Simone Keller
Libretto: Mona Petri
Bühne: Markus Schmid
Kostüme: Marion Steiner
Licht/Technik: Li Sanli
Gesang:
Rea Claudia Kost (Mezzosopran)
Jeannine Hirzel (Mezzosopran)
Michaela Unsinn (Mezzosopran)
Niklaus Kost (Bariton)

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner (Flöten)
Manfred Spitaler (Klarinetten)
Urs Bumbacher (Violine)
Nicola Romanò (Violoncello)
Viktor Müller (Piano)
Sebastian Hofmann (Schlagzeug)

Produktion:
stranger in company Ⓟ

Trailer von Janek Petri:

Vimeo

         
         
 9.12.2012 17:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal, Heimplatz 1

Kit Powell zum 75. Geburtstag

Sextet (2012) UA
Flöte, Bassklarinette, Violine, Violoncello, Klavier und Schlagzeug

Was Liebe ist (2011)
Sopran und Klavier

Chance Piece (2006) UA
Flöte und Tonband

Kapiti (2005) UA
Klavier

Microzoic Piano Suite (2012) UA
Bariton und Ensemble

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöte
Manfred Spitaler, Klarinette
Gianluca Romanò, Klavier
Lorenz Haas, Schlagzeug
Urs Bumbacher, Violine
Nicola Romanò, Violoncello

Dominik Blum, Leitung und Klavier

Fiona Powell, Sopran
David Thorner, Bariton
Phillip Powell, Posaune
         

November

         
30.11.2012 20:00   Kunsthalle Zürich, Limmatstr. 270

KUNSTHALLE SPECIAL I

Morton Feldman (1926-1987)
Crippled Symmetry (1983)

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöte & Bassflöte
Viktor Müller, Piano & Celesta
Lorenz Haas, Schlagzeug, Glockenspiel & Vibraphon
         
         
 4.11.2012
 3.11.2012
 2.11.2012
 1.11.2012
17:00
20:00
20:00
20:00
  Luzern, Theater Pavillon, Spelteriniweg 6
Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20
Zürich, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20
Zofingen, Alass, Pfistergasse 54

Sascha Lino Lemke (*1976)
Concerto a sei UA
per violoncello concertante e cinque strumenti (2012, für Nicola Romanò)

Sebastian Gottschick (*1959)
„Entreacte I“ (Umbaumusik)

Philippe Racine (*1958)
En attendant l'aube UA
Concerto pour flûte et petit ensemble (2012, für Hans-Peter Frehner)

Sebastian Gottschick
„Entreacte II“
(Umbaumusik)
nach der Fantazia Upon One Note von Henry Purcell

Bruno Stöckli (*1960)
what/now/next UA
für Klarinette und kleines Ensemble (2012, für Manfred Spitaler)

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöte
Manfred Spitaler, Klarinette
Viktor Müller, Klavier
Lorenz Haas, Schlagzeug
Urs Bumbacher, Violine
Nicola Romanò, Violoncello
Sebastian Gottschick, Leitung

Eintritt € 12, Ermässigt € 8

www.altefeuerwachekoeln.de

www.akademie-der-kuenste.de

www.ackerstadtpalast.de
         

September

         
29.09.2012 17:00   Giornico (TI), Museum Josephsohn

20 JAHRE
LA CONGIUNTA

Haus für Reliefs und Halbfiguren von Josephsohn

Hans-Peter Frehner
Hommage à Josephsohn UA Version II
Eine Klanginstallation für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und 3 Percussionisten

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöte
Manfred Spitaler, Klarinette
Urs Bumbacher, Violine
Nicola Romanò, Violoncello
Viktor Müller, Crotales
Lorenz Haas, Röhrenglocken
Sebastian Hofmann, Gong

Info

LA CONGIUNTA
         
         
24.09.2012 19:30   Zürich, Tonhalle, kleiner Saal

Charles Ives: A Songbook
Bearbeitungen für Gesang und Kammerensemble: Sebastian Gottschick

Scenes of my childhood are floating before my eyes

Memories
The Circus Band
Old Home Day
Down East

He liked to watch the funny things a-going by

Intermezzo: Scherzo: All the Way Around And Back

The See'r
Charlie Rutlage
Ann Street
Grantchester
In The Cage
The Housatonic At Stockbridge

Sebastian Gottschick
Whispers Of Heavenly Death (2009/11) nach Walt Whitman
__________________

And blind eyes opened on a new sweet world

Vote for names!
Watchman!
At the river
General W. Booth Enters Into Heaven
Serenity

Intermezzo: Gyp The Blood

Silence is pleased

Requiem
Like A Sick Eagle
A Farewell To Land

Intermezzo: In the Night
Evening

****

Jeannine Hirzel/Mezzosopran
Omar Ebrahim/Bariton

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner/Flöte
Manfred Spitaler/Klarinette
Lorenz Raths/Horn
Lorenz Haas/Schlagzeug
Viktor Müller/Klavier
Urs Bumbacher/Violine
Nicola Romanò/Violoncello
Anna Trauffer/Kontrabass

Sebastian Gottschick/Leitung
         
         
 8.09.2012 20:00   Langenbruck, Kloster Schönthal

Musik aus alter und neuer Zeit

Carlo Gesualdo di Venosa (1561-1613)
«tenebrae (remembering Gesualdo)»
(eingerichtet von M.Schmid)

Martin Schmid (*1971)
«first light» (2011) UA
für Sopran und Ensemble

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner/Flöte
Donna Molinari/Klarinette
Viktor Müller/Piano
Sebastian Hofmann/Percussion
Urs Bumbacher/Violine
Nicola Romanò/Violoncello

Catriona Bühler/Sopran
Andreas Brenner/Leitung
         

Juli

         
 7.07.2012
 5.07.2012
 
 
  Cheltenham Music Festival
Hull, Hull Truck Theatre

Edward Rushton (UK/CH)
„Babur in London“ UA
Libretto: Jeet Thayil (Indien)
Regie: John Fulljames (UK)
Musikalische Leitung: Tim Murray

Babur - Omar Ebrahim
Nafisa - Kishani Jayasinghe
Saira - Annie Gill
Faiz - Damian Thantrey
Mo - Amar Muchhala

ensemble für neue musik zürich
Flöte: Hans-Peter Frehner
E-Gitarre: Philipp Schaufelberger
Percussion: Lorenz Haas
Violoncello: Nicola Romanò
Kontrabass: Anna Trauffer

Ausstattung - Sarah Beaton
Lichtdesign - Matt Haskins
Video/Projektion - Ian William Galloway

The Opera Group London
www.theoperagroup.co.uk

Produktion Schweiz
stranger in company Ⓟ

Koproduktion: Anvil Arts, Basingstoke and Opera North
         

Juni

         
28.06.2012     London, Lilian Baylis Studio, Sadler Wells

Edward Rushton (UK/CH)
„Babur in London“ UA
Libretto: Jeet Thayil (Indien)
Regie: John Fulljames (UK)
Musikalische Leitung: Tim Murray

Babur - Omar Ebrahim
Nafisa - Kishani Jayasinghe
Saira - Annie Gill
Faiz - Damian Thantrey
Mo - Amar Muchhala

ensemble für neue musik zürich
Flöte: Hans-Peter Frehner
E-Gitarre: Philipp Schaufelberger
Percussion: Lorenz Haas
Violoncello: Nicola Romanò
Kontrabass: Anna Trauffer

Ausstattung - Sarah Beaton
Lichtdesign - Matt Haskins
Video/Projektion - Ian William Galloway

The Opera Group London
www.theoperagroup.co.uk

Produktion Schweiz
stranger in company Ⓟ

Koproduktion: Anvil Arts, Basingstoke and Opera North
         
         
27.06.2012 20:00   St. Gallen, Lokremise

Forelle Stanley
Kammeroper von Daniel Fueter

Regie: Philip Bartels
Musikalische Leitung: Sebastian Gottschick
Korrepetition: Simone Keller
Libretto: Mona Petri
Bühne: Markus Schmid
Kostüme: Marion Steiner
Licht/Technik: Li Sanli
Gesang:
Rea Claudia Kost (Mezzosopran)
Marian Dijkhuizen (Mezzosopran)
Jeannine Hirzel (Mezzosopran)
Niklaus Kost (Bariton)

ensemble für neue musik zürich
Murat Cevik (Flöten)
Manfred Spitaler (Klarinetten)
Urs Bumbacher (Violine)
Moritz Müllenbach (Violoncello)
Viktor Müller (Piano)
Sebastian Hofmann (Schlagzeug)

Produktion:
stranger in company Ⓟ

         
         
27.06.2012     London, Lilian Baylis Studio, Sadler Wells

Edward Rushton (UK/CH)
„Babur in London“ UA
Libretto: Jeet Thayil (Indien)
Regie: John Fulljames (UK)
Musikalische Leitung: Tim Murray

Babur - Omar Ebrahim
Nafisa - Kishani Jayasinghe
Saira - Annie Gill
Faiz - Damian Thantrey
Mo - Amar Muchhala

ensemble für neue musik zürich
Flöte: Hans-Peter Frehner
E-Gitarre: Philipp Schaufelberger
Percussion: Lorenz Haas
Violoncello: Nicola Romanò
Kontrabass: Anna Trauffer

Ausstattung - Sarah Beaton
Lichtdesign - Matt Haskins
Video/Projektion - Ian William Galloway

The Opera Group London
www.theoperagroup.co.uk

Produktion Schweiz
stranger in company Ⓟ

Koproduktion: Anvil Arts, Basingstoke and Opera North
         
         
26.06.2012 20:00   St. Gallen, Lokremise

Forelle Stanley
Kammeroper von Daniel Fueter

Regie: Philip Bartels
Musikalische Leitung: Sebastian Gottschick
Korrepetition: Simone Keller
Libretto: Mona Petri
Bühne: Markus Schmid
Kostüme: Marion Steiner
Licht/Technik: Li Sanli
Gesang:
Rea Claudia Kost (Mezzosopran)
Marian Dijkhuizen (Mezzosopran)
Jeannine Hirzel (Mezzosopran)
Niklaus Kost (Bariton)

ensemble für neue musik zürich
Murat Cevik (Flöten)
Manfred Spitaler (Klarinetten)
Urs Bumbacher (Violine)
Moritz Müllenbach (Violoncello)
Viktor Müller (Piano)
Sebastian Hofmann (Schlagzeug)

Produktion:
stranger in company Ⓟ

         
         
26.06.2012
24.06.2012
 
 
  London, Lilian Baylis Studio, Sadler Wells
Oxford, Oxford Playhouse

Edward Rushton (UK/CH)
„Babur in London“ UA
Libretto: Jeet Thayil (Indien)
Regie: John Fulljames (UK)
Musikalische Leitung: Tim Murray

Babur - Omar Ebrahim
Nafisa - Kishani Jayasinghe
Saira - Annie Gill
Faiz - Damian Thantrey
Mo - Amar Muchhala

ensemble für neue musik zürich
Flöte: Hans-Peter Frehner
E-Gitarre: Philipp Schaufelberger
Percussion: Lorenz Haas
Violoncello: Nicola Romanò
Kontrabass: Anna Trauffer

Ausstattung - Sarah Beaton
Lichtdesign - Matt Haskins
Video/Projektion - Ian William Galloway

The Opera Group London
www.theoperagroup.co.uk

Produktion Schweiz
stranger in company Ⓟ

Koproduktion: Anvil Arts, Basingstoke and Opera North
         
         
20.06.2012
19.06.2012
20:00
20:00
  Theater Rigiblick
Theater Rigiblick

Forelle Stanley
Kammeroper von Daniel Fueter

Regie: Philip Bartels
Musikalische Leitung: Sebastian Gottschick
Korrepetition: Simone Keller
Libretto: Mona Petri
Bühne: Markus Schmid
Kostüme: Marion Steiner
Licht/Technik: Li Sanli
Gesang:
Rea Claudia Kost (Mezzosopran)
Marian Dijkhuizen (Mezzosopran)
Jeannine Hirzel (Mezzosopran)
Niklaus Kost (Bariton)

ensemble für neue musik zürich
Murat Cevik (Flöten)
Manfred Spitaler (Klarinetten)
Urs Bumbacher (Violine)
Moritz Müllenbach (Violoncello)
Viktor Müller (Piano)
Sebastian Hofmann (Schlagzeug)

Produktion:
stranger in company Ⓟ

         
         
18.06.2012
15.06.2012
14.06.2012
12.06.2012
 
 
 
 
  Birmingham, CBSO Centre
Leeds, The Howard Assembly Rooms
Leeds, The Howard Assembly Rooms
Basingstoke UK, Haymarket

Edward Rushton (UK/CH)
„Babur in London“ UA
Libretto: Jeet Thayil (Indien)
Regie: John Fulljames (UK)
Musikalische Leitung: Tim Murray

Babur - Omar Ebrahim
Nafisa - Kishani Jayasinghe
Saira - Annie Gill
Faiz - Damian Thantrey
Mo - Amar Muchhala

ensemble für neue musik zürich
Flöte: Hans-Peter Frehner
E-Gitarre: Philipp Schaufelberger
Percussion: Lorenz Haas
Violoncello: Nicola Romanò
Kontrabass: Anna Trauffer

Ausstattung - Sarah Beaton
Lichtdesign - Matt Haskins
Video/Projektion - Ian William Galloway

The Opera Group London
www.theoperagroup.co.uk

Produktion Schweiz
stranger in company Ⓟ

Koproduktion: Anvil Arts, Basingstoke and Opera North
         

April

         
 5.04.2012
 4.04.2012
20:00
20:00
  St. Gallen, Lokremise
Basel, Gare du Nord

Edward Rushton (UK/CH)
„Babur in London“ UA
Libretto: Jeet Thayil (Indien)
Regie: John Fulljames (UK)
Musikalische Leitung: Tim Murray

Babur - Omar Ebrahim
Nafisa - Kishani Jayasinghe
Saira - Annie Gill
Faiz - Damian Thantrey
Mo - Amar Muchhala

ensemble für neue musik zürich
Flöte: Hans-Peter Frehner
E-Gitarre: Philipp Schaufelberger
Percussion: Lorenz Haas
Violoncello: Nicola Romanò
Kontrabass: Anna Trauffer

Ausstattung - Sarah Beaton
Lichtdesign - Matt Haskins
Video/Projektion - Ian William Galloway

The Opera Group London
www.theoperagroup.co.uk

Produktion Schweiz
stranger in company Ⓟ

Koproduktion: Anvil Arts, Basingstoke and Opera North
         
         
 3.04.2012 20:30   Zürich, Moods

Wie ein Band aufrollen und ins Feuer werfen, UA
Ein Liederzyklus von Chris Wiesendanger basierend auf Texten von Paul Celan, Guillevic und mittelalterlichen japanischen Tankas

Artist in Residence April 2012 im Moods Zürich: Chris Wiesendanger

Sonoe Kato, Gesang
ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöte
Manfred Spitaler, Klarinette
Lorenz Haas, Schlagzeug
Urs Bumbacher, Violine
Nicola Romanò, Violoncello

Chris Wiesendanger, Klavier
Christian Weber, Kontrabass
         

März

         
30.03.2012
29.03.2012
28.03.2012
20:00
20:00
20:00
  Zürich, Theater Rigiblick
Zürich, Theater Rigiblick
Zürich, Theater Rigiblick

Edward Rushton (UK/CH)
„Babur in London“ UA
Libretto: Jeet Thayil (Indien)
Regie: John Fulljames (UK)
Musikalische Leitung: Tim Murray

Babur - Omar Ebrahim
Nafisa - Kishani Jayasinghe
Saira - Annie Gill
Faiz - Damian Thantrey
Mo - Amar Muchhala

ensemble für neue musik zürich
Flöte: Hans-Peter Frehner
E-Gitarre: Philipp Schaufelberger
Percussion: Lorenz Haas
Violoncello: Nicola Romanò
Kontrabass: Anna Trauffer

Ausstattung - Sarah Beaton
Lichtdesign - Matt Haskins
Video/Projektion - Ian William Galloway

The Opera Group London
www.theoperagroup.co.uk

Produktion Schweiz
stranger in company Ⓟ

Koproduktion: Anvil Arts, Basingstoke and Opera North
         

Februar

         
26.02.2012
25.02.2012
20:00
20:00
  Berlin, HBC
Köln, alte Feuerwache

Arthur Russell (1951-1992)
TOWER OF MEANING EA

Martin Lorenz (*1974)
FOR ENSEMBLE III UA
FOR ENSEMBLE IV UA

Solist:
Frank Möbus, E-Gitarre

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöte
Manfred Spitaler, Klarinette
Lorenz Haas, Schlagzeug
Viktor Müller, Klavier
Urs Bumbacher, Violine
Nicola Romanò, Violoncello

Martin Lorenz, Turntables
Willy Strehler, Live-Sound

Leitung/Viola:
Sebastian Gottschick

Abendkasse
         

Januar

         
29.01.2012
28.01.2012
27.01.2012
26.01.2012
20:00
20:00
20:00
20:00
  Luzern, Theater Pavillon
Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zofingen, ALASS (Pfistergasse 54)

Arthur Russell (1951-1992)
TOWER OF MEANING EA

Martin Lorenz (*1974)
FOR ENSEMBLE III UA
FOR ENSEMBLE IV UA

Solist:
Frank Möbus, E-Gitarre

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöte
Manfred Spitaler, Klarinette
Lorenz Haas, Schlagzeug
Viktor Müller, Klavier
Urs Bumbacher, Violine
Nicola Romanò, Violoncello

Martin Lorenz, Turntables
Willy Strehler, Live-Sound

Leitung/Viola:
Sebastian Gottschick

Abendkasse
         

ARCHIV 2011

   

Dezember

         
 8.12.2011 18:00   Zürich, ETH, Auditorium Maximum

Eröffnung und Buchvernissage
ANNETTE GIGON/MIKE GUYER Architekten
9.12.2011 - 26.01.2012; Haupthalle, Zentrum, ETH Zürich

UA
Collage_1
Collage_2
von Hans-Peter Frehner und ensemble für neue musik zürich


„ensemble für neue musik zürich“
Hans-Peter Frehner: Flöte
Manfred Spitaler: Klarinette
Viktor Müller: Klavier
Lorenz Haas: Schlagzeug
Urs Bumbacher: Violine
Nicola Romanò: Violoncello
 
         

Oktober

         
29.10.2011 19:30   Zürich, Kunsthalle im Museum Bärengasse

Kunsthalle-Special: „Miraculous Whispers“ UA

Eine Musikinstallation
Konzept: Hans-Peter Frehner/Philipp Schaufelberger
Musik von Anna Trauffer, Philipp Schaufelberger, Hans-Peter Frehner

Die Musikinstallation nimmt Bezug auf die aktuelle Ausstellung von Walid Raad (Libanon)

Miraculous Players
ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner /Flöte, Manfred Spitaler/Klarinette, Viktor Müller/Keyboard,
Lorenz Haas/Schlagzeug, Urs Bumbacher/Violine, Nicola Romanò/Violoncello,

Miraculous Whisperers
Anna Trauffer/Kontrabass/Stimme, Philipp Schaufelberger/Gitarre,
Marc Unternährer/Tuba, Christian Weber/Kontrabass, Raphael Camenisch/Baritonsaxxophon,

Miraculous Musictransport
Sebastian Hofmann/Elektronik,

Wir danken:
Kunsthalle Zürich, Gönnerinnen und Gönner des ensemble für neue musik zürich

Abendkasse 30/20
         
         
 1.10.2011 20:00   Theater Rigiblick

Forelle Stanley
Kammeroper von Daniel Fueter

Regie: Philip Bartels
Musikalische Leitung: Sebastian Gottschick
Korrepetition: Simone Keller
Libretto: Mona Petri
Bühne: Markus Schmid
Kostüme: Marion Steiner
Licht/Technik: Li Sanli
Gesang:
Rea Claudia Kost (Mezzosopran)
Marian Dijkhuizen (Mezzosopran)
Jeannine Hirzel (Mezzosopran)
Niklaus Kost (Bariton)

ensemble für neue musik zürich:
Hans-Peter Frehner (Flöten)
Manfred Spitaler & Donna Molinari (Klarinetten)
Urs Bumbacher (Violine)
Nicola Romanò (Violoncello)
Viktor Müller (Piano)
Sebastian Hofmann (Schlagzeug)

Produktion:
stranger in company Ⓟ

         

September

         
30.09.2011
29.09.2011
24.09.2011
22.09.2011
20:00
20:00
20:00
20:00
  Theater Rigiblick
Theater Rigiblick
Theater Rigiblick
Theater Rigiblick

Forelle Stanley
Kammeroper von Daniel Fueter

Regie: Philip Bartels
Musikalische Leitung: Sebastian Gottschick
Korrepetition: Simone Keller
Libretto: Mona Petri
Bühne: Markus Schmid
Kostüme: Marion Steiner
Licht/Technik: Li Sanli
Gesang:
Rea Claudia Kost (Mezzosopran)
Marian Dijkhuizen (Mezzosopran)
Jeannine Hirzel (Mezzosopran)
Niklaus Kost (Bariton)

ensemble für neue musik zürich:
Hans-Peter Frehner (Flöten)
Manfred Spitaler & Donna Molinari (Klarinetten)
Urs Bumbacher (Violine)
Nicola Romanò (Violoncello)
Viktor Müller (Piano)
Sebastian Hofmann (Schlagzeug)

Produktion:
stranger in company Ⓟ

         

Mai

         
29.05.2011 15:00   St. Gallen, Kesselhaus Josephsohn

Hommage à Josephsohn (2008/11)


Eine Klanginstallation für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und 2 Percussionisten
Konzept/Komposition Hans-Peter Frehner

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner /Flöte, Manfred Spitaler/Klarinette, Viktor Müller/Klavier,
Lorenz Haas/Schlagzeug, Urs Bumbacher/Violine, Nicola Romanò/Violoncello,

www.kesselhaus-josephsohn.ch
         
         
21.05.2011
20.05.2011
20:00
20:00
  Zürich, Kulturmarkt
Zürich, Kulturmarkt

MEMENTO MORI – Ouverture für tote Schweizer

Strukturell offen, asystemisch, indramaturgisch, leise, staubig, loyal, verschwindend, infektiös


MEMENTO MORI – Ouverture für tote Schweizer
Komponiert von Christoph Coburger und Sebastian Gottschick
Nach einer Installation von Christian Boltanski

ensemble für neue musik zürich:

Flöten Hans Peter Frehner
Klarinetten Manfred Spitaler
Horn Lorenz Raths
Klavier/Keyboard Viktor Müller
Schlagzeug Lorenz Haas
Violine Urs Bumbacher
Violoncello Nicola Romanò
Kontrabass/Stimme Anna Trauffer
Gitarren Philipp Schaufelberger

Sprecher Christian Wittmann
Gesang Jeannine Hirzel

Musikalische Leitung/Komposition Sebastian Gottschick
Konzept/Komposition Christoph Coburger

Videodokumentation Astride Schlaefli
Audiodokumentation Philipp Schaufelberger
Videoproduktion Jela Hasler

Produktion ensemble für neue musik zürich
Produktionsleitung Hans Peter Frehner
Organisation Elisabeth Märkli


Nach Texten von

T.W Adorno Beethoven – Philosophie der Musik
Lautréamont Die Gesänge des Maldoror
Lennon/Mc Cartney Eleanor Rigby, I`m only sleeping, she`s leaving home
M. Feldman Vorträge in Middelburg
Silvio Gesell Die Freiwirtschaft
J.W.von Goethe Anweisungen für Schauspieler
Pierre Joseph Proudhon Organisation des Kredits und der Circulation und
Lösung der sozialen Frage
Walt Whitman Leaves of Grass
Brian Wilson Caroline, no
Slavoij Zizek Zeit der Monster
Adalbert Stifter Kinder lieben den Schnee

Mit Musik von

Johann Sebastian Bach, Bela Bartók, Ludwig v. Beethoven, Christoph Coburger, Doors,
Sebastian Gottschick, Karl Amadeus Hartmann, Charles Ives, Lennon/McCartney, Robert Schumann,
Richard Wagner, Brian Wilson


Die Projektionen sind Reproduktionen einiger von Christian Boltanski für die Installation „Les Suisses morts“ verwendeter Bilder aus Traueranzeigen in der Zeitung »Le Nouvelliste du Valais«.


Das „Collateral Murder – Wikileaks – Iraq“ – Video ist ohne Tonspur aus YouTube kopiert und beschnitten.


Die Form folgt „Weekend“ von J.L. Godard.


Wir danken für die Unterstützung:
Alfred und Ilse Stammer – Mayer Stiftung, Bildwurf, Hat Hut Records Ltd., Gönnerinnen und Gönner

Stadt Zürich Kultur, FACHSTELLE KULTUR KANTON ZÜRICH, ERNST GÖHNER STIFTUNG,
Fondation Nestlé pour l’Art, DRS 2 (Mitschnitt am 21.5.2011)
         

April

         
24.04.2011
23.04.2011
22.04.2011
16.04.2011
15.04.2011
14.04.2011
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
  Zürich, Theaterhaus Gessnerallee
Zürich, Theaterhaus Gessnerallee
Zürich, Theaterhaus Gessnerallee
Luzern, Südpol
Luzern, Südpol
Luzern, Südpol

KEYNER NIT (UA am 14.4.2011)
Kammeroper von Mathias Steinauer

Ein multiperspektivisches Drama für 7 SängerInnen, Live-Comic und Kammerensemble

Eine ironisch bissige Satire über die Kette der Gewalt und den Kreislauf von Unterdrückung
nach Texten von L. Malerba, St. Benni und J.O. de la Mettrie

Im Rahmen des Fumetto - Internationales Comix Festival
Infos, Vorverkauf und Reservation:
www.sudpol.ch, +41 41 318 00 40
www.gessnerallee.ch, +41 44 225 81 11
www.startickets.ch

Komposition und Libretto: Mathias Steinauer
Musikalische Leitung: Jürg Henneberger
Regie: Sven Holm
Dramaturgie: Malte Ubenauf

Sängerinnen und Sänger:
Catriona Bühler
Katia Guedes
Javier Hagen
Michael Hofmeister
Robert Koller
Bini Lee-Zauner
James Cleverton

ensemble für neue musik zürich
Urs Bumbacher/Violine
Hans-Peter Frehner/Flöte, Piccolo, Bassflöte
Lorenz Haas/Schlagzeug
Viktor Müller/Klavier
Lorenz Raths/Horn
Nicola Romanò/Violoncello
Manfred Spitaler/Klarinette, Bassklarinette, Altsaxophon
Dominik Blum/Hammond, Clavinet

Comiczeichner: Ulrich Scheel
Bühnen-Kostümbildnerin: Elisa Limberg
Korrepetition: Saori Tomidokoro
Regieassistenz: Christine Cyris
Musikalische Assistenz: Vincente Larrañaga
Dramaturgieassistenz: Ines Hu
Sounddesign / Ton: David Bollinger
Lichtdesign / Technische Leitung: Christoph Senn
Videodesign: Lisa Böffgen
Produktionsleitung: Nathalie Buchli, Kulturist GmbH

Eine Produktion von Kulturist GmbH in Coproduktion mit Fumetto Internationales Comix Festival Luzern, Südpol Luzern und Theaterhaus Gessnerallee, Zürich
www.kulturist.ch, www.fumetto.ch, www.sudpol.ch, www.gessnerallee.ch
         

Februar

         
24.02.2011 17:00   Zürich, ETH, Auditorium Maximum

Diplomfeier, ETH-Zürich, Departement Architektur

Lennon/McCartney: Arr. Sebastian Gottschick
"for no one"
"and your bird can sing"
"she said she said"
"a day in my life"

Anna Trauffer
"grey winds"
„lover“

Brian Wilson/Arr.S.Gottschick
„god only knows“
         

ARCHIV 2010

   

November

         
 6.11.2010
 5.11.2010
20:30
20:30
  Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zürich, Kunstraum Walcheturm

DIE KONZERTE BEGINNEN UM 20:30! KASSA/BAR OFFEN AB CA. 19:45

Beyond Black & White
EIN AUDIOVISUELLES KONZERT NACH ROBERT LAX

Musik/Hans-Peter Frehner
Videoinstallation/Eliane Binggeli
Elektronik/Turntables/Sebastian Hofmann
Gäste: Anna Trauffer/Kontrabass/Stimme, Philipp Schaufelberger/E-Gitarre,
Raphael Camenisch/Saxophon


Hans-Peter Frehner/Flöte, Manfred Spitaler/Klarinette, Viktor Müller/Keyboard,
Lorenz Haas/Schlagzeug, Urs Bumbacher/Violine, Nicola Romanò/Violoncello,
         

Oktober

         
30.10.2010 20:00   Zug, Casino

JUBILÄUMSKONZERT MIT WIM-ZUG

ZUG, CASINO

Improvisationen über
„La vie en rouge“ von Edison Denissow und „Yellow Axis“ von Noriko Hisada
Mit Jeannine Hirzel/Sopran, Jürg Henneberger/Leitung,

WIM Zug: Brigitt Aschwanden/Sprache, Marian Arbenz/Stimme, Barb Wagner/Piano/Sampling,
Werner Iten Tuba/Percussion/Stimme, Florian Nussbaumer/Trompete, Thomas Probst/Cello,
Christof Zurbuchen/Klarinetten, Christian Bucher/Schlagzeug, Daniel Heller/Tabla,
Pelayo Arrizabalaga/Saxophon/Bassklarinette /Turntable

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Viktor Müller Klavier
Lorenz Haas Schlagzeug/Stimme
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello
 
         

August

         
28.08.2010 20:30   Zürich, Kunstraum Walcheturm

Brouillage / Bruitage
James Joyce als musikalische Inspiration

Sa, 28.8.2010
20:30 Kunstraum Walcheturm Zürich



ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Viktor Müller Klavier
Lorenz Haas Schlagzeug/Stimme
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello
Anna Trauffer Kontrabass/Stimme
Philipp Schaufelberger el.Gitarre
Daniel Mouthon Stimme


Michael Heisch
«Brouillage/Bruitage», Zyklus von instrumentalen Solokompositionen.

„Proteus“ für Kontrabass (1999, revidiert 2002),
„Hades“ für Klavier (2000, revidiert 2003), UA
„Penelope“ für Altflöte (2003) UA
„Circe“ für Schlagzeug (2010) UA

Intermezzi/Konzepte/Improvisationen (UA)
von Philipp Schaufelberger, Anna Trauffer,
Daniel Mouthon, Nicola Romanò, Hans-Peter Frehner,

Das Konzert wird am 14. Oktober ab 22.35 Uhr in der Sendung CH-Musik auf DRS2 gesendet.
         

April

         
24.04.2010 21:00   Odessa, Philharmonie

21.00 Shadowboxing ~ 60`
A musical scenic course by Michael Heisch and Daniel Mouthon
in collaboration with the ensemble für neue musik zürich (CH)
performed by
Jeannine Hirzel voice
Kathrin Ritz boxer
Irene M.Wrabel boxer (actress)
Michael Heisch boxer
Tobias Berger boxer
Luigi Archetti visual performer
Johan Herak light / scenography
AND
ensemble für neue musik zürich(CH)
Hans-Peter Frehner flute
Manfred Spitaler clarinet
Viktor Müller keyboard
Lorenz Haas percussion
Urs Bumbacher violin
Nicola Romanò cello



Shadow Boxing – a Musical and Scenic Course

By Michael Heisch and Daniel Mouthon in cooperation with the “ensemble für neue musik zürich”


Michael Heisch and Daniel Mouthon create a musical and scenic course during which the regulatory systems of music/art and boxing/sport clash, each with their specific physicality, rhythm, and potential.

Punches and fight sequences contrast with tonal fields, arias, songs, and the literary stream of words. Continuities between art, fight, and everyday life are disturbed by moments of displacement and zones of the indefinite:

Who is fighting? Who is playing? Is it a left hook or a pause for breath?
When will the figure tumble – into someone or onto the floor…?

“Shadow Boxing” breaks new ground detaching the run-of-the-mill techniques of boxing and instrumental music from their virtuosity and formulating them anew.
The tried and trusted is ousted from its conventional context and, within hybrid constellations, is tested as to its social potential. Within the scenic arena “Shadow Boxing” examines how boxing and musical competencies fit together, how they fare on common ground, and whether they might even bring over a sense of hitherto unknown techniques and possibilities.

“Shadow Boxing” follows no conventional narrative order, nor does it tell a story proper, and the scene presents no peep-show situation. The classical division of roles – the boxer here and the musician there – is lost as the play unfolds.

Broadly speaking “Shadow Boxing” resembles a tableau vivant – single miniature scenes developing out of the moment, then fading and congealing once again in a new image.

In the most scurrilous moments the performative situations remind us perhaps of Erwin Wurm’s “one-minute-sculptures”, although the musical and scenic action follows no end in itself but a narrative track.

In its reference to the social potential “Shadow Boxing” is a musical-cum-combative hybrid defined by the confrontation with texts by Giorgio Agamben and Robert Walser. They form the backdrop of the scene in which “potential and reality, potency and act become one.”
         
         
24.04.2010 17:00   Odessa, Philharmonie

17.00 ensemble für neue musik zürich (CH)
Katharina Rosenberger (CH) scatter (2008) ~ 7`30`` 10’
Noriko Hisada (JP) Yellow Axis (2008) ~ 9` 13’
Karmella Tsepkolenko (UA) AUM-Quintet (1993) ~ 14`

Best Short Works for efnmz 25 Years Anniversary
Olena Sierova (UA) the mystical clock
Mathias Steinauer (CH) Ein Karussell im Bayol-Stil
Alfons Karl Zwicker (CH) Hommage à Jean Baudrillard
Karmella Zepkolenko (UA) Ensemble-Momento
Volodymyr Runchak (UA) SEXtet with music

Yuriy Ishchenko (UA) Greetings from Ukraine
Daniel Fueter (CH) Encore
Bruno Stöckli (CH) Melodie in d
Thomas Müller (CH) Geburtstagsgruss mit Hi-Hat-Schaukel
Beat Fehlmann (CH) Sextett
Serhiy Pilyutikov (UA) Phalange

performed by
ensemble für neue musik zürich (CH)
Hans-Peter Frehner flute
Manfred Spitaler clarinet
Viktor Müller piano
Lorenz Haas percussion
Urs Bumbacher violin
Nicola Romanò cello
Jeannine Hirzel soprano
Andreas Brenner artistic director
 
         
         
23.04.2010 21:30   Odessa, Philharmonie

KONZERT - GRAND SZENE 3
21.30 ensemble für neue musik zürich as King Ubu’s Farewell Ensemble III (CH)
Hans-Peter Frehner (CH) Lines (2009) ~ 16`
Dominique Girod (CH) Sextett (2007) ~ 16`19’
Lukas Langlotz (CH) Ohne Titel II: Hommage (2008/09) ~ 17`
performed by
ensemble für neue musik zürich

Hans-Peter Frehner flute
Manfred Spitaler clarinet
Viktor Müller piano
Sebastian Hofmann percussion
Urs Bumbacher violin
Nicola Romanò cello
Andreas Brenner artistic director
         
         
18.04.2010
17.04.2010
16.04.2010
15.04.2010
20:00
20:00
20:00
20:00
  Schaffhausen, Haberhaus
Basel, Box Club Basel
Zofingen, Forum Siegfried
Mels, altes Kino

Uraufführung
«Schattenboxen» (2009/10)
Ein musikalisch-szenischer Parcours
von Michael Heisch und Daniel Mouthon
in Zusammenarbeit mit dem ensemble für neue musik zürich

„Boxen hat grundsätzlich nichts Spielerisches, nichts Helles, nichts Gefälliges an sich. In seinen intensivsten Momenten ist es (…) das Leben selbst und kaum ein blosser Sport.“ Joyce Carol Oates: „Über Boxen“.

SCHATTENBOXEN setzt Boxen in Szene als Ausnahmezustand sozialer Interaktion. Im musikalischszenischen Parcours überlagern sich „Boxen“ und „Musik“ als je eigene Regelsysteme mit ihren spezifischen Körperlichkeiten, Rhythmen und Potentialitäten.
Schlagfolgen und Kampfverläufe kontrastieren mit klanglichen Feldern, Arien, Songs und dem Wortstrom des Literarischen. Kontinuitäten zwischen Kunst, Kampf und Alltag werden irritiert von Momenten der Verrückung und Zonen des Unbestimmten:
Wer kämpft? Wer spielt? Hakenschlag oder Atempause? Wo beginnt das Terrain der Auseinandersetzung? Wann kippt die Figur – in eine andere oder auf die Bretter…?

Jeannine Hirzel Gesang
Sandra Steiner Boxen
Katrin Ritz Boxen
Irene M. Wrabel Boxen
Luigi Archetti visueller Performer/Soundscapes

ensemble für neue musik zürich:
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Viktor Müller Keyboard
Lorenz Haas Perkussion
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello

Johan Herak Licht / Bühne
Katja Rey Kostüme
Nelly Rodriguez Video-Dokumentation

Tobias Gerber Boxen, Dramaturgie
Michael Heisch Boxen, Komposition
Daniel Mouthon Moderation, Komposition

         
         
14.04.2010 20:00   St. Gallen, Grabenhalle

Uraufführung
«Schattenboxen» (2009/10)
Ein musikalisch-szenischer Parcours
von Michael Heisch und Daniel Mouthon
in Zusammenarbeit mit dem ensemble für neue musik zürich

„Boxen hat grundsätzlich nichts Spielerisches, nichts Helles, nichts Gefälliges an sich. In seinen intensivsten Momenten ist es (…) das Leben selbst und kaum ein blosser Sport.“ Joyce Carol Oates: „Über Boxen“.

SCHATTENBOXEN setzt Boxen in Szene als Ausnahmezustand sozialer Interaktion. Im musikalischszenischen Parcours überlagern sich „Boxen“ und „Musik“ als je eigene Regelsysteme mit ihren spezifischen Körperlichkeiten, Rhythmen und Potentialitäten.
Schlagfolgen und Kampfverläufe kontrastieren mit klanglichen Feldern, Arien, Songs und dem Wortstrom des Literarischen. Kontinuitäten zwischen Kunst, Kampf und Alltag werden irritiert von Momenten der Verrückung und Zonen des Unbestimmten:
Wer kämpft? Wer spielt? Hakenschlag oder Atempause? Wo beginnt das Terrain der Auseinandersetzung? Wann kippt die Figur – in eine andere oder auf die Bretter…?

Jeannine Hirzel Gesang
Sandra Steiner Boxen
Katrin Ritz Boxen
Irene Wrabel Boxen
Luigi Archetti visueller Performer/Soundscapes

ensemble für neue musik zürich:
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Viktor Müller Keyboard
Lorenz Haas Perkussion
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello

Johan Herak Licht / Bühne
Katja Rey Kostüme
Nelly Rodriguez Video-Dokumentation

Tobias Gerber Boxen, Dramaturgie
Michael Heisch Boxen, Komposition
Daniel Mouthon Moderation, Komposition
 
         
         
11.04.2010
10.04.2010
 9.04.2010
 8.04.2010
 7.04.2010
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
  Zürich, Kunsthaus Vortragssaal
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Uraufführung
«Schattenboxen» (2009/10)
Ein musikalisch-szenischer Parcours
von Michael Heisch und Daniel Mouthon
in Zusammenarbeit mit dem ensemble für neue musik zürich

„Boxen hat grundsätzlich nichts Spielerisches, nichts Helles, nichts Gefälliges an sich. In seinen intensivsten Momenten ist es (…) das Leben selbst und kaum ein blosser Sport.“ Joyce Carol Oates: „Über Boxen“.

SCHATTENBOXEN setzt Boxen in Szene als Ausnahmezustand sozialer Interaktion. Im musikalischszenischen Parcours überlagern sich „Boxen“ und „Musik“ als je eigene Regelsysteme mit ihren spezifischen Körperlichkeiten, Rhythmen und Potentialitäten.
Schlagfolgen und Kampfverläufe kontrastieren mit klanglichen Feldern, Arien, Songs und dem Wortstrom des Literarischen. Kontinuitäten zwischen Kunst, Kampf und Alltag werden irritiert von Momenten der Verrückung und Zonen des Unbestimmten:
Wer kämpft? Wer spielt? Hakenschlag oder Atempause? Wo beginnt das Terrain der Auseinandersetzung? Wann kippt die Figur – in eine andere oder auf die Bretter…?

Jeannine Hirzel Gesang
Sandra Steiner Boxen
Katrin Ritz Boxen
Irene M. Wrabel Boxen
Luigi Archetti visueller Performer/Soundscapes

ensemble für neue musik zürich:
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Viktor Müller Keyboard
Lorenz Haas Perkussion
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello

Johan Herak Licht / Bühne
Katja Rey Kostüme
Nelly Rodriguez Video-Dokumentation

Tobias Gerber Boxen, Dramaturgie
Michael Heisch Boxen, Komposition
Daniel Mouthon Moderation, Komposition

         

März

         
21.03.2010
20.03.2010
19.03.2010
17:00
19:00
19:00
  Zürich, Kulturmarkt
Zürich, Kulturmarkt
Zürich, Kulturmarkt

25 JAHRE ENSEMBLE FÜR NEUE MUSIK ZÜRICH

IM KULTURMARKT, ZÜRICH
Gebäude: 
Der Kulturmarkt befindet sich im Zwinglihaus, einer ehemaligen Kirche, an der Kreuzung Aemtlerstrasse/Kalkbreitestrasse. Das Gebäude ist mit "Kulturmarkt" angeschrieben.
Öffentlicher Verkehr
Mit dem Bus (http://www.vbz.ch/) 
Linie 32 oder 33, Haltestelle Zwinglihaus
Mit dem Tram (www.vbz.ch) 
Linien 9 oder 14, Haltestelle Goldbrunnenplatz

FREITAG, 19.03.2010

BAR/RESTAURANT OFFEN AB 17:30

ERÖFFNUNGSKONZERT 19:00

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner/Flöten
Manfred Spitaler/Klarinetten
Lorenz Haas/Schlagzeug
Viktor Müller/Klavier
Urs Bumbacher/Violine
Nicola Romanò/Violoncello
Daniel Mouthon/Moderation


Reality Hacking No 202
Dr. René Karlen, Präsidialdepartement der Stadt Zürich
Edu Haubensak, „Fanfare ohne Blech“
Dr. Thomas Gartmann, Pro Helvetia
Katharina Rosenberger, „Luftsprung-Fanfare“
Urs Senn, Gönner und Donator
Daniel Fueter, „Encore“
Leitung: Sebastian Gottschick

Dieter Ammann, Violation für Solocello und Ensemble
Solist: David Riniker, Violoncello
Leitung: Jürg Henneberger
****

Yuri Ishchenko, „Greetings from Ukraine“
Volodymyr Runchak, „SEXtet with music“
Karmella Zepkolenko, „Ensemble-Momento“
Olena Sierova, „the mystical clock“
Serhiy Pilyutikov, „Phalange“

Lukas Langlotz, "Champs Changeants" für Klavier solo UA
Solist: Jürg Henneberger, Klavier

Alfons Karl Zwicker, „Hommage à Jean Baudrillard“
Alfred Zimmerlin, „Minutenspirale“
Thomas Müller, „Geburtstagsgruss mit Hi-Hat-Schaukel“
Martin Schmid, „one by each – the haiku book, haiku 25“
Leitung: Andreas Brenner

Franz Furrer Münch, „Quintett“ für Sopran und Ensemble UA
Barbara Böhi/Sopran
Leitung: Sebastian Gottschick
****

Urban Mäder, „ahhhhh“
Bruno Stöckli, „Melodie in d“
Hans Ulrich Lehmann, „Albumblatt“

Sebastian Gottschick, „Partita“ UA neue Fassung
Leitung: Sebastian Gottschick
****

Max E. Keller, „ich, du, wir“
Martin Lorenz, „Derivate 02“
Sebastian Hofmann, Turntables/Electronic
freiflug
Manfred Spitaler cl, Stefan Baumann vcl

NIK BAERTSCH’S RONIN:
Nik Bärtsch: piano, composition, Sha: bassclarinet, contrabassclarinet, Andi Pupato: percussion, Kaspar Rast: drums
Björn Meyer: ebass
„Orchestrated Moduls“ von Nik Bärtsch
New Chamber Funk II
für Kammer-Ensemble, Piano, Ebass, Drums & Percussion
****

MIR
Industrial heavy noise music



DANIEL BUESS hits skin and metal resonances

MICHI ZAUGG pulls triggers and red buttons

PAPIRO touches sensitive strings




SAMSTAG, 20.03.2010

BAR/RESTAURANT OFFEN AB 17:30

KONZERTE AB 19:00


ensemble für neue musik zürich spielt:
Hans-Peter Frehner/Flöten
Manfred Spitaler/Klarinetten
Claudio Flückiger/Horn
Lorenz Haas/Schlagzeug
Viktor Müller/Klavier
Urs Bumbacher/Violine
Daniela Müller/Violine
Nicola Romanò/Violoncello
Anna Trauffer/Kontrabass
Leitung: Sebastian Gottschick und Jürg Henneberger

Hans-Joachim Hespos, „Baff
Valentin Marti, „Erekh“
Jochen Neurath, „Glückwünsche“
Michael Reudenbach, „Oh, yes!“
Yôko Nakamura, „Zürich (by sogetto cavato)"
Leitung: Jürg Henneberger

Noriko Hisada, Prognostication für fl, 2vl, pf, kb
X-Quartett
Raphael Camenisch: Saxophone, Jürg Henneberger: Klavier, Aleksander Gabrys: Kontrabass, Daniel Buess: Schlagzeug
Alex Buess, Metatron
Hans-Peter Frehner, Splash I/II/III UA

Maia Ciobanu, Elite Manifesto 2“
Fred Popovici, „New Sound Tracks“
Felix Baumann, „2efnmz5“

Charles Ives/Hugo Wolf/Lennon/McCartney Lieder EA
Jeannine Hirzel und Daniel Mouthon, Moderation/Stimme
Leitung: Sebastian Gottschick

Alfred Schweizer, „Mosaik“
Peter Wettstein, „Signatur“
Stefan Signer, „Highmatt“
Giancarlo Nicolai, „was denkt ein Fisch der ins Aquarium kommt“

X-Quartett
Stephan Wittwer Lego


MAT-DOWN
Outer Space Odor
Matthias Spillmann: tp, flh, effects, Lionel Friedli: drums, Dave Gisler: guitar, effects

Anna Trauffer/Philipp Schaufelberger
Some Country-Songs and it’s Deconstructions.....

Trau Schau Fremo (Trauffer,Schaufelberger,Frehner,Mouthon
Aus „Sebald Abverkauf“ und „schlafen in wien“

King Ubu’s Farewell Ensemble II
Hans-Peter Frehner Songs&Melodies 1- 4
Lucas Niggli, „RUN revisted“
Hans-Peter Frehner Songs&Melodies 5 -14
Daniel Mouthon, Vocals

Abtanz und Feier mit
Los Dos,
das sind Han Sue Lee und Lou Caramella. Auch bekannt als Hansueli Tischhauser und Luca Ramella. Zusammen lassen sie die Voodoo-Puppen tanzen und destillieren eine Handvoll Spass zu einer Flasche voll selbstgebrannter Hochprozentsmusik. Der Boogie tanzt, der Boogie rockt, der Boogie rollt weiter.









Sonntag, 21.03.2010

Konzert-Serenade 17:00 – 19.30
Bar offen ab 16:00

ensemble für neue musik zürich spielt:
Hans-Peter Frehner/Flöten
Manfred Spitaler/Klarinetten
Lorenz Haas/Schlagzeug
Viktor Müller/Klavier
Urs Bumbacher/Violine
Nicola Romanò/Violoncello
Jeannine Hirzel/Sopran
Sebastian Gottschick/Leitung

Mondrian Ensemble Basel
Daniela Müller, Violine,
Petra Ackermann, Viola,
Martin Jaggi, Violoncello
Gast: Helena Bugallo, Klavier


Junghaee Lee, „Together“
Daniel Hess, „Tango 1b“
Noriko Hisada, „56 Sekunden“

Edward Rushton, Three Dreams für Vox und Ensemble UA

Lukas Langlotz, „Prélude à l’avenir de l’ensemble“

Michel Roth (*1976) verinnerung (2002/03) für Klaviertrio (aus dem Zyklus über drei Bilder von Piet Mondrian)
****

Dominique Girod, „fir de iarbã“
Cécile Marti, „Zwei kreisende Einblicke“
Mathias Steinauer, „Ein Karussell im Bayol-Stil“

Bruno Stöckli, Kikakokú für Vox und Quintett EA

Beat Fehlmann, „Sextett“
Benjamin Lang, „Glimmering“
Michael Heisch, „How would Lubitsch have done it?“

Martin Jaggi (*1978) plod on für Klavierquartett (2007)


TRIO WWU
Chris Wiesendanger, Piano , Christian Weber, Bass, Dieter Ulrich, Schlagzeug,
Intermezzi Freie Improvisation über gespielte Stücke des Programm’s
 
         

Februar

         
 6.02.2010 20:15   Winterthur, Theater am Gleis

Werke von

Hans-Peter Frehner

„Lines“ (2009) Fl,Kl,Perc,Pf,Vl,Vc UA revidierte Fassung

Martin Schmid

„Piano Sonata Nr.1“ Pf solo UA

Dominique Girod

„Sextett“ (2007) Fl,Kl,Pf,Perc,Vl,Vc UA revidierte Fassung

Lukas Langlotz

„ohne Titel II: Hommage“ (2008/09) Fl,Kl,Perc,Pf,Vl,Vc


ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Viktor Müller Piano
Sebastian Hofmann Percussion
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello

Andreas Brenner Leitung
         

ARCHIV 2009

   

November

         
23.11.2009
22.11.2009
21.11.2009
20.11.2009
19.11.2009
20:00
17:00
20:00
20:00
20:00
  Basel, Gare du Nord
Bern, ONO
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal
Luzern, Matthäuskirche
Zofingen, Forum Siegfried

Katharina Rosenberger (CH)
„scatter“ für Sextett (2009) UA

Ada Gentile (I)
„piccolo studio da concerto“ für Klavier solo (2004) EA

Carmen Maria Cârneci (RUM)
„OMENS – Thesaurós“ für Sextett (2009) UA

Liza Lim (AUS)
„Sonorous Body“ für Klarinette solo (2008) EA

Noriko Hisada (J)
„Yellow Axis“ für Sextett UA (2009) UA


ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Viktor Müller Piano
Lorenz Haas Percussion
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello


Bruno Stöckli Leitung
         

Oktober

         
29.10.2009 20:00   Zürich, Kunsthalle

Kunsthalle-Special:
Giacinto Scelsi, Graf von Ayala Valvai (1905-1988) www.scelsi.it
war ein Komponist, der sich weigerte, Noten zu schreiben. Seine Kompositionen, die sich oft um wenige Töne drehen, entstanden in Improvisationen, die er von Assistenten transkribieren liess.
Eine kleine Hommage:
„ensemble für neue musik zürich“ bespielt die Räume der Kunsthalle Zürich

Pwyll (1954) für Flöte solo
Maknongan (1976) für Kontrabassklarinette solo
Ko-Lho (1976) für Flöte und Klarinette
Hyxos (1995) für Altflöte und Schlagzeug
To the Master (1974) für Violoncello und Klavier
Le fleuve macique (1957/77) für Violoncello
Aitsi (1974) für Piano solo
aus: Divertimento N. 2 (1957) für Violino Solo
aus: Canti del Capricorno (1962/72) für Stimme und Schlagzeug


ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöte
Manfred Spitaler, Klarinette
Viktor Müller, Piano
Lorenz Haas, Percussion
Urs Bumbacher, Violine
Nicola Romanò, Violoncello

Kornelia Bruggmann, Sopran
         

September

         
11.09.2009 19:30   Kunsthaus Zürich Vortragssaal

Musikpodium der Stadt Zürich

ENSEMBLE FÜR NEUE MUSIK ZÜRICH
Solist: Maurice Steger, Blockflöte
Viviane Chassot, Akkordeon
Leitung: Lukas Langlotz

Franz Furrer-Münch (*1924):
Entfalten -verweilen (Symphonische Blätter 7) (2007/08) UA - Konzert für Blockflöte (in F) und Kammerensemble

Spiegel in Wachs (1992, rev 2005) für Flöte und Klarinette

Weiter Kompositionen von
BERNHARD LANG, CHRISTOPH NEIDHÖFER, HEINZ HOLLIGER, MICHEL ROTH,
ISABEL KLAUS (neues Werk - 2009 - für Akkordeon Solo - UA ).
 
         

Juli

         
 2.07.2009 19:00   Zürich, Härterei (Maagareal)

UA Variations 5,6,7, von Hans-Peter Frehner

zum 20 Jubiläum Architekturbüro Gigon/Guyer


ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Viktor Müller Piano
Lorenz Haas Percussion
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello
 
         

Juni

         
11.06.2009 18:00   Uni Zürich, Aula

Abschlussfeier "Executiv Master in Arts Administration (EMAA)
Aula der Universität Zürich

Beat Fehlmann *1974 (Diplomand Executive Master)

UA "Tragödie" (Version mit Klavier)
Prolog-Parados-Stasimon-Epeisodion-Exodus

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Viktor Müller Piano
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello
 
         

Mai

         
10.05.2009
 9.05.2009
 8.05.2009
 7.05.2009
20:00
20:00
20:00
20:00
  Luzern, Matthäuskirche
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal
Basel, Gare du Nord
Zofingen, Forum Siegfried

Hans-Peter Frehner
Prolog: Symmetrie 3 (1992/2008) Klavier Solo UA
„Lines“/Sextett Nr. 3 (2009) Fl,Kl,Perc,Pf,Vl,Vc UA

Urban Mäder
„Ballast“ (2009)
gestaut - dickflüssig - überschwappend Fl,Kl,Perc,Pf,Vl,Vc UA

Lukas Langlotz
„ohne Titel II: Hommage“ (2008/09) Fl,Kl,Perc,Pf,Vl,Vc UA



ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Viktor Müller Piano
Sebastian Hofmann Percussion
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello


Andreas Brenner Leitung

Wir danken herzlich für die Unterstützung: Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich,
PRO HELVETIA, FA BS/BL, GGG Basel , Kanton Luzern, Artephila Stiftung, SIS Schweizer Interpreten Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Alfred und Ilse Stammer-Mayer Stiftung, Forum
Siegfried Zofingen, Radio DRS2, Gönnerinnen und Gönner
         

März

         
 7.03.2009
 6.03.2009
 5.03.2009
20:00
20:00
20:00
  Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zofingen, Forum Siegfried

Neue Musik und Jazz
„ensemble spielt „Folksongs“ von Luciano Berio und “La vie en rouge“ von Edison Denissov
Gesang: Jeannine Hirzel Leitung: Jürg Henneberger
WWU (Chris Wiesendanger/Piano, Christian Weber/Bass, und Dieter Ulrich/Schlagzeug,) improvisieren jeweils direkt eine Jazzversion der einzelnen Lieder.


ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Lorenz Haas Percussion
Kathrin Bamert Harfe
Viktor Müller Piano
Urs Bumbacher Violine
Muriel Schweizer Viola
Nicola Romanò Violoncello

Jeannine Hirzel Mezzosopran
Jürg Henneberger Leitung

WWU
Chris Wiesendanger Piano
Christian Weber Kontrabass
Dieter Ulrich Schlagzeug



Das Trio WWU reagiert, interagiert und interveniert auf die Musik von Berio/Denissow. Das Trio beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit Liedern und Songs aus unterschiedlichsten Quellen. Es wird den Liedern auf den Leib gefühlt, dem inneren Geschmack der Songs nachgespürt. Die Musik wird weitergedacht, der musikalische Kon-Text wird zur Triebfeder, zum Energiestoss. Die Musik wird unterstrichen, die Musik wird durchgestrichen, aber auch aufgelöst. Das Eine wird zum Anderen: etwas Neues entsteht im Ineinander."
         

Februar

         
23.02.2009 17:15   ETH Zürich, Auditorium Maximum

Antrittsvorlesung Architektur und Kunst
Karin Sander

ensemble für neue musik zürich
spielt:
in höchsten tönen
Ensemble von Spielern, die sich darum bemühen, ihrem Instrument - gleich welcher Art - die höchsten Töne zu entlocken.

Jeder Spieler sollte mit seinem Instrument immer wieder versuchen, den
Anlauf von den nächst darunter liegenden Tönen zu nehmen, um dann
eventuell über das technisch Mögliche an Tonhöhe noch hinauszukommen, also den höchsten sicher kontrollierbaren Ton sowie die nächst höheren nicht mehr kontrollierbaren Töne zu spielen.

Die Lust daran, völlig unmögliche Tonhöhen zu erreichen bestimmt das
Stück sowie die unterschiedlichen Tempi der Tonabfolgen, die sich aus
technischer Sicht ergeben. Während zum Beispiel die Streicher versuchen, den höchsten Ton so lange wie möglich zu halten und dabei wimmernd noch höher zu rutschen, setzen die Bläser durch das Atmen den Ton immer wieder neu an, sie überblasen, pfeifen und fiepen. Die Schlagzeuger berühren ihr schrillstes Metall, kratzen und schlagen, während das Spinett und das Klavier sich in den Gesamtklang monoton einfügen. Ihr Anschlag lässt den Ton immer wieder aufleben und verklingen oder erneuert ihn noch schnell bevor er ausklingt. Die Sänger, eingesungen, versuchen mit ihren Stimmen hohe und immer noch höhere Töne zu erreichen, Obertöne oder Doppeltöne.
Alle Spieler hören sich und versuchen gemeinsam, höchste Höhen bzw.
Klangintensität zu erzeugen, die so lange wie möglich aufrechterhalten
werden soll. Dann bricht das alles zusammen und das Stück endet.
KS
 
         
         
 7.02.2009
 6.02.2009
 5.02.2009
 4.02.2009
 3.02.2009
20:00
20:00
20:00
21:00
20:30
  Zürich, Kunsthaus Vortragssaal
Mels, altes Kino
Basel Gare du Nord
St.Gallen, Grabenhalle
Zug, Chollerhalle

King Ubu’s Farewell Ensemble II
Feat. „ensemble für neue musik zürich“ & Friend’s

spielt:

New Songs & Melodies
Eine Suite für 2 Stimmen,
fl,kl,sx,tp,el.git,p,perc,drums,keyb,vl,vc,kb,
Konzept, Komposition von Hans-Peter Frehner

Gesang: Kornelia Bruggmann und Anna Trauffer

Orchester: „ensemble für neue musik zürich“
Hans-Peter Frehner, Flöten, Leitung
Manfred Spitaler, Klarinetten
Lorenz Haas,Percussion
Viktor Müller, Keyboard
Urs Bumbacher,Violine
Nicola Romanò, Violoncello
&Friends
Raphael Camenisch, Saxophone
Matthias Spillmann, Trompete/Flügelhorn
Lucas Niggli, Drumset
Philipp Schaufelberger, el.Gitarre
Anna Trauffer, Kontrabass


Willy Strehler Sound/Technik
         

ARCHIV 2008

   

Dezember

         
14.12.2008
13.12.2008
12.12.2008
17:00
20:00
20:00
  Basel, Gare du Nord
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal
Boswil, alte Kirche

WALSER/WÖLFLI/HÖLDERLIN
MUSIK VON JOHANNES HARNEIT



6 Stücke nach Hölderlin (1990)
I Der Frühling II Der Sommer III Der Mensch IV Der Sommer
V ohne Titel VI Der Winter

Kanons nach Robert Walser
Ehrfurcht - Schälle (Quadrupelkanon)(2003-2005)
Lebensbahn (Doppelkanon)(2008) UA
Das alles (einfacher Kanon)(1990)

III. Kantate "Die Menschen sind Engel und leben im Himmel" (2001)
nach Adolf Wölfli und Johannes Bader



ensemble für neue musik zürich:
Hans-Peter Frehner/Flöten, Manfred Spitaler/Klarinetten,
Lorenz Haas/Schlagzeug, Viktor Müller/Klavier, Daniela Müller/Violine,
Muriel Schweizer/Viola, Nicola Romanò/Violoncello

Sopran: Jeannine Hirzel
Mezzosopran : Gudrun Pelker
Leitung: Johannes Harneit
         

November

         
22.11.2008 20:00   Kunsthalle Zürich (Limmatstrasse 270)

"for the friends"
Portrait Martin Schmid


Teil I

„for the friends I“ für Klavier solo, (UA)
"haiku” für Klavier, Klarinette, Viola und Violoncello,
„earthsongs“, 4 Stücke für Violoncello solo, (UA)

Teil II
“for the friends II” für Gitarre solo, (UA)
“returning home”, 4 Stücke für Klavier, Gitarre, Streichquartett, Flöte, Klarinette und Perkussion,(UA)

Teil III
„for the friends III“ für Ensemble (UA)
„as I went on“ für Viola und Klarinette,(UA)


ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöten
Manfred Spitaler Klarinetten
Lorenz Haas Schlagzeug
Viktor Müller Klavier
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello

Daniela Müller Violine
Genevieve Camenisch Viola
Admir Doçi Gitarre

Andreas Brenner Leitung
 
         

Oktober

         
26.10.2008
25.10.2008
24.10.2008
17:00
20:00
20:00
  Basel, Gare du Nord
Luzern, Matthäuskirche
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

zum 85. Geburtstag von Franz Furrer-Münch
Portraitkonzert mit 2 UA


„Spiegel in Wachs“ für fl,kl
„Canzona“ für sop, fl,kl,perc,pf,vl,vc
„Mouvments“ (2004) für 4 Pauken und kleine Schlaginstrumente
„Musik für Violoncello Solo“ (2007) UA
„verweht“ (2007) UA für sop,vc,perc pf

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöten
Manfred Spitaler Klarinetten
Lorenz Haas Schlagzeug
Viktor Müller Klavier
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello

Barbara Böhi Sopran
Sebastian Gottschick Leitung

Nachdem wir 1992 in Hong-Kong zum ersten Mal ein Werk des Schweizer Komponisten
Franz Furrer-Münch gespielt hatten, stellten wir ihn 1993 erstmals zusammen mit dem
Musikpodium der Stadt Zürich in einem Portrait vor. Im Mai 2000 zusammen mit dem
SSE und der Sängerin Rosmary Hardy ein zweites Mal. Es entstand seit dem ersten
Kennenlernen und Aufführen seiner Musik eine enge künstlerische Zusammenarbeit
und Freundschaft mit diesem wunderbaren Komponisten. Ueber diese Zeit haben
wir viele seiner Werke uraufgeführt und spielten seine Werke auch immer auf unseren Konzerttourneen; u.a. in Hong-Kong, Tokyo, Bayreuth, Bamberg etc. und natürlich
immer wieder in Zürich und Basel.

Im Vorfeld seines 85. Geburtstages im kommenden März möchten wir Franz Furrer-Münch
eine spezielle Hommage mit einem weiteren Portrait-Konzert widmen. Zwei Uraufführungen:
„verweht“ ist der Sängerin Barbara Böhi gewidmet, sie ist die Solistin in diesem Konzert und
„Musik für Violoncello Solo“ wird von Nicola Romanò gespielt.
 
         
         
 4.10.2008 20:00   Radowanhalle, Yppenplatz, 1160 Wien

www.ensemblefuerstaedtebewohner.com

Lieder von Charles Ives, Hugo Wolf und Lennon/McCartey
In Bearbeitungen von Sebastian Gottschick
Sebastian Gottschick „Partita“ EA

Mit Jeannine Hirzel und Christian Wittmann ,Gesang
Leitung: Sebastian Gottschick
         

Mai

         
31.05.2008
30.05.2008
29.05.2008
20:00
20:00
20:00
  Kunsthalle Zürich
Zofingen, Forum Siegfried
Gare du Nord, Basel

Jochen Neurath - Konzertstück für Ensemble

alte und neue Werke

ensemble für neue musik zürich

Hans-Peter Frehner Flöten
Manfred Spitaler Klarinetten
Lorenz Haas Schlagzeug
Viktor Müller Klavier
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello

Jürg Henneberger Leitung
         

April

         
 6.04.2008
 5.04.2008
 4.04.2008
17:00
20:00
20:00
  Boswil, alte Kirche
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal
Luzern, Marianischer Saal

Schöne Lieder II
von Charles E. Ives und anderen
(Bearbeitungen für Kammerensemble: Sebastian Gottschick)

Scenes of my childhood are with me
Ives
Tom Sails Away
The Things Our Fathers Loved
(and the greatest of these was Liberty)
Down East
Old Home Day
Ives
All The Way Round and Back
... he liked to watch the funny things a-going
Ives
The See'r
Grantchester
Lennon / McCartney    A Day In My Life
Wolf                  Im Frühling
Ives                  The Housatonic At Stockbridge
Sebastian Gottschick  Sextett (2007/2008)(UA)

Today we do not choose to die or dance, but to live and walk
Ives
At the River
Walking
General William Booth Enters Into Heaven
Gyp the Blood or Hearst - which is worst?

I know what it's like to be dead

Lennon / McCartney
She Said She Said
Ives
Like A Sick Eagle
No.96 (Romanzo di Central Park)
Lennon / McCartney
Here There and Everywhere

Silence is pleased
Ives    From the "Incantation"
Wolf    Um Mitternacht
Ives    Evening

ensemble für neue musik zürich

Hans-Peter Frehner   Flöte
Manfred Spitaler     Klarinette
Lorenz Raths         Horn
Viktor Müller        Piano
Lorenz Haas          Percussion
Urs Bumbacher        Violine
Nicola Romanò        Violoncello
Anna Trauffer        Kontrabass

Jeannine Hirzel      Gesang
Christian Wittmann   Gesang

Sebastian Gottschick Leitung
         

Januar

         
26.01.2008
25.01.2008
20.01.2008
20:00
20:00
17:00
  Basel, Gare du Nord
Basel, Gare du Nord
Schaffhausen, Sommerlust

Opera Portabile „Jack in the Box“
Musik von Michael Heisch, Beat Fehlmann und Benjamin Lang
Mit Jeannine Hirzel und Markus Matheis
Regie Daniel Mouthon

Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello
         

ARCHIV 2007

   

Dezember

         
11.12.2007
 8.12.2007
 7.12.2007
20:00
20:00
20:00
  Basel, Gare du Nord
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal
Zofingen, Forum Siegfried

Junge Komponisten III

Alla Zagaykevych
„Air Mechanics“ (2005)
für fl,kl,perc,pf,vl,vc

Elvira Garifzyanova
„in Infinitum“ (2003) für kl,vc,pf

Heera Kim
„Nabi“ (2007) UA für fl,kl,perc,pf,vl,vc

Dominique Girod
„Sextett“ (2007) UA für fl,kl,perc,pf,vl,vc

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöten
Manfred Spitaler Klarinetten
Lorenz Haas Schlagzeug
Viktor Müller Klavier
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello

Jürg Henneberger Leitung/Klavier
         

November

         
30.11.2007
22.11.2007
20.11.2007
15.-  
16.112007
20:00
17:30
17:30
20:00
  Baden, Theater im Kornhaus
Zürich, Silberkugel
Zürich, Silberkugel
Zürich, Kulturmarkt

Opera Portabile „Jack in the Box“
Musik von Michael Heisch, Beat Fehlmann und Benjamin Lang
Mit Jeannine Hirzel und Markus Matheis
Regie Daniel Mouthon

Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello
         
         
 6.11.2007 19:00   Moskau, International Performing Center

Hans-Peter Frehner
„Engelchen“ (2004)
Nach dem Text „die Jesus-Sünde“ von Isaak Babel
2 vox, fl, kl, pf, perc, vl, vc
Video von Eliane Binggeli

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner  Flöten
Manfred Spitaler    Klarinetten
Viktor Müller       Klavier
Lorenz Haas         Schlagzeug
Urs Bumbacher       Violine
Nicola Romanò       Violoncello

Dorothea Schürch    Stimme
Daniel Mouthon      Stimme

Eliane Binggeli     Video
Silvia Werder       Assistenz
Johan Herak         Technik/Video

Lukas Langlotz      Musikalische Leitung
         

Oktober

         
25.10.2007 19:30   Helmhaus, Zürich

Ausstellung Peter Regli
im Helmhaus 14. Sept. - 11. Nov. 2007

same same - but different

Reality Hacking Nr 237 UA neues Werk von Noriko Hisada
Reality Hacking Nr 202 (2003)
Reality Hacking Nr 226 (2004)
Reality Hacking Nr 247 (2006)

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöten
Manfred Spitaler, Klarinetten
Viktor Müller, Klavier
Lorenz Haas, Percussion
Urs Bumbacher, Violine
Nicola Romanò, Violoncello
         
         
 7.10.2007
 6.10.2007
17:00
20:00
  Barsinghausen, alte Zeche
Hannover, altes Magazin

Opera Portabile „Jack in the Box“
Musik von Michael Heisch, Beat Fehlmann und Benjamin Lang
Mit Jeannine Hirzel und Markus Matheis
Regie Daniel Mouthon

Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello
         

September

         
 1.-  
 4.09.2007
19:00   Genf, Theater du Grütli, Black Box

La BATIE - Festivale de Genève www.batie.ch
01.09.07 21.00 Genf Théâtre du Grütli, black box
02.09 19.00 black box
03.09 19.00 black box
04.09 21.00 black box
 
         

August

         
30.08.2007
29.08.2007
20:00
22:00
  Theaterspektakel, Zentral
Theaterspektakel, Zentral

Songs&Melodies

Hans-Peter Frehner Komposition, Konzept, Libretto

Andres Bosshard Klangarchitektur

Nadja Räss Jodel
Kornelia Bruggmann Gesang

Hans-Peter Frehner Flöten, Leitung
Manfred Spitaler Klarinetten
Raphael Camenisch Saxofone
Philipp Schaufelberger el.Gitarre
Viktor Müller Klavier,Keyboard
Iva Sanjek Ondes Martenot
Lukas Niggli Drumset
Lorenz Haas Percussion
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello
Anna Trauffer Kontrabass, Gesang
         
         
18.-  
21.08.2007
20:00   Rote Fabrik, Aktionshalle

X Suite filante
Video Oper
Komposition: Katharina Rosenberger
Regie: Ivan Talijancic

Theaterspektakel Zürich

Auszug auf youtube

         

Juli

         
12.07.2007 18:30   MHT, Grosser Saal

Koloratur II von Johannes Harneit

ensemble für neue musik zürich

Hans-Peter Frehner Flöten
Manfred Spitaler Klarinetten
Lorenz Haas Schlagzeug
Viktor Müller Klavier
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello

Johannes Harneit Klavier/Leitung

Johannes Harneits Koloratur für 6 Instrumente und Soloklavier (2002)
basiert auf den 6 „Esterházy“-Sonaten (1774) Joseph Haydns.
Das Soloklavier spielt diese in der vorgegebenen Reihenfolge (von 1-6),
die 6 Instrumente spielen einzelne Töne der Sonaten immer dann mit,
wenn sie auf übergeordnete Zusammenhänge sich beziehen.
Die Sonaten werden als eine zusammenhängende Werkgruppe aufgefasst,
die erst bei durchgehendem Vortrag sich erschließt.
Die Komposition in Sechsergruppen (wie auch bei Mozarts Haydn
gewidmeten Streichquartetten, der sie diesem nur vollständig vortragen
wollte - und noch bei Beethovens ersten Streichquartetten) wurde
bei Haydn durch engste thematische Verklammerung der Einzelwerke
zu einem Spiel über die Autonomie der Kunstwerke:
diese sind auch beim Einzelvortrag vollständig, aber mitnichten
abgeschlossen! „Koloratur“ versucht, die Sonaten durch jeweilig
verschiedene Einfärbung auch dann kenntlich zu machen, wenn sie
in anderen Sonaten wieder (bzw. bereits) erscheinen. Die einzelnen
Instrumente entsprechen einzelnen Sonaten:
I Schlagzeug
II Violine
III Flöte
IV Klarinette
V Violoncello
VI Klavier

Hamburg, Februar 2007, Johannes Harneit
         

Juni

         
 9.06.2007
 8.06.2007
20:00
20:00
  Radiostudio, Zürich
Gare du Nord, Basel

Werke von Luigi Nono

Polifonica – Monodia – Ritmica (1950)
6 strumenti e percussione (fl,cl,Bcl,sx,hn,pf,perc)

Risonanze erranti. Liederzyklus a Massimo Cacciari (1986)
Mezzosoprano, Flauto, Tuba, 5 Percussionisti e live electronics

„Hay que caminar“ soñando (1989)
2 Violini



ensemble für neue musik zürich

Hans-Peter Frehner Flöte
Lars Heusser Klarinette
Lanet Flores Bassklarinette
Raphael Camenisch Saxophon
Lorenz Raths Horn
Leo Bachmann Tuba
Lorenz Haas Schlagzeug
Raphael Christen Schlagzeug
Martin Lorenz Schlagzeug
Ivan Manzanilla Schlagzeug
Sebastian Hofmann Schlagzeug
Viktor Müller Klavier

Ariadne Daskalakis Violine
Sebastian Gottschick Violine


Jeannine Hirzel Mezzosopran
Johannes Harneit Leitung

Holger Stenschke Live Elektronik
Andreas Werner Aufnahme
         

Mai

         
27.05.2007
26.05.2007
25.05.2007
20:00
20:00
20:00
  The House of Scientist
Hall of the Philharmonics
Hall of the Philharmonics

"Youth Music Forum 2007" Kiev

Konzert 1

Hall of the Conservatories

Lukas Langlotz „ohne Titel 1(Trio)“ (2007), UA fl,kl,vl
Bruno Stöckli „7 Entretiens“ (2004) fl,kl,vl,pf
Sergey Pilyutikov „Halley“ (2006), UA kl,vl,vc,pf
Mouthon/Schürch Solo – Performance

Konzert 2

Hall of the Philharmonics

Hans-Peter Frehner „Engelchen“ (2004)
Nach dem Text „die Jesus-Sünde“ von Isaak Babel
2 vox, fl, kl,pf,perc,vl,vc,


Konzert 3

The House of Scientist

Max E. Keller "gebündelt und ausfasernd" (2007), UA fl,kl,vl,pf,
Michael Jarrell „ASSONANCE II“(1989) bass-cl
Yelena Serova „die Herbstküste“ (2006), UA fl,vc,pf,perc
Morton Feldman "Durations 1" (1961) afl,vl,vc,pf

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöten
Manfred Spitaler Klarinetten
Lorenz Haas Schlagzeug
Viktor Müller Klavier
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello
Dorothea Schürch Stimme
Daniel Mouthon Stimme
Lukas Langlotz Leitung
 
         

April

         
15.04.2007
14.04.2007
13.04.2007
17:00
20:00
20:00
  alte Kirche Boswil
Kunsthalle Zürich
Gare du Nord, Basel

19.45/16.45 Konzerteinführung durch Johannes Harneit

Bruno Stöckli
"Fall" (1996/2000) für Hn,Vc,Pf UA
„L.A.C.(V3)“ (2001/04) für Streichtrio UA
"Bribes" (2001) für Va,Vc,Pos,Tuba,Pf UA
„Sieben Entretiens“ für (2004) Fl,Kl,Vl,Pf
„Dekaphonie“ (2007) UA für Fl,Kl,Hn,Pos,Tub,Vl,Va,Vc,Pf,Perc
mit einem Film des bildenden Künstlers Rolf Winnewisser

ensemble für neue musik zürich

Hans-Peter Frehner Flöten
Manfred Spitaler Klarinetten
Lorenz Raths Horn
Theo Banz Posaune
Marc Unternährer Tuba
Lorenz Haas Schlagzeug
Viktor Müller Klavier
Urs Bumbacher Violine
Christian Zgraggen Viola
Nicola Romanò Violoncello

Johannes Harneit Leitung
         

Januar

         
26.01.2007 20:15   Theater am Gleis, Winterthur

Musica Aperta

Hans-Peter Frehner „white, uni, sonor“ (2006) UA Fl, Kl, Vl, Pf

Bruno Stöckli „7 Entretiens“ (2004) Fl, Kl, Vl, Pf

Lukas Langlotz „ohne Titel 1 – Trio“ (2006) Fl, Kl, Vl,

Morton Feldman "Durations I" Fl, Vl, Vc, Pf


ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Viktor Müller Klavier
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello

Zum Programm:
„ensemble für neue musik zürich“ hat zum 20 Jahre-Jubiläum 2005 bei verschiedenen Komponistinnen und Komponisten Werke für das Gründungsquartett in Auftrag gegeben. Werke für die Besetzung Fl,Kl,Vl,Pf, die ohne Dirigent spielbar sind, damit wir auch als "Kleinformation" reisen können.
         

ARCHIV 2006

   

Dezember

         
10.12.2006
 9.12.2006
 8.12.2006
17:00
20:00
20:00
  Gare du Nord, Basel
NEU: Kunsthaus Zürich
Forum Siegfried, Zofingen (Vorpremière)

Junge Komponistinnen und Komponisten II

Uraufführungen von
Martin Skalsky "America"
Cécile Marti "Würfel"
Juhee Chung "Piece for 6 Players"
Martin Jaggi "SPAM"

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöten, Manfred Spitaler Klarinetten,
Lorenz Haas Schlagzeug, Viktor Müller Klavier,
Urs Bumbacher Violine, Nicola Romanò Violoncello,
Leitung: Sebastian Gottschick
         

Oktober

         
28.10.2006 11:00   Kunsthalle Zürich (Limmatstrasse 270)

Musik von Morton Feldman
For Christian Wolff (1986) for Flute, Piano, Celesta
For John Cage (1982) for Violin
For Aaron Copland (1981) for Violin, Piano
Piano (1977) for Piano
Duration I (1961) for Altoflute, Violin, Cello, Piano

Hans-Peter Frehner Flöte
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello
Viktor Müller Klavier
Jürg Henneberger Klavier


Die Musik wird ununterbrochen während der ganzen Öffnungszeit 11 - 17 Uhr gespielt.
         

September

         
30.09.2006
30.09.2006
19:30
21:30
  Teil I, Kunsthaus Zürich Vortragssaal
Teil II, Kunsthaus Zürich Vortragssaal

1.Teil 19.30
JOHANNES SCHÖLLHORN "CARTE BLANCHE"

Gerard Pesson - le gel, par jeu
Fl., Klar., Horn, Pf., Perc., Vl., Vcl.

Johannes Schöllhorn - about the seventh
Fl., Klar., Pf., Perc., Vl., Vla., Vcl.

Cornelius Schwehr - aber die schönheit des gitters
Fl., Klar., Pf., Perc., Vl., Vla., Vcl.

Johannes Schöllhorn - berstend-starr
Fl., Klar., Pf., Perc., Vl., Vla.,Vcl.

Georges Aperghis - la nuit en tête
Sopran, Fl., Klar., Pf., Perc., Vl., Vcl.

Solistin: Petra Hoffmann, Sopran
Leitung: Sebastian Gottschick

2. Teil 21.30

„EXILES“ von Johannes Harneit
„the same all zurichschicken“
Nach deutschen Texten von James Joyce (Zürich)
Wobine Bosch Tanz
Christian Wittmann Schauspiel
Johannes Harneit Leitung

ensemble für neue musik zürich

Hans-Peter Frehner Flöten
Hansruedi Bissegger Klarinetten
Lorenz Raths Horn
Lorenz Haas Schlagzeug
Viktor Müller Klavier
Urs Bumbacher Violine
Lea Bösch Viola
Nicola Romanò Violoncello
         

Mai

         
 6.05.2006 20:00   Bukarest

Tore Takemitsu Between Tides (1993) Vl,Vc,Pf
Bruno Stöckli „Sieben Entretiens“ für Fl,Kl,Vl,Pf
Noriko Hisada "aus dem Höllenbild" Pf solo
Stefan Niculescu „Echos“ Vl solo
Lukas Langlotz „Ohne Titel 1 (Trio)“ Fl,Kl,Vl,

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöten
Manfred Spitaler Klarinetten
Viktor Müller Klavier
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello
 
         
         
 6.05.2006 20:00   Bukarest

Mathias Steinauer „Klangfäden.Einzeln“ op.17.1 1999/2005 Fl,Kl,Perc,Pf,Vl,Vc
„Rumori Cardiaci“op.19 1996 für Fl, Kl, Vl, Vc, Pf
Franz Furrer-Münch „Legenden/Melismen“ 2004 für Vc, Marimba und Perc
Fred Popovici „In-con-sequences II“ für Ensemble und sons electronique UA
Maia Ciobanu „3 Commentaires“ für Ensemble UA

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöten
Manfred Spitaler Klarinetten
Lorenz Haas Schlagzeug
Viktor Müller Klavier
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello

Bruno Stöckli Leitung
 
         

April

         
22.04.2006 16:00   Odessa, Festival 2days2nights

"Engelchen" UA

ein musiktheatralisches Werk von Hans Peter Frehner nach einem Text von Isuak Babel mit Bildern von Eliane Binggeli.

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner fl Manfred Spitaler kI / Viktor Müller p / Lorenz Haas perc / Urs Bumhacher vI / Nicola Romano ye / Dorothea Schürch, Daniel Mouthon, Stimmen / Eliane Binggeli, Video / Silvia Werder, Assistenz / Johan Herak, Technik
Lukas Langlotz, musikalische Leitung
         
         
21.04.2006 23:30   Odessa, Festival 2days2nights

1.Konzert am 21.4.06

Bruno Stöckli „Sieben Entretiens“ für Fl,Kl,Vl,P
Lukas Langlotz „Ohne Titel 1 (Trio)“ Fl,Kl,Vl,
Noriko Hisada „aus Dem Höllenbild“ P solo

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöten
Manfred Spitaler Klarinetten
Viktor Müller Klavier
Urs Bumbacher Violine
 
         
         
 8.04.2006
 7.04.2006
20:00
20:00
  Basel, Gare du Nord
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Mathias Steinauer "Klangfäden.Einzeln" op17.1 UA 1999/2005 für Fl, Kl, Perc, Pf, Vl, Vc / "Rumori Cardiaci " op.19 1996 für Fl, Kl, Vl, Vc, Pf
Lukas Langlotz "Ohne Titel 1 (Trio)" UA 2006 Fl,Kl,Vl,
Bruno Stöckli "7 Entretiens" 2004 für Fl, Kl, Vl, Pf,
Franz Furrer-Münch "Canzone" für Singstimme und Kammerensemble UA 2006 für Sop, Fl.Kl,Vl,Vc,Pf,Perc

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöten / Manfred Spitaler, Klarinetten / Lorenz Haas, Schlagzeug / Viktor Müller, Klavier / Urs Bumbacher, Violine / Nicola Romanò, Violoncello

Barbara Böhi, Sopran
Bruno Stöckli, Leitung

Eine ensemble für neue musik Produktion
         

Februar

         
 5.02.2006
 4.02.2006
20:00
20:00
  Gare du Nord, Basel
Vortragssaal, Kunsthaus Zürich

Eine Doppel CD-Taufe mit ensemble für neue musik und WWU.
Ein Konzert mit neuer Musik und Jazz.

"Prognostication" (hat[now]ART 163) / "We concentrate." (hatOLOGY 626)
         

ARCHIV 2005

   

Dezember

         
18.12.2005 17:00   Jugendstiltheater, Wien

Schöne Lieder 1


Ein Benefizkonzert des ensemble für städtebewohner mit dem ensemble für neue musik zürich


im Jugendstiltheater
Baumgartner Höhe 1
1140 Wien
am So.,18.Dezember 2005
um 17h



Charles Ives Lieder

Christoph Coburger Sextett

Matthias Ronnefeld „Sieben Lieder nach dem Hohelied“

Matthias Ronnefeld Sextett op.2
für Flöte, Klarinette, Klavier, Schlagzeug, Violine und Violoncello



Mezzosopran: Gudrun Pelker,

Musikalische Leitung: Sebastian Gottschick



Der Reinerlös dieser Veranstaltung wird dem Ausbildungs- und Kulturprojekt Paqarina in Yanahuara - Cusco – Peru zur Verfügung gestellt . Das Ausbildungs - und Kulturprojekt Paqarina repräsentiert ein Modell der „Hilfe zur Selbsthilfe“ mit ganzheitlichem Charakter, so wie es vielen Gesellschaftsstrukturen in Ländern des Südens noch entspricht. Das Besondere des Projekts liegt in der bewussten Verbindung der Errungenschaften der wissenschaftlichen Forschung mit den traditionellen Wurzeln der Anden, um wieder ein Gleichgewicht mit der Natur herzustellen.


Ihre Karten reservieren Sie bitte telefonisch unter
Ö Ticket: +43(01) 96096
         
         
11.12.2005
 9.12.2005
20:00
20:00
  Basel Gare du Nord "Frauen"
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Sascha Lino Lemke „Postscriptum“ (2005) UA
Fünf Stücke für Saxophone, Ensemble & Computer

Nils Wogram „borderland“

Matthias Ronnefeld „Sextett op.2“ (1979)
Flöte,Klarinette,Violine,Violoncello,Piano,Percussion
ensemble für neue musik zürich und Gäste:
Hans-Peter Frehner Flöten
Hansruedi Bissegger Klarinetten
Viktor Müller Klavier
Lorenz Haas Schlagzeug
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello

Holger Stenschke Audiodesign

Nils Wogram Posaune

Raphael Camenisch Saxophone

Sebastian Gottschick Leitung
         

Oktober

         
 5.10.2005 20:00   Zürich, Kunsthalle

Toru Takemitsu
Rain Spell (1982) fl,kl,hp,p,perc,
Sacrifice (1962) fl,hp,perc,
Toward the Sea III (1989) fl,hp,
Between Tides (1993) vl,vc,p,


Hans-Peter Frehner Flöte
Hansruedi Bissegger Klarinette
Viktor Müller Klavier
Kathrin Bamert Harfe
Lorenz Haas Schlagzeug
Urs Bumbacher Violine
Nicoa Romanó Viloncello
         

September

         
24.09.2005
22.09.2005
20.09.2005
 
21:00
 
  Basel, DAS SCHIFF
Zürich, Moods
Mels, altes Kino

Orchestrated Moduls
New Chamber Funk II
für Kammer-Ensemble, Piano, Sampler, Ebass, Drums & Percussion

RONIN:
Nik Bärtsch: piano, composition
Sha: bassclarinet, contrabassclarinet
Andi Pupato: percussion
Kaspar Rast: drums
Björn Meyer: ebass

Gioia Scanzi: lightdesign

ENSEMBLE FÜR NEUE MUSIK ZÜRICH:
Hans-Peter Frehner: flute, bassflute
Hansruedi Bissegger: bassclarinet
Viktor Müller: sampler
Urs Bumbacher: violin
Lorenz Haas marimba, percussion
Nicola Romanò: cello

PROJEKT:
Nik Bärtschs RONIN geht für das Projekt OCHESTRATED MODULS eine Zusammenarbeit mit dem ENSEMBLE FÜR NEUE MUSIK ZÜRICH ein, um der RITUAL GROOVE MUSIC neue Klangmöglichkeiten durch die Instrumentation zu eröffnen: Räume der Imagination, des Klangs, der rhythmischen Überraschung. Verschiedene Stücke (MODULE), die RONIN sonst alleine spielt, sind für das Kammer-ensemble adaptiert und neu zusammengesetzt worden. So entsteht ein neues Stück, das zwischen erdigen Rhythmen und subtil poetischen Soundfeldern pendelt und sparsam akustische mit elektronischen Instrumenten paart. Begleitet wird die Musik durch ein Lichtdesign von Gioa Scanzi.
Die Zusammenarbeit des EfNMZ mit Nik Bärtsch ist eine Fortsetzung früherer Projekte (u.a. air à l`en verre) und das nächste abendfüllende Chamber-Funk-Projekt Bärtschs nach "MODUL RITUAL" (UA November 2004 zusammen mit dem ARTE QUARTETT.
         

Juni

         
 4.06.2005
 3.06.2005
20:00
20:00
  Basel, Gare du Nord
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Schöne Lieder 1

Charles Ives The See'r

Christoph Coburger Sextett 1 für Fl, Kl, Hrn, Sz, Vn und Vc

Charles Ives Down East

Matthias Ronnefeld Sieben Lieder nach dem Hohelied Salomos
für Mezzosopran,Fl,Kl,Hrn,Cel,Vc,Cb

Charles Ives Walking
Tom Sails Away

Iannis Xenakis Plekto für Fl, Kl, Sz, Pf, Vn , Vc

Charles Ives The Housatonic at Stockbridge

ensemble für neue musik zürich und Gäste:
Hans-Peter Frehner Flöte
Hansruedi Bissegger Klarinette
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romano Violoncello
Viktor Müller Klavier/Celesta
Lorenz Haas Perkussion
Lorenz Rahts Horn
Anna Trauffer Kontrabass

Gudrun Pelker Mezzosopran

Sebastian Gottschick Leitung
         

März

         
 5.-  
26.03.2005
20:00   Schauspielhaus Zürich, BOX

“Geschwister Tanner” von Robert Walser Regie Anna Viebrock Musik Johannes Harneit

bettina stucky,stefan kurt,hans-peter frehner,hansruedi bissegger,urs bumbacher,
viktor müller,sebastian gottschick,
 
         

Februar

         
26.02.2005
25.02.2005
20:00
20:00
  Basel, Gare du Nord
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Abendprogramm:
Jubiläumskonzert 20 jahre ensemble für neue musik zürich

Freitag, 25. Februar 2005 um 19.30 Uhr im Kunsthaus Zürich, Vortragssaal


Hans-Peter Frehner Flöte, Hansruedi Bissegger Klarinette, Lorenz Haas Perkussion, Viktor Müller Klavier, Urs Bumbacher Violine, Nicola Romano Violoncello, Sebastian Gottschick Viola, David Riniker Violoncello solo, Jürg Henneberger Leitung und Klavier


Jacques Wildberger „Quartetto“ für Fl,Kl,Vl,Vc,
Bruno Stöckli „Sieben Entretiens“ für Fl,Kl,Vl,P UA
Franz Furrer-Münch „Legenden/Melismen“ für Vc, Marimba und Perc UA
Johannes Harneit „Ehrfurchtgebietend“ für Sextett UA


Laudatio: Daniel Fueter


Hans-Peter Frehner „Waldvögelein II“ für Sextett UA
Noriko Hisada „Progression“ für Klavier EA
Bernd Alois Zimmermann „Sonate für Viola Solo ... an den Gesang eines Engels“
Jochen Neurath „ad-hoc I-III“ für Fl,Kl,VI,Va,Vc,P,Perc UA

Peter Regli Reality Hacking Nr.202/205/212/226


CD-Taufe: hat(now)ART 158
Dieter Ammann „Violation“ für Violoncello und Sextett


Essen und Trinken






Jacques Wildberger
Geboren 3.1.1922 in Basel. Musikalische Ausbildung am Basler Konservatorium, anschließend Kompositionsstudien bei Wladimir Vogel. 1959-66 Dozent an der Badischen Hochschule für Musik in Karlsruhe (Komposition, Analyse und Instrumentation), 1967 Aufenthalt in Berlin als Stipendiat des DAAD, dann bis Herbst 1987 Lehrer für Komposition, Satzlehre, Analyse und Instrumentation an der Berufsabteilung der Musik-Akademie der Stadt Basel. Lebt in Riehen bei Basel. 1960 Preis des Lions Club Basel, 1965 Stereo-Preis der deutschen Rundfunkindustrie, 1981 Komponistenpreis des Schweizerischen Tonkünstlervereins, 1987 Kulturpreis der Gemeinde Riehen.

„Quartetto“ (1952) Fl,Kl,VI,Vc
Als Gesellenstück schrieb Wildberger 1952 das „Quartetto per flauto, clarinetto, violino e violoncello“, das im gleichen Jahr anlässlich der „Darmstädter Ferienkurse” uraufgeführt wurde. „Das Werk ist in der Methode der Komposition mit zwölf nur aufeinander bezogenen Tönen komponiert, ohne dass mir dieser Systemzwang die Freiheit der Entscheidung aus der Hand nimmt. (J.W.)



Bruno Stöckli
Bruno Stöckli (1960) studierte am Konservatorium Zürich die Instrumente Horn, Klavier, Viola und absolvierte die Kapellmeisterausbildung an der Musikhochschule Basel bei Antal Dorati, Horst Stein, Lothar Zagrosek, Ralph Weikert und Wilfried Boettcher. Er studierte Komposition bei H. U. Lehmann und nahm an Kompositions-Workshops von Mauricio Kagel und Luciano Berio teil. Er erhielt mehrere Auszeichnungen für seine Tätigkeit als Komponist sowie als Dirigent. (U. a. Kompositions-Förderpreis des Schweizerischen Tonkünstlervereins, Werk- und Förderbeiträge des Kuratoriums des Kt. Aargaus, zweiter Preis am Kompositionswettbewerb der Ostschweizer Stiftung für Theater und Musik.)

„Sieben Entretiens“ (2004) Fl,Kl,VI,P
Mit Sebastian Bach (Polonaise aus dem Notenbüchlein für Anna Magdalena). Es dreht sich wieder mal alles um Permutationen. – Und wo von Spielformen die Rede ist, da ist auch Anton Webern nicht weit... Prompt huscht sein Schatten während des Gesprächs am Fenster vorbei.

Cajkovskij’s Transkription russischer Volkslieder für Klavier zu vier Händen ist meiner Ansicht nach eine Uebersetzertätigkeit – gerade so wie die erneute Transkription seiner Musik in unsere Zeit.

Carl Czerny: Niemand spricht seinen Namen mit heiligem Schauder aus. Aber es gibt kaum einen Pianisten, der nicht einige Sprossen seiner Karriereleiter aus echtem Czerny-Holz hätte.

Die Wiederholung in sich kreisender Motive zeichnet viele Musik von Franz Schubert aus. So auch diese Ecossaise, denen schnurrende Begleitung sich hier allerdings nicht mehr so recht mit den Rädchen der Melodie verzahnen will.

Antwort auf einen weiteren Schubert-Tanz, der sich auf die Exposition einiger Hornquinten beschränkt. Hornquinten: Schlüssel-Konstellation in der ein nicht unbeträchtlicher Teil seiner Musikgeschichte nachklingt.

Ein spätes Echo von William Bird’s Komposition für Virginal- oder unsere vage Erinnerung an sie.

Ausgangsmaterial dieses Stücks war ein Akkord aus „Hyperprism“ von Edgar Varèse. Seltsamerweise ist daraus ein Choral entstanden... Was aber den Vorteil hat, dass wir wieder bei Bach angelangt wären und der gewiss ehrenwerten Tradition eine Musik mit dieser Gattung zu beschliessen. (D.St.)





Franz Furrer-Münch
Geboren 1924.Musikalische Ausbildung am Koservatorium Basel. Naturwissenschaftliche Studien und Tätigkeit an der ETH Zürich. Musikwissenschaftliche Vorlesungenan der Universität Zürich (Prof.Dr.Kurt von Fischer, Paul Müller). Studienaufenthalte in Deutschland, u.a. Studio für elektronische Musik in Frei-
burg i.Br. und Bennington Vermont USA, Forschungstätigkeit am Electrooptical Sciences-Center State University of New York at Stony Brook N.Y. (1969/71). Freischaffend seit 1989.

„Legenden/Melismen“ (2004)
„Legenden/Melismen“ für Violoncello, Marimbaphon und Perkussion sind im übertragenen Sinn als Chriffren klanglicher Konstellationen (melische Dichtung) gemeint. (F.F.M)


Johannes Harneit
Geboren 1963 in Hamburg, studierte er Komposition bei Prof. Günther Friedrichs und Dirigieren bei Klauspeter Seibel an der Hamburger Musikhochschule. 1986 gewann er den 1. Preis beim Kompositionswettbewerb in Hitzacker. Zahlreiche Kompositionsaufträge unter anderem von der Hamburgischen Staatsoper, der alten Oper Frankfurt, dem NDR Hannover, der IGNM Basel und dem Ensemble SCHAROUN. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn seit 1992 mit dem Ensemble Oriol (Berlin) und seit 1993 mit dem ensemble für neue musik zürich. 1990 war er einer der ersten Stipendiaten auf Schloss Solitude (Stuttgart).
Seit 1998 enge Zusammenarbeit mit den Regisseuren Christoph Marthaler und Herbert Wernicke im Grenzbereich des neuen Musiktheaters. Im Februar 2000 Uraufführung seines für Christian Tetzlaff geschriebenen Violinkonzertes mit dem SWR Sinfonieorchester Freiburg/Baden Baden unter Sylvain Cambreling, im April 2001 folgte die US-Premiere unter Ingo Metzmacher, 2001 Uraufführung der Kammeroper „idiot“ unter Jürg Henneberger im Theater Basel. Im Frühjahr 2002 im Rahmen des Festivals „Heidelberger Frühling“ wurde Harneit mit mehreren Werken porträtiert. Nach der Uraufführung des Eröffnungskonzertes begleitete dieses Werk die Künstler auf einer längeren Europatournee. Am 27. April 2002 die Live-Komposition „in vain“ im Schauspielhaus Zürich mit dem Klangforum Wien (Regie: Anna Viebrock, Leitung: Sylvain Cambreling). Am 7. Mai 2002 kam in Paderborn die Exposition für Orchester mit der Nordwestdeutschen Philharmonie Herford unter der Leitung von Sebastian Gottschick zur Uraufführung. Am 7. Juni folgten die Drei Intermezzi zu Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ beim Festival Feldkirch. Johannes Harneit lebt und arbeitet in Hamburg und ist seit der Saison 2001 Musikdirektor am Niedersächsischen Staatstheater in Hannover.
Seit Sommer 2002 werden seine Werke exklusiv von den Sikorski Musikverlagen Hamburg betreut.

„Ehrfurchtgebietend“ (2005)
freier Doppelkanon nach zwei Gedichtvarianten von Robert Walser .
Jürg Henneberger und dem ensemble für neue musik zürich zur Erinnerung an die langjährige Freundschaft gewidmet.
„Das ensemble für neue musik zürich und Jürg Henneberger waren die Ersten, die meine Lieder aufgeführt haben.“ (J.H.)














Hans-Peter Frehner
Geboren 1953.Seit 1974 kompositorische Arbeit. Autodidakt. Ich habe in langjähriger Arbeit mit dem „ensemble für neue musik zürich“ von all den aufgeführten Werken und der Zusammenarbeit mit vielen Komponisten und Komponistinnen aus zahlreichen Ländern viel gelernt und bin beeinflusst von guter U- und E-Musik aller Stilrichtungen.


Waldvögelein II (2004) Fl,Kl,VI,Vc,P,Perc.
Waldvögelein II ist eine Bearbeitung für Sextett meines Chorliedes Waldvögelein I (UA im Sommer 02 mit „vocativ zürich“), die ich dem „ensemble“ zum Zwanzigsten wünsche: in einem dreistimmigen Waldvögellied ein „Jödeli“ und ein paar „Söleli“, ein gemeinsames Nachsinnen über Vergangenes und ganz kurz zuallerletzt eine kleine Aufmunterung für zukünftige Taten....... (H.P.F.)



Noriko Hisada
Geboren 1963 in Tokyo. Bereits mit vier Jahren begann sie mit Klavierspielen, und im Alter von 15 Jahren mit dem Kompositionsunterricht. Sie studierte bei Joji Yuasa und Shigeaki Saegusa am Tokyo College of Music, an dem sie 1988 ihr Abschlussdiplom in Komposition erhielt und seither auch unterrichtet. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen: 1986 55th Music Competition of Japan, 3. Preis in Komposition; 1987 Nagoya Culture Promotion Prize; 1990 1. Preis beim Premio Valentino Bucchi; 1996 Moeck Verlag Preis beim Internationalen Kompositionswettbewerb Kazimierz Serocki für "Pursuit" für Violoncello und Streichorchester. Noriko Hisada ist Mitglied des Japanischen Komponistenverbandes und der Japanischen Gesellschaft für Neue Musik.

„Progression“ (1993)
Eine Ausschreibung der Japanischen Gesellschaft für Neue Musik mit der Aufgabe, ein Stück für Klavier Solo zur schreiben, war der Ausgangspunkt für diese Komposition. Die Dauer von zwei Minuten war vorgegeben. „Mich interessierte an dieser Aufgabe „Solo“ und „Kurzzeit“ und ich versuchte, die ganzen Ausdruckmöglichkeiten des Klaviers in eben zwei Minuten auszuloten.“ (N.H.)



Bernd Alois Zimmermann
Bernd Alois Zimmermann wurde am 20.3.1918 in Bliesheim bei Köln geboren. Nach 1937 studierte er an der Hochschule für Musik in Köln Schulmusik, Musikwissenschaft und Komposition bei Heinrich Lemacher und Philipp Jarnach. Von 1957 an leitete er eine Kompositionsklasse sowie ein Seminar für Film- und Rundfunkmusik an der Kölner Musikhochschule. Zimmermann war Stipendiat der Villa Massimo in Rom (1957 und 1963), erhielt 1960 den Großen Kunstpreis von Nordrhein-Westfalen, wurde 1965 zum Mitglied der Berliner Akademie der Künste ernannt und im Jahr 1966 mit dem Kunstpreis der Stadt Köln ausgezeichnet. Sein Werk umfasst Kompositionen für Orchester (u.a. eine Sinfonie, Ballettmusik und Solokonzerte), seine berühmte Oper "Die Soldaten" und andere Vokalwerke, Kammermusik, Sololiteratur sowie elektronische Musik. Die Premiere seiner Oper "Die Soldaten" (komponiert 1958 bis 1960 nach dem Prinzip der "pluralistischen Klangkomposition") im Jahr 1965 in Köln war ein sensationeller Erfolg. Ein weiteres weltweit bekanntes Werk ist das "Requiem für einen jungen Dichter" (1969 durch den WDR Köln uraufgeführt). Obwohl die Anzahl seiner Kompositionen überschaubar ist, hat sich Zimmermann mit seinem Schaffen eine Schlüsselposition in der Geschichte der deutschen Nachkriegs-Musik gesichert. Er absorbierte nicht nur die serielle Musik und die Strenge der Darmstädter Avantgarde, sondern kombinierte diese Einflüsse auch in einzigartiger Weise mit Jazz-Elementen und Zitaten historischer Komponisten - und zwar in einer Manier, die auf verblüffende Art und Weise Idee und Technik der Postmoderne vorwegnimmt. Am 10.8.1970 schied Zimmermann in Groß-Königsdorf bei Köln freiwillig aus dem Leben.




Sonate für Viola Solo (.... an den Gesang eines Engels) (1955)
Zimmermanns Sonate für Viola Solo entstand im Jahre 1955. Ihr Untertitel „... an den Gesang eines Engels“ lehnt sich an den des Bergschen Violinkonzerts an, das „Dem Andenken eines Engels“ gewidmet ist. Wie dort, steht auch hier am Ende ein Choral: „Gelobet seist du, Jesu Christ“. Das Stück basiert auf einer Zwölftonreihe, dessen zwei Hexachorde symmetrisch aufgebaut sind. Symmetrien, im Kleinen wie im Großen, im Rhythmischen und Melodischen, bestimmen die gesamte Sonate. Der Choral wird während der vielfältigen (streng organisierten, aber quasi improvisatorisch vorgetragenen) Verwandlungen der Reihe immer wieder bereits motivisch angedeutet und gewissermaßen immer mehr eingekreist. Am Schluß erscheint er in seiner Urgestalt und wird kunstvoll mit der Zwölftonreihe verwoben.



Jochen Neurath
Geboren 1968 in Celle. Kompositionsstudium in Berlin und Hamburg. Seitdem freischaffende Tätigkeit als Komponist, Dirigent, Pianist und Arrangeur. Lebt in Berlin.
Seit 2001 „Composer in Residence“ der Staatsoper Hannover, wo die Uraufführung der Oper „Agrippina“ für die Saison 2005/06 vorbereitet wird. 2001 Schauspielmusik zu Nicolas Stemanns „Orestie“-Inszenierung am Schauspiel Hannover. 2003 Mitarbeit und Mitwirkung bei Christoph Marthalers Projekt „Lieber Nicht“ an der Volksbühne Berlin.

Ad-hoc I-III (2004) Fl,Kl,VI,Va,Vc,P,Perc
Diese 3 Stücke sind für den realen Moment der Aufführung konzipiert und bewegen sich im Grenzbereich des Kreativen, den der Autor als Teil des kollektiven Komponisten NeuNoNeit auszuloten begann. (J.H.)



Peter Regli
Seit drei Jahren arbeitet Peter Regli mit dem ensemble für neue musik zürich an spartenübergreifenden Projekten. Bis heute sind aus dieser Zusammenarbeit fünf Werke entstanden. (RH Nr. 202, 205, 209, 212; 226). Drei Kompositionen wurden nach der Ur-Aufführung im Centre d'Art Contemporain Genf, (Juni 2003), in der Kunsthalle Winterthur (Nov. 2003) und im Centre Culturel Suisse in Paris (Dez. 2003) aufgeführt. Im Herbst 2004 eröffnete Reality Hacking mit dem ensemble für neue musik zürich das 25. Theater Spektakel Zürich mit der Uraufführung von RH Nr. 212. Im Auftrag der Hochschule der Künste Bern wurde für das 125. Jubiläum des Kunstmuseums Bern RH Nr. 226 realisiert. Weitere Projekte sind in Arbeit.

Reality Hacking Nr. 202/205/212/226
















Dieter Ammann
Geboren 1962. Seit frühester Jugend musikalische Betätigung in Form von Hausmusik. Mit 5 Jahren erster Klavierunterricht, später auf autodidaktischem Weg Trompete, während des Gymnasiums (nebst Klavier) auch Gitarre. Ab 1982 Studium an der Musikhochschule Luzern. Parallel dazu 1983-84 Jazzschule Bern (allgemeine Abteilung), 1986 Aufenthalt in Berlin als freischaffender Musiker (v.a. improvisierte Musik), 1988-92 Studium für Theorie und Komposition an der Musikakademie Basel. Professur für Kompositionan der Musikhochschule Luzern. Ab 1990 Beginn der Kompositionstätigkeit, Meisterkurse bei W. Rihm, W. Lutoslawski, D. Schnebel, N. Castiglioni. In den 80er Jahren Auslandtourneen als sideman oder mit eigenen Formationen (z.B. Jazzfestivals Köln, Antwerpen, Willisau, Lugano etc.). Diverse Plattenaufnahmen. Diverse Auszeichnungen und Stipendien (zum Beispiel 1. Preis am int. Wettbewerb „Young composers in Europe“ Leipzig, 1. Preis am Kompositionswettbewerb „Niederrheinischer Herbst“. Hauptpreis am „International Competition for Composers“ (in honor of Luciano Berio) der IBLA-Foundation New York, Franz Liszt-Stipendium der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ und der Weimar 1999 Kulturstadt Europa GmbH) u.a..Schreibt wenig, weil langsam.

„Violation“ (1999)
Violoncello Solo, Flöte,Klarinette, Violine, Violoncello, Piano, Percussion
(Auftragswerk von ensemble für neue musik zürich und David Riniker)
„für Yolanda“
Das Stück behandelt auf eine direkte, fast physische Art und Weise verschiedene Grade der Annäherung und Abstossung zwischen Individuum und Kollektiv. Dabei werden vielerlei „soziologische Zustände“ evoziert, welche von Massenbildung (wo die Lautäusserung des Individuums verunmöglicht ist) über Ausbildung von Untergruppen bis zur totalen Vereinzelung reichen. Dieser stete Wechsel von Beziehungsfäden, aus welchen ein permanent changierendes Beziehungsnetz resultiert, treibt die Musik quasi von innen heraus vorwärts.
Bezüglich des musikalischen Materials gibt es Verwandschaften zu dem letztes Jahr entstandenen Streichtrio „Gehörte Form“, welches auf der Ebene der oben erwähnten „Ausbildung von Untergruppen“ bei den Streichern in Erscheinung tritt. Ein weiteres Zitat, diesmal aus „piece for cello“ zeigt das Individuum in einem Moment, wo es sich angesichts seiner Verunsicherung monologisch auf ihm Vertrautes, Bekanntes zurückbesinnt. (D.Ammann)


Essen und Trinken

Wir danken herzlich für die Unterstützung: Präsidialdepartement der Stadt Zürich, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Fondation Nestlé pour l’Art Partenariat, PRO HELVETIA, SIS Schweizerische Interpreten-Stiftung, Familien-Vontobel-Stiftung, Zürcher Kantonalbank, Radio DRS II, Gönnerinnen und Gönner

Aufnahme von Radio DRS II , Sendung am Mittwoch, 16. März 2005 21 Uhr auf DRS 2

Theater: 12./13./19/.20./24./26.März 05 (Wiederaufnahme) Box im Schiffbau
“Geschwister Tanner” nach dem Roman von Robert Walser, Regie Anna Viebrock, Musik Johannes Harneit

Konzertvorschau: 3.Juni 2005 im Kunsthaus Zürich, Vortragssaal
“Schöne Lieder I“ Werke von Charles Yves, Matthias Ronnefeld, Iannis Xenaxis Leitg. Sebastian Gottschick
         

ARCHIV 2004

   

November

         
12.11.2004
11.11.2004
20:00
20:00
  Basel, Gare du Nord
Bern, Konservatorium

Hwang-Long Pan LABYRINTH - PROMENADE 12’ Taiwan (1945) for sextett (1998/2000)

Britta Byström STRAPATS 11’ Sweden
(1977) for sextett (2002)

Mauricio Rodriguez SIGNANS ONIRICUM 9’ Mexico (1976) for chamber ensemble (2002)


Kee-Yong Chong MOURNING THE MURDER 12’ Malaysia (1971) OF AN OLD BAYAN TREE
for chamber ensemble (2002)


Friedrich Jaecker LÄNDLER 11’ Germany
(1950) for chamber ensemble (2001)

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, flute
Hansruedi Bissegger, clarinet
Christoph Luchsinger, trumpet
Viktor Müller Klavier
Lorenz Haas und Ivan Manzanilla, percussion
Urs Bumbacher, violin
Daniel Hess, viola
Stefan Thut, violoncello
Sebastian Gottschick, conductor
         

Oktober

         
22.10.2004
21.10.2004
20:00
20:00
  Kunsthalle Zürich
Gare du Nord, Basel

"Engelchen" UA

ein musiktheatralisches Werk von Hans Peter Frehner nach einem Text von Isaak Babel mit Bildern von Eliane Binggeli.

ensemble für neue musik zürich
Lara Stanic fl / Hansruedi Bissegger kl / Viktor Müller p / Lorenz Haas perc / Urs Bumhacher vl / Nicola Romano ye / Dorothea Schürch, Daniel Mouthon, Stimmen / Eliane Binggeli, Video / Silvia Werder, Johan Herak, Assistenz
Lukas Langlotz, musikalische Leitung
         

September

         
19.09.2004
18.09.2004
17.09.2004
17:30
20:00
20:00
  Denkruam Hirzenberg, Zofingen
Gare du Nord, Basel
Museum Bellerive, Zürich

Alfred Wälchli. Ein Portrait

Leitung: Bruno Stöckli
Lesung: Michael Schacht - Philip Malony
         

August

         
27.08.2004 15:00   Bern, Kunstmuseum

125 Jahre Kunstmuseum Bern
 
         
         
12.08.2004 20:00   Theaterspektakel Zürich, Seebühne

Eröffnungsakt auf der Seebühne
         

Juli

         
 8.07.2004 20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Musik von Garrick Jones/arr.Frehner

Frehner, Bumbacher, Bissegger, Müller,
 
         

Juni

         
19.06.2004     Architekturmuseum Basel, Eröffnung

Dieter Ammann "Violation" fl,kl,vl,vc,p,perc,

Mit Frehner, Bissegger, Bumbacher, Hauri, Müller, Lorenz, Jaggi, Henneberger
 
         
         
16.06.2004     Architekturmuseum Basel, Eröffnung

Das Museum im Rohbauzustand – Rohbauzustand in der Musik.
Die Musiker „betönen“ und „erspielen“ die noch leeren Räume.
Wege kreuz-und queren sich. Wege führen parallel und“parabel“.
Ton steht – Raum geht.

Feine Klänge erobern die noch nicht fertigen Räume und hinterlassen Spuren an den noch unbehandelten Oberflächen der Wände, Decken und Böden.
 
         
         
12.06.2004
11.06.2004
 
 
  Museum Bellerive, Zürich
Gare du Nord, Basel

Johannes Harneit "Koloratur II", Thööne "Meehr" UA fl,kl,p,perc,vl,vc,solo p,

Mit Frehner, Bissegger, Bumbacher, Thut, Müller, Manzanilla, Harneit
 
         
         
 4.06.2004 20:00   Musikhochschule HMT, Zürich

Juhee Chung "Tinnitus" UA fl.kl,vl,vc,
Patrick Frank "get up-stand up" UA picc,kbkl,p,perc,vl,vc
Jürg Lindenberg "Braks" UA afl,bkl,p,vl,vc
David Jarzynski "Constructions" UA picc,kl,p,vl,vc
Martin Skalsky "Condule(e) a Vuk" UA fl,kl,perc,p,vl,vc
Markus Burri "Motus et Quies" UA fl,kl,p,mar,vl,vc,
David Sonton-Caflisch "Gelb-Orange" kl,vc,p,

Mit Frehner, Spitaler, Bumbacher, Thut, Eser, Müller
Leitgung Kissocky, Gaudenz, Müller, Barac
 
         

Mai

         
 9.05.2004
 7.05.2004
 
 
  Gare du Nord, Basel
ZKO-Haus, Zürich

Hans Werner Henze "Sonate"
Edison Denissow "La vie en rouge"
Elliott Carter "Triple-Duo"

Mit Hermann, Frehner, Bissegger, Bumbacher, Schneider, Haas, Müller
Leitung: Henneberger
 
         

Februar

         
21.02.2004     Box Musiktheater Nr.13, Zürich

"Geschwister Tanner" von Robert Walser
Regie: Anna Viebrock, Musik: Johannes Harneit

Mit Frehner, Bissegger, Bumbacher, Müller, Gottschick, Stucky, Kurt
 
         
         
 9.-  
11.02.2004
  "6 Tage Oper" Düsseldorf

Gastspiel "kein blasser Schimmer"

ensemble für neue musik zürich/dieSZENEZürich
und Theater Kontrapunkt Düsseldorf präsentieren:

„Kein blasser Schimmer“
Musiktheater für Sehende und Nicht-Sehende

Uraufführung und Première am 10. Januar 2003 um 20.00 Uhr
im ewz-Unterwerk Selnau Zürich

Musik Matthias Heep
Libretto Norbert Ebel

Musikal. Leitung
Lukas Langlotz und Jürg Henneberger

Inszenierung und Licht Frank Schulz
Bühne Stefanie Lenkewitz
Kostüme Jan Kocman
Technischer Leiter Hans-Jürgen Müller

Christiane Oeppert Sopran
Robert Koller Bariton

Annette Bieker Schauspielerin
René Peier Schauspieler

Regieassistenz und Abendspielleitung Ariane Rindle
Beleuchtung und Ton Christian Renggli
Statisterie Sereina Wirz und Isabelle Brunner

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöten
Hansruedi Bissegger, Klarinetten
Urs Bumbacher, Violine
Martin Zeller, Violoncello
Viktor Müller, Klavier
Ivan Manzanilla, Schlagzeug
 
         

Januar

         
27.01.2004     Salon in der BOX, Zürich

"Schnee von gestern"

Mit Harneit, Neurath, Kurt, Gottschick, Frehner, Bissegger, Müller, Bumbacher
 
         

ARCHIV 2003

   

Dezember

         
 5.12.2003     Centre Culturel Suisse RH202/205, Paris

Mit Regli, Frehner, Bissegger, Bumbacher, Thut, Haas, Müller
 
         

November

         
21.11.2003
19.11.2003
 
 
  ZKO-Haus, Zürich
Basel Gare du Nord

Carmen Maria carneci "Semanterion-Toaca" fl,kl,vl,vc,p,perc,
Jacqueline Fontyn "Sul Cuor della Terra" fl,kl,vl,vc,p,
Ada Gentile "Zapping" fl,kl,vl,va,
Junghae Lee "Infiltration" fl,vc,perc, UA
Liza Lim "Veil" fl,kl,tp,p,perc,vl,vc,
Noriko Hisada "Prime" fl,kl,p,perc,vl,vc,

Mit Frehner, Bissegger, Albrecht, Bumbacher, Hess, Thut, Haas, Müller
Leitgung Langlotz
 
         
         
 8.11.2003 20:00   Winterthur, Kunsthalle

RH 202/205
 
         
         
 1.11.2003 20:00   Basel, Gare du Nord

Hans-Peter Frehner, Flöte
Urs Bumbacher, Violine
Stefan Thut, Violoncello
Lorenz Haas, Percussion
Viktor Müller, Piano
ZOOM:
Lucas Niggli, Schlagzeug
Philipp Schaufelberger, El.Git.
Claudio Puntin, Klarinetten
Nils Wogram, Posaune

Phil Minton, Vocals
Leo Bachmann, Tuba
         

Oktober

         
28.10.2003
27.10.2003
26.10.2003
25.10.2003
24.10.2003
23.10.2003
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
  Lausanne, Onze-Plus
Zürich, JazzNoJazz
Karlsruhe, Jubez
Saignelegier, Café du Soleil
Mels, altes Kino
Milano, CCS

Hans-Peter Frehner, Flöte
Urs Bumbacher, Violine
Stefan Thut, Violoncello
Lorenz Haas, Percussion
Viktor Müller, Piano
ZOOM:
Lucas Niggli, Schlagzeug
Philipp Schaufelberger, El.Git.
Claudio Puntin, Klarinetten
Nils Wogram, Posaune

Phil Minton, Vocals
Leo Bachmann, Tuba
         

September

         
13.09.2003 20:00   Parma, Theatro del 14.Jh

Parma Festival Traiettorie

Dieter Ammann
“the freedom of speech” fl,kl,p,perc,vl,vc,
Nadir Vassena
“Triptych-Crucifixion” vl-solo,fl,vc,kl,p,
Bruno Stöckli
“Getönt” fl,kl,p,perc,vl,vc,
“Rest” fl,kl,vl,vc,p,
Liza Lim
“diabolical birds” fl,kl,p,vib,vl,vc,

frehner,bissegger,müller,stalder,bumbacher,zeller,leitg.langlotz
 
         
         
 5.09.2003 20:00   Zürich, Kunsthalle

George Crumb
Cello Sonata

Four Madrigals

Vox Balenae

11 Echoes of Autumn

Dream Sequence

Böhi,frehner,bissegger,baer,müller,haas,bumbacher,thut,steuri,
 
         

August

         
 7.08.2003 20:00   Davos, Kongresszentrum

18.Davos-Festival
Dieter Ammann “Violation”
Gustav Mahler “Lieder eines fahrenden Gesellen”

Henneberger,jaggi,frehner,bissegger,müller,zeller,müller,buess,
 
         

Juli

         
11.07.2003 20:00   Genf Centre d’Art Contemporain


RH No 202/No 205 (www.realityhacking.com)
regli,frehner,bissegger,bumbacher,thut,haas,müller
 
         

Juni

         
 1.06.2003 20:00   Basel Gare du Nord

163. Konzert 23.Mai 2003 Zürich ZKO-Haus Vassena
164. Konzert 01.Juni 2003 Basel Gare du Nord
Nadir Vassena -“macchine da guerra,fanti e cavallieri”
-“Aqua:come perduto nel mare un bambino…”
-“rivolto verso terra – rivorso verso il mare
-“luoghi d’infinito andare” UA
-“Triptych-Crucifixion”

frehner,bissegger,bumbacher,hug,fuchs,bietenhader,hochuli,müller,klee,
leitg. Henneberger
 
         

Mai

         
23.05.2003 20:00   Zürich, ZKO-Haus

163. Konzert 23.Mai 2003 Zürich ZKO-Haus Vassena
164. Konzert 01.Juni 2003 Basel Gare du Nord
Nadir Vassena -“macchine da guerra,fanti e cavallieri”
-“Aqua:come perduto nel mare un bambino…”
-“rivolto verso terra – rivorso verso il mare
-“luoghi d’infinito andare” UA
-“Triptych-Crucifixion”

frehner,bissegger,bumbacher,hug,fuchs,bietenhader,hochuli,müller,klee,
leitg. Henneberger
 
         

April

         
 5.04.2003 20:00   Muri, Klostersaal

162. Konzert 5.April 2003 Muri
Bruno Stöckli “Getönt”
“Rest”
Mathias Steinauer “Rumori cardiaci”
Liza Lim “diabolical birds”
Dieter Ammann “freedom of speech”
Johannes Harneit “auf ebener Bahn” UA

hans-peter frehner,hansruedi bissegger,urs bumbacher,martin zeller,viktor müller,martin lorenz
Leitg. johannes harneit
 
         

März

         
28.03.2003
27.03.2003
20:00
20:00
  Basel Gare du Nord
Zürich, Semper-Aula ETH

Matthias Ronnefeld
-“Grodek”EA sop.mezzo,ob,kl,vl,kb,p,perc,
-“Trakl Lieder”EA sop,mezzo,pos,kl,vl,kb,p,perc
Franz Furrer-Münch
“..hier auf dieser Strasse…” sop,fl,vc,perc
Andrea L.Scartazzini
“im Traum hab ich mit dir geredet, Göttin Kypris” mezzo, ens.

böhi,pelker,frehner,bissegger,vögeli,tanner,bumbacher,thut,steuri,müller,haas,
leitg. Gottschick
 
         

Januar

         
10.01.2003 20:00   Zürich, EWZ Selnau

ensemble für neue musik zürich/dieSZENEZürich
und Theater Kontrapunkt Düsseldorf präsentieren:

„Kein blasser Schimmer“
Musiktheater für Sehende und Nicht-Sehende

Uraufführung und Première am 10. Januar 2003 um 20.00 Uhr
im ewz-Unterwerk Selnau Zürich

Musik Matthias Heep
Libretto Norbert Ebel

Musikal. Leitung
Jürg Henneberger am 10.1., 15.1. und 18. 1.03

Lukas Langlotz am 11.1., 14.1. und 17.1.03

Inszenierung und Licht Frank Schulz
Bühne Stefanie Lenkewitz
Kostüme Jan Kocman
Technischer Leiter Hans-Jürgen Müller

Christiane Oeppert Sopran
Robert Koller Bariton

Annette Bieker Schauspielerin
René Peier Schauspieler

Regieassistenz und Abendspielleitung Ariane Rindle
Beleuchtung und Ton Christian Renggli
Statisterie Sereina Wirz und Isabelle Brunner

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner, Flöten
Hansruedi Bissegger, Klarinetten
Urs Bumbacher, Violine
Martin Zeller, Violoncello
Viktor Müller, Klavier
Ivan Manzanilla, Schlagzeug
 
         

ARCHIV 2002

   

November

         
24.11.2002
23.11.2002
20:00
19:00
  Basel Gare du Nord
Schiffbau Zürich










23. November 2002 im Schiffbau Zürich um 19.00 Uhr

Johannes Harneit “Koloratur op.17” (Joseph Haydn:6 Esterhazy-Sonaten) UA

ensemble für neue musik zürich Hans-Peter Frehner, Flöte/Toshiko Sakakibara, Klarinette/
Urs Bumbacher, Violine/Stefan Thut, Violoncello/Viktor Müller, Klavier/Matthias Eser, Schlagzeug
Jürg Henneberger, Klavier und musikalische Leitung, Anna Viebrock, Einrichtung
         

Oktober

         
 4.10.2002 20:00   Kunsthalle Zürich (Limmatstrasse 270)

JOHN CAGE – revisited
Statt Cage „wieder spielen“ und „wieder hören“ eher: ihn, die Töne & Klanggebilde „besuchen“ – da er doch mehr Wert auf die Musik, als auf seine Kompositionen legte.

Diverse One’s,Two’s.Three’s...Four,.Five....Music for Eleven.....Credo in US,Concert for Piano and Orchestra (1957/58), Six Melodies, Thirteen Harmonies,The Wonderfull Widow of Eighteen Springs/Nowth upon Nacht/She is Asleep,..aus den Songbooks....und andere....

„ensemble für neue musik zürich“

Hans-Peter Frehner Flöten/Hansruedi Bissegger Klarinetten/Raphael CamenischSaxofone/
Urs Bumbacher Violine/Andreas Fuchs, Violoncello/Matthias Eser,Daniel Buess,
Daniel Stalder Percussion/Daniel Mouthon Vox/Viktor Müller,Jürg Henneberger Klavier/Ltg.
 
         

Juli

         
13.07.2002 16:00   Tente Centenaire Biel

Dieter Ammann “Violation” Solocello,fl,kl,vl,vc,p,perc,
Luciano Berio “O King” für sop,fl,kl,vl,vc,p,
Arnold Schönberg “Brettl Lieder” sop und ensemble

nopper,frehner,bissegger,bumbacher,zeller,müller,buess,riniker
Leitg. Henneberger
 
         

März

         
17.03.2002
15.03.2002
20:00
20:00
  Gare du Nord, Basel
Kunsthaus Zürich Vortragssaal


Thomas Müller “Komma” für sop,p,perc und Streicher UA

Andréas Stauder “Concerto Grosso” für ensemble und Kammerorchester UA

frehner,bissegger,heusser,bumbacher,hauri,müller,buess,stalder, Kammerorchester Basel
leitg.henneberger
 
         
         
 3.03.2002 20:00   Kunsthaus Zürich Vortragssaal

Johannes Harneit -“Robert Walser Lieder”
-“6 Lieder nach Hölderlin op.5” EA
Matthias Ronnefeld -Sextett op.2” EA

frehner,bissegger,bumbacher,fuchs,müller,stalder,gudrun pelker,maja tabatadze,riedel
Leitg. Henneberger
 
         

ARCHIV 2001

   

Dezember

         
 1.12.2001 20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Daniel Hess „Canzoni“ 1993
„Gesänge der Sappho“ 2001 UA

Noriko Hisada „Landscape“ 1992
„Prime ?“ 2001 UA


ensemble für neue musik zürich
Hans Peter Frehner Flöte
Hansruedi Bissegger Klarinetten
Urs Bumbacher Violine
Daniel Hess Viola
Andreas Fuchs Violoncello
Viktor Müller Piano
Daniel Stalder Percussion

Jürg Henneberger Leitung
         

November

         
21.11.2001
20.11.2001
20:00
20:00
  kantonsschule Stadelhofen
Kantonsschule Stadelhofen

Martin Derungs die Lieder des Prinzen Vogelfrei UA
Felix Bauman Nah/Hautnah UA

Kammersprechchor Zürich,schucan,fausch,da silva,ensemble, leitg. Erne
 
         

Oktober

         
26.10.2001 20:00   Zofingen

Hermann Haller Pièce en forme de fantasie fl,p,
Liza Lim diabolical birds fl,kl,p,vib,vl,vc,
Dieter Ammann “the freedom of speech” sextett
“Violation” vc-solo fl,kl,vl,vc,p,perc

frehner,bissegger,müller,buess,bumbacher,hauri
leitg.henneberger
 
         
         
14.10.2001 20:00   City Hall

Johannes Harneit Copyright solop,fl,kl,vl,vc,p,perc, UA

frehner,bissegger,bumbacher,hauri,müller,buess,henneberger
 
         
         
13.10.2001 20:00   City Hall

Christoph Neidhöfer neues Werk UA sop, 2 ensembles
Dieter Ammann Violation solovc,fl,kl,vl,vc,p,perc,
Liza Lim diabolical birds fl,kl,vl,vc,vib,p,

frehner,bissegger,bumbacher,hauri,müller,buess,pedersen,quaife,
leitg.henneberger
 
         
         
10.10.2001 20:00   Musicacademy Melbourne

Katy Abbott Sunburnt Aftertones flfl,kl,vl,vc,p,perc,
Matthew Orlovich Savage Coast fl,kl,vl,vc,p,perc,
Andrian Pertout Renascence fl,kl,vl,vc,p,perc,
Bryony Marks 11/9 fl,kl,vl,vc,p,perc
Bruno Stöckli getönt fl,kl,vl,vc,p,perc,
Rest fl,kl,vl,vc,p,
Dieter Ammann the freedom of speech fl,kl,vl,vc,p,perc,

frehner,bissegger,bumbacher,hauri,müller,buess
leitg. Henneberger,bainbridge
 
         
         
 9.10.2001 00:00   Musicacademy Melbourne

Kristian Ireland “traces-fragment fl,kl,vc,perc
Matthew Orlovich Savage Coast fl,cl,vl,vc,p,perc,
Lorenzo Capitano Qartet No1 fl,kl,vl,vc
Timothy McKenry if my heart were a cannon fl.kl,vl,vc,p,perc,
Nicholas Ng Cameomorphoses Suzy Wong goes to the sea fl,vl,vc,perc,
Daniel Salecich Nightmusic fl,kl,vl,vc,p
Nathan Baird Lament II fl.vl,vc,p,

frehner,bissegger,bumbacher,hauri,müller,buess
leitg. Henneberger,bainbridge
 
         

September

         
 8.09.2001
 7.09.2001
20:00
20:00
  Gare du Nord, Basel
Kunsthaus Zürich Vortragssaal


Windspiel
Kohelet-Betrachtungen für Sopran, Ensemble und Zuspielbänder
(1998-2000) Uraufführung

Lukas Langlotz (*1971)

I „entfernt“ Sopran, Ensemble, Zuspielband

II „Kerben“ Violine und Pianoforte

III „Rad“ Sopran und Ensemble

IV „Gitter“ Sopran, Ensemble, Zuspielbänder


Text: Buch „Kohelet“ aus dem ersten Testament in hebräischer Originalsprache und in der
Verdeutschung von Martin Buber und Franz Rosenzweig (aus: „ Die Schriftwerke“, 4. Band
der Verdeutschung der „Schrift“. Titel des Buchs bei Martin Buber: „Das Buch Versammler“)

ensemble für neue musik zürich:
Hans-Peter Frehner, Altflöte und Piccolo
Hansruedi Bissegger, Klarinette und Bassklarinette
Urs Bumbacher, Violine
Claude Hauri, Violoncello
Viktor Müller, Klavier
Anton Kernjak, Keyboard
Lorenz Haas, Perkusssion

Barbara Böhi, Sopran

Leitung : Jürg Henneberger

Zuspielbänder:
Eva Müller, Sprecherin; Daniel Goldberger und Eylon Kindler, Sprecher;
Jeannine Hirzel, Mezzosopran; Elektronik Tanja Müller












Lukas Langlotz wurde 1971 in Basel geboren. Seine musikalische Ausbildung
erhielt er an der dortigen Musikhochschule in den Fächern Klavier (bei Jean-Jacques
Dünki), Dirigieren (bei Wilfried Boettcher sowie Manfred Honeck) und Komposition
(bei Rudolf Kelterborn). Weitere Studien führten ihn von 1996-97 nach Paris (Komposition
bei Betsy Jolas). Er erhielt Aufträge bedeutender Institutionen und Ensembles für zeitge-nössische Musik (PRO HELVETIA, ensemble für neue musik zürich, Düsseldorfer Ensemble, „europäischer musikmonat“ u.a.). Neben seiner kompositorischen Tätigkeit gibt er Konzerte
als Dirigent und Pianist.
 
         

Juli

         
 5.07.2001     Kirche St.Jakob, Zürich

Max Kowalski „pierrot lunaire op.4“
Nach Texten von Albert Giraud, übersetzt von Otto Erich Hartleben in einer Bearbeitung für Mezzospran, Fl,Kl,VI,Vc, Klavier von
Johannes Schöllhorn (1992)

1 Gebet an Pierrot 2 Raub 3 die Estrade 4 der Dandy
5 Moquerie 6 Sonnen Ende 7 Nordpolfahrt 8 Colombine
9 der Mondfleck 10 die Laterne 11 Abend 12 Heimfart

Jeannine Hirzel und ensemble für neue musik zürich
Leitung: Jürg Henneberger


Robert Schumann Lieder aus op.146 für Chor à capella

1 Der Traum 2 Sommerlied 3 gute Nacht

vocativ zürich Leitung: Heini Roth


Mauricio Kagel „Mitternachtsstük“ ( I. – III. 1980-81 IV. 1986)
Für Stimmen und Instrumente
über vier Fragmente aus dem Tagebuch von Robert Schumann

I. Mitternachtsstük
II. Mitternachtsstük aus Selene
III. Nachtphaläne in der Selene
IV. Altarblatt


Martina Bovet Sopran, Jeannine Hirzel Mezzosopran,
Jean-Jacques Knutti Tenor, Rudolf Ruch Bariton,

vocativ zürich und ensemble für neue musik zürich:

Hans-Peter Frehner Flöte, Hansruedi Bissegger Klarinette,
Marc Unternährer Tuba, Xenia Schindler Harfe,
Viktor Müller Klavier/Harmonium/Celesta,
Matthias Eser und Lorenz Haas Schlagzeug;
Urs Bumbacher Violine, Martin Zeller Violoncello,

Leitung: Jürg Henneberger

www. ensemble.ch und www.vocativ.ch
 
         

Mai

         
27.-  
 9.06.2001
20:00   Kunsthaus Zürich Vortragssaal

GIACOMETTI ... Spiel ja, Erotik ja, unruhig ja, Zerstörer ja, ja
von Carmen Maria Cârneci UA (neue Fassung)

ruch,welti,pfister,hirzel,jacobi,gindraux,vignoli,seidenbusch,koller
mit Ensemble Phoenix Basel und ensemble für neue musik zürich,
leitg. Henneberger
         

April

         
 7.04.2001 20:00   Schiffbau Zürich, Montagehalle

Jochen Neurath “Hälfte des Lebens” UA p,ensemble
Johannes Harneit“3.Kantate” UA sop,verstimmte Instr,Nenner,Zähler
NeuNoNeit “Ikl non Igi” UA 6Musiker,3Dirigenten

frehner,bissegger,bumbacher,müller,eser,hampe,walz,neurath,viebrock
Leitg.henneberger
         

Januar

         
13.01.2001
12.01.2001
20:00
20:00
  Kantonsschule Stadelhofen
Gare du Nord, Basel

Christoph Neidhöfer “Glimpses” für Kammerorchester
Andrea Scartazzini “Pollux” für Kammerorchester UA
Dieter Ammann “Grooves-fitting one” für Kammerorchester UA

Thomas Müller “Gehen,Fragment” vl,vc,kl,
“Quintett:j’en ai perdu le souvenir” UA fl,kl,p,vl,vc,
Zürich “2 Sequenzen:I.Stehstelle II.Gehstelle” kl,vl,vc,p,3pos,
Basel Freedom of speech D,Ammann

Kammerorchester Basel,frehner,bissegger bumbacher,brunner müller eser
Leitg. Henneberger
         

ARCHIV 2000

   

Dezember

         
 8.-  
31.122000
20:00   Theaterhaus Gessnerallee Zürich

AUFSTAND DER SCHWINGBESEN
Operette in zwei Akten
Uraufführung

Musik: Daniel Fueter
Libretto: Thomas Hürlimann
Musikalische Leitung: Jürg Henneberger
Regie: Albrecht Hirche

am 8. Dezember 2000 um 20 Uhr im Theaterhaus Gessnerallee

In Aufstand der Schwingbesen erzählen Thomas Hürlimann und Daniel Fueter wieder einmal ganz neu die Geschichte von der Liebe und ihrem Verfallsdatum, von der emotionalen Versehrtheit und, weil es eine Operette ist, ihrer Ueberwindung. Und das ensemble für neue musik zürich bewegt sich auf dem Plüschterrain der altehrwürdigen Operette, als sei das überhaupt nicht befremdlich.


Er: David Thorner
Sie: Jeannine Hirzel
Die Dinge: Luiz Alves da Silva
Martina Bovet
Eva Nievergelt
Sylvia Nopper

Das Orchester und
viel Geräusche „ensemble für neue musik zürich“
Hans-Peter Frehner
Hansruedi Bissegger
Urs Bumbacher
Alexander Kionke
Viktor Müller
Matthias Eser/Daniel Buess


Kostüme/Dramat.: Katrin Krumbein

Bühne: Alain Rappaport

Spielort: Theaterhaus Gessnerallee (Co-Produktion)

Produktion: Hans-Peter Frehnr/Lisbeth Märkli (Verein ensemble für
neue musik zürich/SZENE


Premiere: 8. Dezember, 20 Uhr
Weitere Spieldaten: 9., 13., 15., 16., 19., 20., 28., 29., 30., 31. Dezember


ensemble für neue musik zürich/DIE SZENE ZÜRICH
 
         

August

         
24.08.2000 20:00   Lenzburg

Richard Meale (AUS) incredible Floridas EA
Liza Lim -Veil fl,kl,tp,p,perc,vl,vc
-Diabolical birds fl,kl,p,perc,vl,vc,
-the Heart’s Ear flkl,2vl,va,vc

frehner,bissegger,gilfry,müller,haas,bumbacher,müller,zgraggen,brunner
leitg. Henneberger
 
         

Juni

         
18.06.2000
17.06.2000
20:00
20:00
  Basel, Casino Festsaal
Kantonsschule Stadelhofen

Peter Gahn (D) mit geliehener Aussicht für Ensemble UA
Andrea Scartazzini (CH) in Giro für drei Instrumentalgrupen UA
Hanspeter Kyburz (CH) Diptychon für zwei Ensembles EA
NeuNoNeit (D) Sinfoniae IX Heimspiel J.H und dem ensemble zum 15.UA
Nadir Vassena (CH) come danze di pietra corpi d’aqua für ensemble UA
Iannis Xenakis (G) Alax für 3 Ensembles

Ensemble für neue musik zürich, Ensemble Phoenix Basel, Nouvel Ensemble Contemporain La Chaux de Fonds, leitg. henneberger, monot
 
         
         
 8.06.2000 20:00   Konservatorium, Zürich

Hanspeter Kyburz Cells Sx-solo, flob,kl,2perc,p,vl,va,vc,kb

Camenisch,frehner,luisoni,hefti,buess,dobler,arbenz,bumbacher,jüdt,brunner,girod
Leitg. Henneberger
 
         

Mai

         
27.05.2000 20:00   Kunsthaus Zürich Vortragssaal

“..hier auf dieser Strasse, von der sie sagen, das sie schön sei..” 1993
Singstimme,fl,vc,4Pauken
“von weit/schreiben ins Meer” 1999 UA Stimme,fl,kl,vl,vc,p,4perc
“von dort nach dort” percensemble,p,mharm

frehner,bissegger,bumbacher,brunner,müller,eser,haas,lorenz,dobler,hostettler,hardy,
leitg.henneberger
 
         
         
 7.05.2000
 5.-  
 5.05.2000
11:00
19:30
  Zürich, blinde kuh
Zürich, blinde kuh

Dialog II im Dunkel
Konzept Matthias Eser

ensemble für neue musik zürich
Hanspeter Frehner/Flöte
Hansruedi Bissegger/Klarinette
Urs Bumbacher/Violine
Samuel Brunner/Cello
Viktor Müller/Piano
Matthias Eser/Percussion
 
         

März

         
 5.-  
11.03.2000
20:00   SEV Halle Zürich

Das Höllenbild

Regie:schlömer,Leitung henneberger/harneit, Bühne: kilian, Licht: deppe

makino,kitamura,knutti,weis,clemens,frehner,bissegger,bumbacher,brunner,müller,eser,
         

Februar

         
25.02.2000
24.02.2000
20:00
20:00
  Kunsthaus, Zürich Vortragssaal
Köln, Konzertsaal

Liza Lim
"The Heart's Ear" 1997
Flöte/Piccolo, Klarinette, 2 Violinen, Viola, Violoncello

Brian Ferneyhough
"Mort Subite" 1990
Piccolo, Klarinette, Piano, Vibraphon

Liza Lim
"Voodoo Child" 1989
Sopran, Flöte/Piccolo, Klarinette, Violine, Violoncello, Posaune, Schlagzeug, Piano

PAUSE

Liza Lim
"Diabolical Birds" 1990
Piccolo, Bassklarinette, Piano, Violine, Violoncello, Vibraphone

Harrison Birtwistle
"Songs by Myself" 1981
Sopran, Flöte/Piccolo, Klarinette, Violine, Violoncello, Posaune, Schlagzeug, Piano

Liza Lim
"Veil" 1999, Uraufführung
Flöte/Bassflöte, Klarinette/Bassklarinette, Trompete, Piano, Schlagzeug, Violine, Violoncello



Hans-Peter Frehner Flöte
Hansruedi Bissegger Klarinette
Urs Bumbacher Violine
Samuel Brunner Violoncello
Lorenz Haas Percussion
Viktor Müller Piano


Gäste:
Bill Gilfry Trompete
David Bruchez Posaune
Daniela Müller Violine
Monika Clemann Viola
Dominik Girod Kontrabass

Sylvia Nopper Sopran
Jürg Henneberger Leitung
Bruno Bissegger Licht
 
         

Januar

         
18.01.2000 20:00   Winterthur, Konservatorium

Mathias Steinauer (CH) “rumori cardiaci” op.13 (1996) fl,kl,vl,vc,p,
“omaggio ad italo calvino”op.10b (1994) kl,vl,vc,p,

frehner, bissegger, bumbacher, brunner, blum, müller,
leitg. stöckli
 
         

ARCHIV 1999

   

Dezember

         
18.12.1999 20:00   kunsthaus Zürich Vortragssaal

Dieter Ammann (CH) “notorisch motorisch” (1991) vox,vib,vl,vc,p,perc,schlz,
“Violation” (1999) UA solocello,fl,kl,vl,vc,p,perc,
”piece for cello” (1994/98) vc
”the freedom of speech” (1996) fl,kl,vl,vc,p,perc,

riniker,frehner,bissegger,bumbacher,brunner,müller,lorenz signer,schneider,
leitg. henneberger
 
         

November

         
26.11.1999
25.11.1999
24.11.1999
20:00
20:00
20:00
  kunsthaus, Zürich Vortragssaal
kunsthaus, Zürich Vortragssaal
Zug, Casino

Daniel Mouthon (CH) “Interview mit köstlichen”UA
Kammersprechchor und fl,kl,hn,2perc,keyb,p,egit,vl,vc,

frehner,bissegger,gasser,haas,signer,bärtsch,schaufelberger,bumbacher,brunner,
leitg. erne/merz
 
         

Oktober

         
 7.10.1999 20:00   Kunsthaus Zürich Vortragssaal

ensemble für neue musik zürich

Hans Peter Frehner Flöte
Hansruedi Bissegger Klarinette
Urs Bumbacher Violine
Samuel Brunner Violoncello
Viktor Müller Piano

Gäste:
Lorenz Haas Percussion
Markus Hochuli Gitarre solo
Monika Clemann Viola
Dirk Amrein Posaune
Bill Gilfry Trompete
Johannes Schöllhorn Sprecher

Leitung Jürg Henneberger


Donnerstag, 7. Oktober 1999, 20.15 Uhr
Konservatorium Zürich, Grosser Saal

Abendkasse

Ermässigung für Schüler Lehrlinge und Studenten

Mit freundlicher Unterstützung des Präsidialdepartementes der Stadt Zürich,
Kanton Zürich, PRO HELVETIA, MIGROS Kulturprozent




Bruno Stöckli
„Getönt“ UA
Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello, Piano, Percussion

„Rest“ UA
Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello, Piano



Johannes Schöllhorn
„berstend-starr“
Flöte, Klarinette, Violine, Viola, Violoncello, Piano, Percussion¨

Damenstimmen
für Sprecher und Klavier

„Tiento“ EA
Gitarre solo, Flöte, Klarinette, Trompete, Posaune, Piano, Violine, Violoncello



Bruno Stöckli

Bruno Stöckli (1960) studierte am Konservatorium Zürich Horn, Klavier
und Bratsche. Er absolvierte die Kapellmeisterausbildung an der Musik-
Hochschule Basel und studierte Orchesterleitung u.a. bei Antal Dorati,
Horst Stein und Lothar Zagrosek. Parallel dazu besuchte er Kompositions-
kurse bei H.U.Lehmann und nahm an Kompositions-Workshops von
Mauricio Kagel und Luciano Berio teil. Er erhielt mehrere Auszeichnungen
für seine Tätigkeit als Komponist sowie als Dirigent.

„getönt“
Flöte, Bassklarinette, Violine, Violoncello, Klavier Percussion
gewidmet dem ensemble für neue musik zürich von Bruno Stöckli

Nr. 1 Qin
Nr. 2 Augenblick
Nr. 3 Flatterbinse
Nr. 4 36 Dinge
Nr. 5 Zwei Albumblätter für Yaoshan Weiyan (751 – 834)
Nr. 6
Nr. 7 Gruss an A. Webern (1883 – 1945)
Nr. 8 für W. Schulze (1913-1951)
Nr. 9
Nr. 10


„Rest“
Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello,Piano

Nr. 1 – 4



Pause



Johannes Schöllhorn
Geboren 1962 in Murnau, studierte bei Klaus Huber, Emanuel Nunes und Mathias Spalinger Komposition, Musiktheorie bei Peter Förtig und besuchte mehrere Dirigierkurse bei Peter Eötvös. Er erhielt mehrfach Preise und Auszeichnungen bei Kompositionswettbewerben und war Stipendiat der H. Strobel-Stiftung des SWF, der Gaudeamus Foundation und der Kunststiftung Baden Württemberg. Er unterrichtet Komposition, Musiktheorie und Kammermusik an der Musikhochschule Winterthur und ist Leiter des Ensembles für Neue Musik an der Musikhochschule Freiburg. Erhielt Aufträge von „ensemble recherche“, Ensemble Modern,franz. Kulturministerium, WDR, ensemble intercontemporain

„berstend-starr“
Flöte, Klarinette, Violine, Viola, Violoncello, Piano, Percussion

Das Dilemma jeden Veruschs, schnelle Bewegung fotografisch sichtbar zu machen, ist bereits unlösbar im Prinzip der Fotografie angedeutet. Denn Fotografieren ist ein bildliches Festmachen von Abläuten. Ab surderweise werden also Geschwindigkeit oder Bewegung am Besten dadurch ersichtlich, dass sie >eingefroren < werden.
(du – die Zeitschrift der Kultur: Geschwindigkeit – der
überhitzte Augenblick)
Das Begriffspaar „berstend-starr“ bildet den Ausgangspunkt der Arbeit. Die inneren Spannungen des Titels, die gegensei-tige Abhängigkeit der Begriffe „berstend“ & „starr“ wurde durch eine regeltreue, aber den ungeschriebenen Gesetzen der Boulezschen Asthetik entgegenstehende Interpretation zum Gegenstand des Stücks. Verletzt werden diese Gesetze nicht durch simples Nichtbeachten, sondern es werden aus dem Material Dinge hervorgelockt, die scheinbar nicht darin stecken und dem ungeschriebenen Regelwerk offenkundig widersprechen. Ziemlich pauschal formuliert war dabei das Ziel der Arbeit, die „Starre“ der Boulezschen Vorlage durch „Starre“ zum „Bersten“ zu bringen, ähnlich wie in C.D. Friedrichs „Eismeer“ die Eisschollen so zusammengepresst werden bis sie zerbrechen. Dabei treffen sich Komponist und Bearbeiter auf imaginäre Weise, widersprechen und bestätigen sich, - oder gehen einfach aneinander vorbei. Dazu tritt eine weitere Person, Andre Breton, der nicht nur über sein Begriffspaar „berstend-starr“ zu einem Katalysator der Arbeit wurde, so dass endlich sich wohl circa dreierlei Asthetiken im Stück finden lassen:
„Wie können wir wissen, wovon der Schatten ein Schatten ist?“
H. Wittgenstein)

„Damenstimmen“
für Sprecher und Klavier

„(...) Sie sass unter ihrem von Picasso gemalten Portrait in der Rue de Fleurus und erzählte ausgiebig, die Strümpfe bis auf die Knöchel heruntergerollt, eine prachtvolle, feierliche Kamee an ihrem prachtvollen, feierlichen Busen, so, solide und selbstsicher wie ein Fels, mit einem Gesicht, das >nahezu< unvergänglich war. Als eine der ersten hatte sie Picasso und die Musik Schönbergs und Mahlers gewürdigt. Jetzt gestand sie „eine Schwäche für Hemingway“ und, in geringerem Masse, für die liebenswürdige Geschmeidigkeit Sherwood Andersons ein. Sie umgab sich mit unbekannten Jungen, die literarische Ambitionen hatten. In erster Linie förderte sie sich selbst. So sagte sie: „Ich und Jenry James....“
Djuna Barnes – Klagelied auf das linke Ufer, in:
Paris, Joyce, Paris)



„Tiento“
für Gitarre solo, Flöte, Klarinette, Trompete, Posaune, Piano, Violine, Violoncello

Gegen Ende des 16. Jahrhunderts fand die noch junge Entwicklung der „reinen“ Instrumentalmusik im Prinzip der Fantasie (wie bei der Fuge kann man bei der Fantasie weniger von einer äusserlich festen Form als von einem durch das ganze Stück wirksamen Prinzip sprechen) zu einen wichtigen Höhepunkt. Vor allem die Fantasien über die Töne des Hexachords (mit dem cantus firmus „ut re mi fa sol la“) und anderen häufig auftretenden cantus firmus eröffneten sich dem Komponisten ungeahnte, neue Möglichkeiten.
Im Zentrum meines Stücks steht zunächst der Begriff des „tiento“ (span., von tenar befühlen, tasten, suchen): die leichte Berührung der Saite, des Instruments, der Instrumente untereinander und – damit zusammenhängend – die verschiedensten Transformationen gitarrentypischer Artikulationsweisen. Vom Soloinstrument Gitarre, dessen Klangfarbe eine Brücke zur Lautenmusik der Spätrenaissance bildet, ist die gesamte Faktur der übrigen Instrumente abgeleitet. Sie wird zum beweglichen Zentrum des Ensembles, von dem unterschiedlichste Fäden zu den übrigen Instrumenten gespannt werden.
Für „tiento“ wurde eine ältere Komposition quais als cantus firmus aufgegriffen und neu ausgearbeitet. Zwei Aspekte der Fantasie treten dabei in den Vordergrund: zum Einen sind die Formteile des Stücks auf historische Fantasie-Vorlagen bezogen (zum Beispiel von John Dowland, John Bull oder Robert Parsons). Diese bilden
„Referentiale“, zu denen sich das Stück auf sehr unterschiedliche Weisen in Beziehung setzt: von der Uebernahme eines Aspekts bis hin zum wörtlichen Zitat. Andererseits gibt es eine prinzipielle Beziehung, da das Stück mit der Spannung zwischen der Freiheit des Einfalls und der kunstvollen Regelbefolgung, die für die Fantasien der Spätrenaissance charakteristisch ist, arbeitet.
 
         

September

         
17.09.1999 20:00   Zürich, kleiner Tonhallesaal

Werke von Mario Beretta,Claudia Ulla Binder,Regina Irman,Hans Ulrich Lehmann,Christian Röösli, Martin Schmid, Bruno Spörri,Ulrich Stranz,Jannis Weggenmann,

Frehner,Bissegger,Bumbacher,Brunner,Müller,Eser, stöckli
 
         
         
 9.09.1999
 7.09.1999
 3.09.1999
20:00
20:00
20:00
  Guangzhou, Xinghai Concert Hall
Peking, China Conservatory
Peking, Concert Hall

Georg Crumb “Dream Sequence” fl/kl/vl/vc/p/prc
Liza Lim (Aus) “Diabolical Birds” fl/kl/vl/vc/p/vib
Mathias Steinauer(CH) “Omaggio ad Italo Calvino” kl/vl/Vc/perc
Nadir Vassena(CH) Tryptich-Cruzifixion) solovl/fl/kl/vc/p
Wen Deqing(CH/China) “Divination” fl/kl/vl/vc/p/perc

Frehner,bissegger,bumbacher,brunner,müller,eser,leitg.harneit
 
         

Mai

         
30.05.1999 20:00   Bamberg, Konzerthalle

Georg Crumb (USA) “Dream Sequence” vl/vc/perc/gl,harm
John Cage (USA) “five”
Thomas Müller (CH) “Quintett” fl/kl/vl/vc/p
Lukas Langlotz (CH) “Fixierungen” fl/kl/vl/vc/p/perc
Elliott Carter (USA)“Triple-Duo” fl/kl/vl/vc/p/perc

Frehner/bissegger/bumbacher/brunner/eser/müller/leitg.henneberger
 
         
         
20.05.1999 20:00   Kunsthaus Zürich Vortragssaal


Thomas Müller (CH)“46 Vorwärts/Rückwärtsbewegungen” pos
“Quintett” fl/kl/vl/vc/p
“Sequenzen” kl/3pos/vl/vc/p
“percsolo”
Iannis Xenakis “Tauriphanie”
“Voyage absolu des Unari vers Andromède”

frehner/bissegger/dahinden/amrein/bruchez/lorenz/müller/bumbacher/brunner
Leitg. henneberger
 
         

April

         
17.04.1999
15.04.1999
13.04.1999
18:00
20:00
20:00
  Odessa, Festival 2D2N
Lviv, Konzertsaal Musikhochschule
Kiev, Philharmonie

Sergei Piljutikov (Ukr) “Quartett” kl/vl/vc/p
Jewhen Stankovytch(Ukr) “Music of the Moon Forest” vl/vc/p
Nadir Vassena (CH) “Triptych Cruzifixion” vlsolo/fl/kl/vc/p
Matthias Stainauer(CH) “Omaggio ad Italo Scalvino” kl/vl/vc/p

frehner/bissegger/bumbacher/zeller/müller/henneberger
 
         

März

         
19.03.1999 20:00   Zürich, Helmhaus

EDU HAUBENSAK
gesammelte Kompositionen der 90er Jahre



ensemble für neue musik zürich
Hans Peter Frehner Flöte
Hansruedi Bissegger Klarinette
Urs Bumbacher Violine
Samuel Brunner Violoncello
Matthias Eser Percussion
Gäste
Monika Clemann Viola
Raffael Camenisch Saxophon
Sylvia Nopper Sopran

EDU HAUBENSAK
Deux Mondes 1996
Marimbaphon, Gongs
Schöner Wolf 1995
Altsasxophon, Viola
Tones 1997
Musik für 3 - 7 Instrumente Flöte, Klarinette, Saxophon, Violine, Viola, Violoncello, Percussion
Vertikale Horizonte 1998
Uraufführung Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello
Gestes 1991
Saxophon, Percussion
Streichtrio I - III 1992 -1996
Violine, Viola, Violoncello
Sechs Walserminiaturen 1996
Sopran und Violine

EDU HAUBENSAK
Geboren 1954 in Helsinki. Musikalische Ausbildung in Theorie und Komposition an der Musikakademie in Basel 1975 -79. 1984/85 Gast und Stipendiat am Istituto Svizzero in Rom. Erster Preis am Int. Komponistenseminar in Boswil 1984. Mitbegründer der Konzertreihe "Fabrikkomposition" in der Roten Fabrik Zürich (81-89). Intensive Beschäftigung mit neu gestimmten Instrumenten. Kompositions- und Meisterkurse bei Heinz Holliger und Klaus Huber. 1994 Werkjahr der Stadt Zürich. Rundfunkproduktionen. Das Werkverzeichnis umfasst vokale und instrumentale Orchesterund Kammermusik, musikszenische und radiophone Werke, sowie Konzeptkompositionen, Performances und Klanginstallationen. Lebt und arbeitet in Zürich.

Deux Mondes (1996)
Marimbaphon, Gongs

Zwei Welten, das sind in dieser Komposition zwei Zeitempfindungen oder zwei Zeitdeutungen, die mit schnell und langsam zu einfach definiert wären. Die eine Welt verlangt ein virtuoses Spielen quasi ausserhalb der Zeit, die andere Welt zeigt einen grösseren, nichtmetrisch gegliederten Zeitraum mittels räumlicher Notation. Diese horizontale Gliederung der Zeit in zwei Abschnitte -zwei Welten- wird auch im vertikalen Geschehen deutlich gemacht durch die Wahl von harten und weichen Schlegeln, den beiden Klangfarben Marimba und Gong, die teilweise ausserhalb des temperierten Systems erklingen. Dashochkomplexe Obertonspektrum der Gong kreuzt sich mit dem deutlich engeren,aber spezifischeren der Marimba... geschlagenes Holz, geschlagenes Metall - "Deux Mondes".

Schöner Wolf (1995)
Altsaxophon, Viola

Grosse Augen in fragenden Gesichtern: "Schöner Wolf" als Titel eines Musik- stücks ist ungewohnt. Dem bösen Wolf in unseren Märchen, dem Wolf im Hund, der Wolfsmutter, der Bestie, dem Wolf im Schafspelz usw. begegnete man seit je mit vagem Vertrauen. Das ambivalente Gefühl von Freund und Feind zeigt sich auch in diesem Duo für Altsaxophon und Viola. Das Heterogene der Be- setzung , die deutlich verschiedenen Klagfarben sollten sich idealerweise in neuen Intervallen mischen. Die um 1/3 Ganzton erhöhte Grundstimmung der Viola ergibt eine ungewohnte vertikale Farbe. Das kreisende der Komposition - - ihre Horizontalität - lässt die einzelnen Töne in ständig erneuertem Licht er- scheinen. Wolfstöne, oder genauer der Wolfston eines Instrumentes, auch die Wolfsquinte sind als Begriffe in der Musikterminologie seit der Renaissance bekannt. Im Duo "Schöner Wolf" gibt es scheinbar reine und unreine, scheinbar richtige und falsche Töne, sicher aber schöne "verschmutzte " Wolfsquinten, die man früher verwarf. Lassen wir sie kreisen.

Tones (1997) Musik für 3 - 7 Instrumente
Flöte, Klarinette, Saxophon, Violine, Viola, Violoncello, Percussion

Tones - Einzeltöne - eingepackt in Stille - isolierte Zeit : eine Musik, die vollständig in sich selbst ruht, ein statisches, aber bewegtes Gebilde, das jede horizontal entfaltende und vertikal gleichzeitge Klangbildung zulässt.

Vertikale Horizonte (1998) Uraufführung
Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello

Auftragswerk des ensemble für neue musik zürich Eine Musik sich vorzustellen, die grundsätzlich von der herkömmlichen Stimmung der Instrumente abweicht, ist für mein Komponieren zentral geworden. Das Quartett "Vertikale Horizonte" für Flöte, Klarinette, Violine und Violoncello besteht aus zwei Luftsäulen und acht schwingenden Saiten, deren Grundstimmung gegeneinander verschoben und verändert wurde. Die konsonantesten Intervalle, die Oktave und die Quint sind in dieser Komposition die konstitutiven musikalischen Elemente. Die scheinbare lineare Einfachheit wird durch die individualisierte Stimmung in komplexere Zusammenhänge gestellt. Diese paradoxen Differenzen sind in der vertikalen, harmonischen Qualität besonders deutlich als Veränderungen der Farbigkeit wahrnehmbar und eröffnen neue Horizonte . . .

Gestes (1991)
Saxophon, Percussion

Gestes deutet auf das Einzelne, Abrupte, Einfache, Schnörkellose, Kurze, Wache Entwicklungslose, Hervorschnellende, Abgespeckte und stille Konzentrat im Moment.

Streichtrio I, II III (1992-1996)
Violine, Viola, Violoncello

Die Frage nach dem richtigen oder falschen Ton ist bei Streichern eine Alltäglichkeit. Beim Spiel auf den imaginären eingeübten Skalen, werden temperierte und reine Inter- valle im kammermusikalischen Zusammenspiel intoniert und erprobt. Die Skordatur des Streichtrios I verlangt eine Veränderung der Grundstimmung von Violine und Violoncello. Die Violine stimmt ihre Saiten 33 cents oder ein Sechstelton höher als die Viola, während das Violoncello die Saiten um denselben Wert tiefer als die Bratsche stimmt. In diesem Kontext ist kein Intervall zwischen den Instrumentalisten herkömmlich vertraut. Das bewusste Verharren in der gewohnten Spielweise erzeugt im vertikalen harmonischen Hörresultat neue Konstellationen des Zusammenklangs. In Streichertrio II und III verändern die Interpreten die Stimmung ihrer Instrumente fortlaufend während des Spiels. Das teilkontrollierte Herunter- und Heraufstimmen aller 12 Saiten ergibt ständig sich verändernde harmonische Situationen, die an jedem Konzert und in jeder Probe anders ausfällt. Langsame Entwicklungen, Glissandi und leere Saiten konstituieren die Textur der drei Kompositionen.

Sechs Walserminiaturen (1996)
Sopran und Violoncello

Robert Walsers Aphorismen - er nennt sie Sätze - tauchten mir unverhofft während der nächtlichen Lektüre zwischen seinen Prosastücken auf. Die an einem Tag entstandenen kompositorischen Skizzen wurden graphisch und verbal fixiert (gezeichnet), später aus- gedeutet (kristallisiert) und in eine präzise Notation gesetzt. Der Interpretation des Textes entsprechend sind die melodischen Schritte der Frauenstimme oftmals mikrotonal, in kleinsten Intervallen auszuführen. Die Violine wird für die sechste Miniatur umgestimmt und es erscheinen neue, abgründige harmonische Situationen und Reibungen zwischen den Saiten und dem Gesang. Walsers Texte in Musik zu setzen, sie in die Höhe zu heben und deren Tiefe auszuhalten, erfüllte mich mit einer "sehr feinen Freude".
 
         
         
 7.-  
15.05.1999
20:00   Gare du Nord, Basel

Lustige Witwe

Regie H.Wernicke

Theater Basel

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/eser/haas/müller/harneit/henneberger
 
         

Januar

         
22.01.1999 20:00   Konservatorium, Zürich

Hanspeter Kyburz “Danse Aveugle” fl/kl/vl/vc/p
“Cells” sxsolo/fl/ob/kl/p/2perc/vl/va/vc/kb
“Parts” fl/ob/2kl/2hn/2pos/git/hf/p/3perc/2vl/va/vc/kb

frehner/arter/meier/winiger/raths/wanner/keller/hering/banz/bruchez/eser/haas/dobler/
hochuli/schindler/arbenz/bumbacher/hoelscher/clemann/brunner/girod/
weiss/leitg. henneberger
         

ARCHIV 1998

   

November

         
20.11.1998 20:00   St.Petersburg, Festival Hall

Matthias Steinauer (CH) “Omaggio ad Italo Scalvino” kl/vl/vc/p
Nadir Vassena (CH) “Tritych-Cruzifixion” vlsolo/fl/kl/vc/p
Thomas Müller (CH) “Quintett” fl/kl/vl/vc/p
Francesco Hoch (CH) “Suite Palomar” fl/kl/vl/vc/p

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/blum/Leitg.stöckli
 
         
         
18.11.1998
16.11.1998
14.11.1998
20:00
20:00
20:00
  Baku, Musikhochschule
Nischni Novgorod, Musikhochschule
Moskau, Tschaikovsky Konservatorium

Matthias Steinauer (CH) “Omaggio ad Italo Scalvino” kl/vl/vc/p
Nadir Vassena (CH) “Tritych-Cruzifixion” vlsolo/fl/kl/vc/p
Thomas Müller (CH) “Quintett” fl/kl/vl/vc/p
Francesco Hoch (CH) “Suite Palomar” fl/kl/vl/vc/p

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/blum/Leitg.stöckli
 
         
         
 5.11.1998 20:00   Konservatorium, Zürich

Annette Schmucki (CH) “Körperkonsistenz,Ausschnitt” fl/kl/vl/va/vc/kb/p/perc
Nadir Vassena (CH) “Triptych-Cruzifixion” UA vl solo/fl/kl/vc/p
Carmen Maria Carneci (Rum) “Semanterion(Toaca)” UA fl/kl/vl/va/vc/p/perc
Sergei Piljutikov (Ukr) “Sextett” fl/kl/vl/vcp/perc

frehner/bissegger/bumbacher/clemann/shirato/brunner/müller/blum/eser/haas/
Leitg. carneci
 
         

September

         
 4.09.1998 20:00   Kunsthaus Zürich Vortragssaal

Jewhen Stankowych (Ukr) ” es geschah in der Stille nach dem verklingen des Echos..”
Fl/kl/vl/vc/p/perc
Johannes Schöllhorn/ Pierrot Lunaire op.4
Max Kowalski mezzo/fl/kl/vl/vc/p

Jewhen Stankowytch “Aussen – Innen” UA für mezzo/fl/kl/vl/vc/p/perc

frehner/winiger/bumbacher/brunner/müller/eser/ascher/Leitg. henneberger
 
         

August

         
29.08.1998 20:00   Konservatorium, Zürich

Tan Dun (Ch) Concerto for pizz.Piano and 10 instruments
Dieter Ammann (CH) Freedom of Speech

frehner/davislim/bissegger/bumbacher/clemann/brunner/shirato/hochuli/schindler/
lorenz/müller/Leitg. Santschi/rüfli
 
         

Juni

         
28.06.1998 20:00   SEV Halle Zürich

Noriko Hisada (J) das Höllenbild szenische UA bar/ten/fl,cl,vl,vc,p,perc, *

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/eser/sekiguchi/knutti/Leitg.henneberger
 
         
         
18.06.1998 20:00   Konservatorium, Zürich

Louis Andriessen (NL) Zilver fl,cl,vl,vc,mar,vib,p,

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/eser/Leitg.andreassian
 
         

Mai

         
28.05.1998 20:00   Kunsthaus Zürich Vortragssaal

Andreas Weixler (A) Idem III / IdemIV EA fl,cl,vl,vc,p,perc, *
Klaus Dorfegger (A) drei Gefässe EA fl,cl,vl,vc,p,perc, *
Karlheinz Essl (A) Déviation EA fl,cl,vl,vc,p,perc, *
Clemens Gadenstätter (A) Sextett, und die forts....EA fl,cl,vl,vc,p,perc, *
Georg Friedrich Haas (A) Sextett EA fl,cl,vl,vc,p,perc, *

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/eser/Leitg.henneberger
 
         

März

         
28.03.1998 20:00   Zürich, Gewerbemuseum

Impro-Konzept: frehner/bissegger/eser/müller/brunner/
 
         
         
10.03.1998 20:00   Winterthur, Konservatorium

Johannes Schöllhorn (BRD) berstend starr fl,cl,vl,vc,p,perc, *
Damenstimmen sprecher/p, *
vor Augen sprecher,fl,vc,p, *
Pierrot Lunaire mezzo,fl,cl,vl,vc,p, *

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/eser/sato/schöllhorn/henneberger
 
         

Januar

         
17.01.1998 20:00   Kunsthaus Zürich Vortragssaal

GEGENWARTSMUSIK VON MATHIAS STEINAUER UND DEQING WEN

Hans Peter Frehner
Flöte, Hansruedi Bissegger
Klarinette, Urs Bumbacher
Violine
Samuel Brunner
Violoncello, Viktor Müller
Piano, Matthias Eser
Percussion
Jürg Henneberger
Leitung
Bruno Bissegger
Licht

MATHIAS STEINAUER
Geboren 1959 in Basel. 1978-86 Klavier-, Theorie- und Kompositionsstudium an der Musik-Akademie Basel. 1986-88 Weiterführende Kompositionsstudien bei György Kurtàg in Budapest. Seit 1986 freischaffender Komponist und Lehrer für Musiktheorie, Kammermusik, Kurse für Neue Musik und Komposition am Konservatorium Winterthur. Sein Werkverzeichnis umfasst Orchesterwerke, Solo-konzerte, Vokal- und Kammermusik. Lebt in Corticiasca TI.

(1.) OMAGGIO AD ITALO CALVINO OP 10.2
Klarinette B, Violine, Violoncello und (teilpräpariertes) Klavier
Die drei Sätze basieren auf drei Geschichten des italienischen Schriftstellers Italo Calvino (1923-1985) über mögliche Entstehungsszenarien der Erde, welche allesamt von quasi wissenschaftlichen Zitaten ausgehen.
1.Himmel aus Stein: Die Geschwindigkeit, mit der sich die seismischen Wellen im Innern der Erde fortpflanzen, variiert je nach der Tiefe und nach der Diskontinuität des Materials, aus dem die Kruste, der Mantel und der Kern des Planeten bestehen.
2. Ohne Farbe: Bevor die Erde sich ihre Atmosphäre und ihre Ozeane ausgebildet hatte, muss sie wie ein grauer, im Raum rotierender Ball ausgesehen haben. So wie heute der Mond: wo ultraviolette Strahlen der Sonne direkt auftreffen, werden alle Farben zerstört (...)
3. Meteoriten: Nach den neuesten Theorien wäre die Erde ursprünglich ein winziger kalter Körper gewesen, der dann allmählich grösser wurde, indem er sich den Meteoritenstaub einverleibte.

(3.) RUMORI CARDIACI op.13
Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello, Piano
Ein kleines Nachstück für die "ersten Herzschläge" des Ensemble Oggi.musica, welches im Mai 1996 ihr erstes Konzert in Castagnola gab....
....Castagnola, ein bervorzugter, direkt am See gelegener Villenvorort von Lugano, am Fusse des Monté Bré, kam im Herbst 1995 plötzlich und unerwartet durch beunruhigende Gerüchte in die lokalen Schlagzeilen: In einem öffentlichen Park, nahe dem Friedhof, wurden in gewissen Nächten satatnische Rituale durchgeführt. Die Bevölkerung war irritiert. Neben dem Auffinden von eindeutig diabolischen Gegenstädnen (brennenden Kerzen, halben Zwiebeln und Zitronen), erhielten die Gerüchte weiter Nahrung durch die Publikation einer alten Europakarte: darauf abgebildet erschein ein fast den ganzen Kontinent bedeckender Teufel, dessen Herz sich ausgerechnet in Castagnola befindet........

DEQING WEN
Geboren 1958 in einem kleinen südchinesischen Dorf. Wen trat dann - mit zwanzig Jahren- in die Musikabteilung der Hochschule Fuijan ein um Musikpädagogik zu studieren. 1982 erhielt er sein Abschlussdipolm. Von 1984 bis 1988 war er composer in residence des Ensembles von Ninxia. 1990 erhielt er das Zertifikat für Komposition des Konsevatoriums von Beijing. Im darauffolgenden Jahr unterrichtete er Komposition und Orchestrierung an der Musikabteilung der Hochschule von Beijing. In China gewann er in Wettbewerben zwei Preise für Komposition. 1988 fand ein Konzert statt mit Werken für traditionelles chinesisches Orchester und Chor.
Im Dezember 1991 verliess Wen Deqing sein Land, um am Konservatorium Genf studieren zu können. Er erhielt 1993 den Kompositionspreis (bei Jean Balissat) und den Preis des Genfer Conseil d'Etat . Zwischen 1993 und 1994 studierte er bei Gilbert Arny Komposition am Konsveratorium von Lyon. 1996 wurde er Preisträger des Kompositionswettbewerbs des "Festival des musiques des Châteaux neuchâtelois". Wen Deqing erhält zahlreiche Kompositionsaufträge von Ensembles und verschiedenen Institutionen (wie z.B. PRO HELVETIA).

(2.) LE SOUFFLE / DER HAUCH
Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello, Piano, Percussion
Die Chinesen sind der Auffassung, dass yin und yang sich von Anfang an im Universum befinden und all Geschöpfe durch den qi (Lebenshauch) belebt werden. Die Musik bildet hier keine Ausnahme: dementsprechend sind c, d, e fis, gis, ais, yang, währedn cis ,dis ,f, g a h dem yin angehören. Ich habe versucht, die Dur-Sekunde, die Dur-Terz, die übermässige Quarte (wenn das darauffolgende Intervall yin ist) die Quinte, die Dur-Sexte und die Dur-Septime zusammen in der yang-Kategorie einzuordnen. Dagegen sollen die moll-Sekunde, die moll-Terz, die Quarte, die verminderte Quinte ( wenn das darauffolgende Intervall yang ist) , die moll-Sexte und die moll-Septime der yin- Kategorie zugeordnet werden. Indem ich mich von der Anordnung der 64 Hexagramme des Buchs der Wandlungen (eines Weissagungs- und Philosophiewerks, dessen älteste Teile bis in 2. Jahrhundert vor Christus reichen), und ihrer Gliederung in sechs männlichen oder weiblichen Zügen anregen liess, teilte ich dieses Werk in sechs Register und schrieb die Musik der 64 Hexagramme in der Ordnung für sechs Instrumentalisten.

(4.) DIVINATION / WAHRSAGUNG UA im Auftrag von PRO HELVETIA
Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello, Piano, Percussion
Das Ideal der alten Chinesen besagt, dass "Natur und Mensch eins seien". Um die Zukunft vorauszusagen, formen sich die 64 Hexagramme des Buchs der Wandlungen (Ging) aus den Kombinationen der acht Elemente Erde, Berg, Wasser, Wind Donner, Feuer, Sumpf und Himmel.
Obwohl diese Stück eine Zeremonie des Wahrsagens un die acht genannten Elemente zu beschreiben scheint, reflexiert es mehr noch die menschlichen Empfingdungen. Die Verschmelzung dieser beiden Aspekte resuliert aus einer innermusikalischen Entwicklung.
Die philosophische Theorie des Yin und Yang hat mir die Struktur des musikalischen Materials gegeben. Die Verwendung von "Instrumenten" aller Art, ungebräuchliche, aus dem alltäglichen Leben entlehnte, erlauben hier am besten, Sinngehalt auszudrücken. Denn die Musik ist allgegenwärtig!
 
         

ARCHIV 1997

   

Dezember

         
 4.12.1997 20:00   zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Helmuth Bieler (BRD) Abbrüche EA fl,p,perc,
Horst Lohse (BRD) Arno Schmitts Monde EA fl,cl,vl,vc,p,
Ernst Helmut Flammer (BRD) all Ding will haben ein End EA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Michael Reudenbach (BRD) Zählergesang UA fl,cl,vl,vc,p,perc, *
Jochen Neurath (BRD) Concertino UA fl,cl,vl,vc,p,perc, *
Kai Ivo Novack (BRD) Kovmak UA fl,cl,vl,vc,p,perc, *
NeuNoNeit (BRD) Suite-Extr’acte UA fl,cl,vl,vc,p,perc, *

frehner/bissegger/bumbacher/herrmann/müller/dobler/Leitg.henneberger
 
         

Oktober

         
11.10.1997
10.10.1997
 9.10.1997
20:00
20:00
20:00
  Krakau
Lviv (UKR), Festival Contrasts
Warschau

Lukas Langlotz (CH) Fixierungen fl,cl,vl,vc,p,perc,
Franz Furrer-Münch (CH) aus dem Skizzenbuch fl,cl,vl,vc,p,perc,
Bruno Karrer (CH) Upon fl,cl,vl,vc,p,perc,
Thomas Müller (CH) Quintett fl,cl,vl,vc,p,
Sergei Pilyutikov (UKR) Sextet fl,cl,vl,vc,p,perc, *

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/eser/Leitg.blum
 
         

September

         
29.09.1997 20:00   konservatorium, Zürich

Volodymir Runchak (UKR) in search of tranquillity fl,clvl,vc,p,perc,
Jewhen Stankowytch (UKR) a humble Pastoral UA vl,vc,p, *
Karmella Tsepkolenko (UKR) ewige Gleichheit der Sonnen fl,cl,vl,vc,p,perc,
Sergei Pilyutikov (UKR) Sextet UA fl,cl,vl,vc,p,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/haas/eser/henneberger
 
         
         
28.09.1997 20:00   Lugano

Volodymir Runchak (UKR) in search of tranquillity fl,clvl,vc,p,perc,
Jewhen Stankowytch (UKR) a humble Pastoral UA vl,vc,p, *
Karmella Tsepkolenko (UKR) ewige Gleichheit der Sonnen fl,cl,vl,vc,p,perc,
Sergei Pilyutikov (UKR) Sextet UA fl,cl,vl,vc,p,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/haas/eser/henneberger
 
         
         
24.-  
 4.101997
20:00   Zürich, Theaterhaus Gessnerallee

Komposition und Stimme: Daniel Mouthon

Textvorlage, Dramaturgie und "Parameter": Dieter Ulrich

Regie und Schauspiel: Gilles Tschudi

Regieassistenz: Ann-Marie Arioli

Bühnenbild: Michel Schaltenbrand

Lichtdesign: Rolf Derrer

Visuelle Gestaltung und Projektionen: Tobias Strebel

Klangraumregie: Andres Bosshard, Pius Morger und Roman Küng

Dirigent: Dominik Blum

Musik: Samuel Brunner - Cello, Urs Bumbacher - Violine, Matthias Eser - Percussion, Hans-Peter Frehner - Flöten, Viktor Müller - Piano, Martin Müller - Horn, Martin Winiger - Klarinetten, Niklaus Bärtsch - Keyboards, Toy-Tronics, Philipp Schaufelberger - Gitarre, Remo Signer - Schlagzeug

Gesang: Javier Hagen, Dorothea Schürch

Tanz: Niki Good, Renate Hug, Claudia Picenoni

Fundraising: Anita -Luisa Hofmann

Produktionsleitung: Fabienne Mouthon

Als Auftrag des "ensemble für neue musik zürich" an Daniel Mouthon und Dieter Ulrich, koproduziert mit dem Theaterhaus Gessnerallee
 
         

Juli

         
 4.07.1997 20:00   ZÜRICH, KUNSTHAUS Vortragssaal


Liza Lim, Australien

Street of Crocodiles 1995

Flöte, Oboe, Alt-Saxophon, Alt-Posaune, Cimbalon, Violine, Viola, Violoncello, Barok-Violoncello

Voodoo Child 1989

Sopran, Flöte/Piccolo, Klarinette, Violine, Violoncello, Posaune, Percussion, Piano

Diabolical Birds 1990

Piccolo, Bassklarinette, Piano, Violine, Violoncello, Vibraphone

Garden of Earthly Desire 1988/89

Flöte, Oboe, Klarinette, Mandoline, Gitarre, Harfe, Percussion, Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass



Freitag, 4. Juli 1997
Kunsthaus Zürich

Konzert in Zusammenarbeit mit der IGNM Zürich und dem Konservatorium Zürich



Hans Peter Frehner Flöte
Hansruedi Bissegger Klarinette
Urs Bumbacher Violine
Samuel Brunner Violoncello
Viktor Müller Piano
Lorenz Haas Percussion

Jürg Henneberger Leitung

Emma Davislim Oboe
Raffael Camenisch Alt Saxophon
Theo Banz Posaune
Markus Hochuli el. Gitarre
Ruth Gygax Mandoline
Katrin Bamert Harfe
Matthias Würsch Cimbalon
Martin Zeller Barock Violoncello
Monica Clemann Viola
Fumio Shirato Kontrabass
Sylvia Nopper Sopran


Liza Lim, Biography

Liza Lim (b. Perth, Australia, 1966) studied composition with Richard David Hames and Riccardo Formosa in Melbourne and with Ton de Leeuw in Amsterdam.

She has received commissions and performances from organisations in Australia and Europe such as the Ensemble InterContemporain, ELISION, Ensemble Modern, Australian Chamber Orchestra, Arditti String Quartet, Australia Ensemble, Westdeutscher Rundfunk Köln, Radio Bremen, Michael Vyner Trust and the BBC, Sydney, Melbourne and West Australian Symphony Orchestras. Performances of her work have taken place at major international festivals such as the ISCM World Music Days in Hong Kong (1988) and Zurich (1991), Musica nel nostro tempo Milan, Wien Modern, Gaudeamus Music Week, Milano Musica, Sendai Asian Music Festival, Melbourne International Festival, Pittsburgh Music Lives, Huddersfield Festival, as well as in concert seasons in Europe and Australia.

Recent premieres of her work include Sry Vidaya - utterances of Adoration performed by the Kölner Rundfunk Sinfonie-Orchester und Chor and The Alchemical Wedding for 22 musicians jointly performed by Ensemble Modern and ELISION at the 1996 Melbourne Festival of the Arts. A "composer-portrait" concert of her work was presented by Radio Bremen and the ELISION Ensemble in November 1996 as part of the «Bremer Podium» series. Liza Lim has received two Australia Council Fellowships. The first for her opera, The Oresteia and the second, for a series for installation-perfomance works made in collaboration with visual artist Domenico de Clario and ELISION [Bar-do'i-thos grol (The Tibetan Book of the Dead) and The Cauldron - Fusion of the 5 Elements.]. She was awarded an inaugural 1996 Young Australian Creative Fellowship.

Her works are published by Ricordi Milano who have also released compact discs produced by ELISION of her large chamber work. Garden of Earthly Desire and opera, The Oresteia. Liza Lim presently lives in Brisbane, Australia.



The Ensemble für neue musik zürich first performed Liza Lim's work Voodoo Child in 1991 and Garden of Earthly Desire as part of their 10th birthday concert in 1995 before presenting their concert of her works in July 1997.



Programme Notes:



Street of Crocodiles (1995)

«There open up deep inside a city, reflected streets, streets which are doubles, make believe streets. One's imagination, bewitched and misled, creates illusory maps of the apparently familiar districts, maps in which streets have their proper places and usual names but are provided with new and fictitious configurations by the inexhaustible inventivneness of the night...»

«On that map, made in the style of baroque panoramas, the area of the Street of Crocodiles shone with the empty whiteness that usually marks polar regions or unexplored countries of which nothing is known...»
(from Bruno Schultz: Street of Crocodiles, transl. Celina Wieniewska)

The starting point for this work was an «accident» during a performance of a chamber work of mine, Koto. The second cellist inadvertently turned two pages of his part during a solo passage leaving a moment of extraordinarily charged silence. I experienced this moment with a heightened attention that led my car through that suddenly openend window of silence into another world - another music which seemed to have been playing all along beneath the surface of the other work... the dreaming of Chris'cello as he turned the pages.

Street of Crocodiles was commissioned by Ensemble Modern and is scored for flute, oboe, alto saxophone, alto trombone, cimbalom, violin, viola, violoncello, baroque violoncello.



Voodoo Child (1989)

was commissioned by Radio Bremen for the 1990 Pro Musica Nova Festival (first performance, ensemble Avance). Scored for soprano voice, flute/piccolo, clarinet, violin, violoncello, trombone, percussion and piano, it sets two stanzas from Sappho's To a young girl.



But my tongue is frozen, and at once
a delicate fire flickers under my skin
I no longer see anything with my eyes,
and my ears are full of strange sounds

Sweat pours down me, and trembling
seizes me all over.
I am paler than grass, and I seem to be
little short of death...


(prose translation by Constantine A. Trypanis)

The imagined sound of the ancient Greek word (whose pronunciation is a matter for conjecture) was the propelling force for the way in which I dealt with the diverse instrumentation. I deliberately tried to set up many points of conctact and ambiguity between the singer and the instruments in a timbral spectrum ranging from 'pure' tone to distorted noise. As such, the entire ensemble sings together as a complex organism, each part an indivisible aspect of the sounding of the poetry.

Voodoo Child seeks to find an analogue to Sappho's spell of love and lust - a dizzying world of hot and cold sensations prickling under the skin - the roar of blood and thught coursing trough one's ears - uncontrollable shaking - and the claustrophobic, choking inarticulacy of these feelings...



Diabolic Birds (1990)

is the companion work to Voodoo Child and shares similar materials and the expressive intensity of feelings of vertigo, convulsiveness, losing control. Whilst once of the main concerns of Voodoo Child was to explore as many connections as possible between the instruments (eg: to create abiguous sounding zones in which a trombone can sound and act like a soprano, a cello like a piccolo), the realtionships in this work are much more stratified. There are few tutti passages but instead an interplay of trios (piccolo, bass clarinet, piano versus violin, cello, vibraphon), duos and solos.

The work was commissioned by The Seymour Group with the financial assistance of the Australia Council.



Garden of earthly desire (1988/89)

I began writing Garden of Earthly Desire with the idea of narrating simultaneously many different (musical) stories on many levels. My primary inspiration came from Italo Calvino's Castle of Crossed Destinies in which sequences of fables arise from the interpretation of arrangement of tarot cards. The stories thrown up by this process intersect and illuminate each other with a multiformity of meanings that Calvino 'reads' from the cards, embedded as they are with memories, centuries-old of Western culture.

This kaleidoscopic patterning of meanings finds accord with my recent aesthetic preoccupations with fragmented, exploded structures that I term «debris» forms. Central to this area of exploration lies a belief in a hypothetical «wholeness» of an idea - the idea that is the underlying principle of the music - that presents itself, coalesced into a momentary flash of consciousness, in the precompositional stage. In the process of trying to realize this idea however, it becomes splintered and framgented in a field of technical considerations - strategies, games, filters - that is, different readings of possible meanings of the idea. The piece of music therefore is not so much a completed «art-object» as the resultant «bloody traceries» of layers of interpretation.

The work offers no «neat» final solution but rather, seeks to present a complex flux of expression in time - a celebration of the multiplicity and richness of the life in and around us. Hence the appeal of the tarot - the characters of these archetypal figures find musical analogies in the work. There is the Juggler - the alchemical, mercurial figure engaging in a dialectic of extremes; The High Priestess - totem of initiation and the gathering of energizing forces; the Empress - fecund, pagan, teeming with life...

The work's connection with the fifteenth century Flemish painter, Hieronymous Bosch and his tryptich Garden of Earthly Delights was arrived at when I had already completed a substantial part of the work. I saw remarkable correspondences between various aspects of the Bosch - its tripartite structure; the surrealistic richness of the moods explored in the panels; the detailed fantasy figures - and the charaoters of the different strands of my music that I had organised into a 3 x 3 x 3 cycle of sections.

The work is dedicated to Daryl Buckley





Licht: Bruno Bissegger

Mit freundlicher Unterstützung des Präsidialdepartementes der Stadt Zürich, der Erziehungsdirektion des Kantons Zürich, der Stiftung Erna und Curt Burgauer und der Genossenschaft Migros Zürich.

Steinway-Flügel: Vertretung Jecklin, Zürich

Das Konzert wird von Radio DRS II aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt als Portrait über Liza Lim ausgestrahlt.
 
         

Juni

         
21.06.1997 20:00   Luzern, BOA Halle

Daniel Mouthon (CH) Ghost Driver 2vox,fl,cl,vl,vc,p,perc, *
Hans-Joachim Hespos (BRD) mirli 2vox,fl,cl,vl,vc,p,perc, *

mouthon/schürch/frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/lorenz/Leitg.henneberger
 
         

Mai

         
23.05.1997 20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Bruno Karrer (CH) Upon UA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Urban Mäder (CH) fast zerrissen UA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Thomas Müller (CH) Quintett UA fl,cl,vl,vc,p, *
Valentin Marti (CH) tres sendas espinosas UA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Lukas Langlotz (CH) fixierungen UA fl,cl,vl,vc,p,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/lorenz/Leitg.harneit
         

ARCHIV 1996

   

Dezember

         
11.12.1996 20:00   Biel, Farel-Saal

Johannes Harneit (BRD) R.Walser Lieder

tabatadze/riedel/frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/lorenz/o’brien/
Leitg,henneberger
 
         
         
10.12.1996 20:00   Basel, Hans Huber Saal

Johannes Harneit (BRD) Robert Walser Lieder sop,ten,fl,cl,vl,vc,hf,harm,p,perc,

Arnold Schönberg/Giacomo Pucini/Franz Lehàr/Richard Strauss div.instr.

tabatadze/riedel/frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/lorenz/o’brien/bovino/
Leitg.henneberger
 
         

November

         
22.11.1996 20:00   kunsthaus Zürich Vortragssaal

Daniel Mouthon Ghost Driver 2vox,fl,cl,vl,vc,p,perc,
Hans-Joachim Hespos mirli 2vox,fl,cl,vl,vc,p,perc,

Mouthon/schürch/frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/lorenz/Leitg.henneberger
 
         
         
14.11.1996 20:00   Bamberg, Konzerthalle

Mathias Steinauer (CH) Ommaggio ad Italo Calvino cl,vl,vc,p,
Franz Furrer-Münch (CH) aus dem Skizzenbuch fl,cl,vl,vc,p,perc,
Jochen Neurath (BRD) Trio UA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Urban Mäder (CH) vom Nesselweg her fl,cl,vl,vc,p,perc,
Dieter Ammann (CH) the Freedom of Speech fl,cl,vl,vc,p,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/lorenz/Leitg.henneberger
 
         
         
13.11.1996 20:00   Bayreuth

Mathias Steinauer (CH) Ommaggio ad Italo Calvino cl,vl,vc,p,
Franz Furrer-Münch (CH) aus dem Skizzenbuch fl,cl,vl,vc,p,perc,
Jochen Neurath (BRD) Trio UA fl,cl,vl,vc,p,perc, *
Urban Mäder (CH) vom Nesselweg her fl,cl,vl,vc,p,perc,
Dieter Ammann (CH) the Freedom of Speech fl,cl,vl,vc,p,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/lorenz/Leitg.henneberger
 
         
         
11.11.1996 20:00   Delmenhorst


Daniel Mouthon (CH) Ghost Driver UA 2vox,fl,cl,vl,vc,p,perc
Hans-Joachim Hespos (BRD) mirli UA 2vox,fl,cl,vl,vc,p,perc,

mouthon/schürch/frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/eser/Leitg.henneberger
 
         

Oktober

         
17.10.1996 20:00   Tokyo, Goethe Institut

Nicolo Castiglione (I) Tropi fl,cl,vl,vc,p,perc,
Noriko Hisada (J) Landscape fl,cl,vl,vc,perc,
Matthias Ronnefeld (A) Sextett op.2 fl,cl,vl,vc,p,perc,
Brian Ferneyhough (GB) mort subite fl,cl,p,perc,
René Wohlhauser (CH) 3 Stücke für Klavier
Luciano Berio (I) O King sop,fl,cl,vl,vc,p,perc,
Karel Goeyvaerts (B) Litanie IV sop,fl,cl,vl,vc,p,

nopper/frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/lorenz/Leitg.henneberger
 
         
         
16.10.1996 20:00   Tokyo, Goethe Institut

Dieter Ammann (CH) the freedom of speech fl,cl,vl,vc,p,perc,
Masao Endo (J) time variables I fl,cl,vl,vc,p,perc,
Franz Furrer-Münch (CH) aus dem Skizzenbuch fl,cl,vl,vc,p,perc,
Michael Jarrell (CH) Trei II sop,fl,cl,vl,vc,p,

nopper/frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/lorenz/Leitg.henneberger
 
         

September

         
28.09.1996 20:00   Zürich, Miller's Studio

James Newton (USA) Violet EA fl,cl,vl,vc,p,2perc, *
Volodimir Runchak (UKR) in search of tranquility UA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Mauricio Kagel (ARG) Rrrr cl,vl,p,
Dieter Ammann (CH) The Freeedom of Speech UA fl,cl,vl,vc,p,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/haas/lorenz/Leitg.henneberger
 
         

Juni

         
28.06.1996 20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Karel Goeyvaerts (B) Litanie IV sop,fl,cl,vl,vc,p, *
Franz Furrer - Münch (CH) Stundenbuch II perc,
Spiegel in Wachs fl,cl,
Michael Jarrell (CH) Trei II sop,fl,cl,vl,vc,p

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/eser/nopper/Leitg.henneberger
 
         

April

         
13.04.1996 20:00   Odessa, Festival 2days2nights

Daniel Mouthon (CH)
Ghostdriver UA Musiktheater Nr.6 *
fl,cl,vl,vc,p,perc,vox,

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/eser/mouthon
 
         

März

         
 1.03.1996 20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Elliott Carter (USA) Canon for 4 - Hommage to William fl,cl,vl,vc, *
Esprit rude/esprit doux II EA fl,cl,mar, *
Canon for 3 - in Memoriam I.Stravinsky fl,cl,vl, *
con Leggerezza Pensosa cl,vl,vc, *
Sonate vc,p, *
Triple Duo fl,cl,vl,vc,p,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/schneider/müller/eser/Leitg.henneberger
 
         

ARCHIV 1995

   

November

         
 4.11.1995 20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Franco Donatoni (I) Arpège fl,cl,vl,vc,p,perc, *
René Wohlhauser (CH) drei Stücke für Klavier p
Brian Ferneyhough (GB) mort subite EA fl,cl,p,perc, *
Violeta Dinescu (RUM) Fragment V EA fl,cl,vl,vc,p,
Gérard Grisey (F) Talea EA fl,cl,vl,vc,p, *

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/eser/Leitg.henneberger
 
         

September

         
22.09.1995 20:00   Zürich, Miller's Studio

Hans-Joachim Hespos (BRD) four children EA p,flmaul, *
point EA bcl,altpos,vc,p, *
HOPSzweisätzig EA 2spieler *
palimpsest EA vox,perc, *
HM EA 2p,perc,light, *
UPEX ein aperçus EA cl,pos,vc,p,kreischlache *
Xina EA 3performers *
Q EA vox *
esquisses itinéraire EA fl,cl,hn,vl,vc,p, *

frehner/bissegger/bumbacher/brunner/müller/eser/schürch/banz/luks/Leitg.henneberger
 
         

Mai

         
26.05.1995 20:00   Basel, Hans Huber Saal

Noriko Hisada (J) Prognostication fl,2vl,kb,p,
Landscape fl,cl,vl,vc,perc,
Nikolaus A. Huber (BRD) la force du vertige fl,cl,vl,vc,p,perc,
Edison Denissow (RUS) la vie en rouge mezzo,fl,cl,vl,vc,p,

frehner/bissegger/bumbacher/schwarz/riniker/bürgin/müller/eser/fassbender/
Leitg.henneberger
 
         
         
11.05.1995
 9.05.1995
20:00
20:00
  Zürich, Freunde des Liedes
Luzern, Forum Neue Musik

Noriko Hisada (J) Landscape fl,cl,vl,vc,perc,
Luciano Berio (I) Folk Songs mezzo,fl,cl,va,vc,hf,perc,
Edison Denissow (RUS) la vie en rouge mezzo,fl,cl,vl,vc,p,

frehner/bissegger/bumbacher/schwarz/anderes/müller/eser/schindler/fassbender/Leitg.henneberger
 
         

März

         
21.03.1995 20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Jochen Neurath (BRD) der Schenke UA ten,fl,cl,vl,vc,p,perc,
Concerto UA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Johannes Harneit (BRD) Robert Walser Lieder UA sop,ten,fl,cl,vl,vc,p,perc,hf,
Arnold Schönberg (A) Herzgewächse op.20 sop,cel,hf,harm,
Richard Strauss (BRD) Rezitativ und Arie der Zerbinetta aus Ariadne auf Naxos,
Urfassung 1912

frehner/bissegger/bumbacher/riniker/müller/eser/schindler/tabatadze/riedel,
Leitg.henneberger
 
         
         
 3.03.1995 20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Jewhen Stankowytch (UKR) es geschah in der Stille ... UA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Earle Brown (USA) Centering EA vlsolo,14 instr.
Harrison Birtwistle (GB) Carmen Arcadiae Mechanicae Perpetuum for 14 instr.

frehner/bissegger/bumbacher/riniker/müller/eser/treiber/arter/bühlmann/hering/müller/banz/gygax/hochuli/schindler/straub/steuri/Leitg.henneberger
 
         

ARCHIV 1994

   

November

         
 4.11.1994 20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Jewhen Stankowitch (UKR) Trio EA cl,vl,p, *
Matthias Ronnefeld (A) Sextett op.2 EA fl,cl,vl,vc,p,perc, *
David Horne (GB) Concerto for six players EA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Walter Feldmann (CH) le retour du noyé UA fl,cl,vl,vc,p,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/schneider/müller/haas/Leitg.henneberger
 
         

Oktober

         
 4.10.1994 20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal


Daniel Mouthon (CH) Nekoim:Nature Obscure UA fl,cl,vl,vc,p,perc,cass,beweg,vox

frehner/bissegger/bumbacher/schelbert/müller/eser/bosshard/mouthon/vonarx/good/hug/
 
         

August

         
22.08.1994 16:00   Zürich, versch Orte

Improkonzept Andres Bosshard Klangtunnel UA fl,p,perc,vox,scratch,perf,light

frehner/müller/eser/mouthon/barwinek/rogojsza/schulte/bosshard/zehnder
 
         

Mai

         
26.05.1994 20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Michael Torke (USA) ceremony of innocence EA fl,cl,vl,vc,p, *
Todd Brief (USA) Idols EA fl,cl,vl,vc,p,perc, *
Elliott Carter USA) Triple Duo fl,cl,vl,vc,p,perc, *

frehner/bissegger/bumbacher/schneider/müller/haas/blum/Leitg.henneberger
 
         

April

         
15.04.1994 20:00   Zürich, Miller's Studio

Hans - peter Frehner (CH) ensemblétude UA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Daniel Hess (CH) Canzoni EA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Bruno Stöckli (CH) Wols Musik UA fl,cl,va,vc,p,perc,
Dieter Ammann (CH) notorisch motorisch sop,vib,vl,vc,p,perc,
Franz Furrer - Münch (CH) aus dem Skizzenbuch fl,cl,vl,vc,p,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/müller/eser/bovet/anderes/firth/lorcovitch/Leitg.henneberger
 
         

Februar

         
11.02.1994 20:00   Konservatorium, Zürich


Jurij Istschenko (UKR) Monolog UA vcsolo,fl,cl,vl,p,perc
Vadim Larchikov (UKR) de profundis calmavi EA glassharm,fl,vc,
Wolodimir Huba (UKR) Kammersymphonie Nr.3 UA fl,clvl,vc,p,perc,
Jewhen Stankowytch (UKR) Music of the maroon forest EA vl,vc,p, *
Karmella Tsepkolenko (UKR) ewige Gleichheit der Sonnen EA fl,cl,vl,vc,p,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/firth/müller/eser/würsch/leitg.henneberger
 
         

ARCHIV 1993

   

Dezember

         
10.12.1993 20:00   zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Franz Furrer - Münch (CH) hier auf dieser strasse... UA sop,fl,vc,perc
intarsia vc,
aus dem skizzenbuch UA fl,cl,vl,vc,p,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/riniker/müller/eser/bovet/gartmann/Leitg.henneberger
 
         

Oktober

         
 7.10.1993
 4.10.1993
20:00
20:00
  Kiev, Kiev Music Fest
Odessa, Philharmonie

Karmella Tsepkolenko (UKR) ewige Gleichheit der Sonne UA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Michaell Jarrell (CH) Assonance III cl,vc,p,
Jürg Wyttenbach (CH) Serenade fl,cl,
Daniel Hess (CH) Stille der Nacht UA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Niccolo Castiglione (I) Tropi fl,cl,vl,vc,p,perc,
Masao Endo (J) and so became the water fl,cl,vl,vc,p,perc,
Noriko Hisada (J) Landscape fl,cl,vl,vc,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/riniker/müller/eser/Leitg.henneberger
 
         

Juni

         
21.06.1993 20:00   Rom, Oesterreichische Botschaft

Christian Muthspiel (A) Versuch über P.Handke fl,cl,vl,vc,p,perc,
Klaus Huber (CH) Ascensus cl,vl,vc,
Nikolaus A. Huber (BRD) La force du vertige fl,cl,vl,vc,p,perc,
Martin Wehrli (CH) Bagatelle fl,cl,vl,vc,p,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/riniker/müller/eser/Leitg.henneberger
 
         
         
18.06.1993 20:00   Zürich, alte Börse

Noriko Hisada (J) Landscape fl,cl,vl,vc,perc,
Toru Takemitsu (J) Toward the sea III afl,hf,
Tetsuya Omura (J) Fantastische Figuren EA 3fl,vl,vc,hf,
Teruyuki Noda (J) Quintetto EA mar,3fl,kb,
Gerald Bennett (CH) three dances of the angel UA shak,perc,
Makoto Shinohara (J) Kyudo B EA sakh,p,perc,
Noriko Hisada (J) Prognostication fl,p,2vl,kb,
Masao Endo (J) time variables I UA fl,cl,vl,vc,p,2perc, *

frehner/bissegger/bumbacher/riniker/müller/eser/gutzwiller/dambrine/ziegler/riniker/shirato/schindler/ haas/Leitg.henneberger
 
         

Mai

         
22.05.1993 20:00   Kiev, gotische Kirche

Pierre Boulez (F) Dérive fl,cl,vl,vc,p,perc,
Klaus Huber (CH) Ascensus fl,vc,p,
Daniel Hess (CH) Canconi UA fl,cl,vl,vc,p,perc
Nicolaus A. Huber (BRD) la force du vertige fl,cl,vl,vc,p,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/riniker/müller/eser/Leitg.henneberger
dlaboha
 
         

ARCHIV 1992

   

Oktober

         
30.10.1992 20:00   Zürich, Millers Studio


Hipolito Gutierrez (Arg) Oda EA voc,cl,vl,vc,p,
Marcelo Koc (Arg) Musica para cinco instr. y perc. EA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Alicia Terzian (Arg) Voces EA mezzo,fl,cl,vl,vc,p,tape
Pedro Palacio (Arg) Axis EA fl,cl,vl,vc,p, *
José-Luis Campana (Arg) Vox faucibus haesit EA fl,cl,vl,vc,p, *

frehner/bissegger/bumbacher/riniker/müller/eser/jacobi/Leitg.henneberger
 
         

September

         
23.-  
26.09.1992
20:00   Zürich, Theaterhaus Gessnerallee


Daniel Mouthon (CH) L’empire des choses UA 2vox,kass,flcl,vl,vc,p,perc, *

mouthon/schürch/bosshard/frehner/bissegger/bumbacher/riniker/widmer/lalupa/

fey/höppner/buess/schneebeli/
 
         

Juni

         
19.06.1992 20:00   zürich, Millers Studio


Roberto Victorio (Bras) Duat EA fl,cl,vl,vc,p,
Silvia De Lucca (Bras) De Minas UA mar,p,vc, *
Alvaro Peterlevitz (Bras) Sexteto EA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Lindembergue Cardoso (Bras) V + P EA vl,p,
Marco César Padilha (Bras) Mystagogos UA fl,cl,vl,vc,p,perc, *

frehner/bissegger/bumbacher/diener/müller/eser/Leitg.stöckli
 
         

Mai

         
 8.05.1992 20:00   Zürich, Millers Studio

Krystyna Moszumanska-Nazar Variants EA p,perc,
Pawel Szymanski Limericks EA fl,vl,vc,
Witold Szalonek Proportioni EA fl,vc,p,
Tadeusz Wielecki Tango EA cl,pos,p,vc,
Serious Music EA vl,pos,perc,
Marek Stachowski Chamber Concerto EA fl,cl,vl,vc,p,perc,

frehner/bissegger/bumbacher/riniker/müller/eser/schlegel/Leitg.stöckli
 
         

März

         
20.03.1992 20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Klaus Huber (CH) Schattenblätter cl,vl,vc
John Chen Kwok-ping (HK) ring shades perc/electr.
Nikolaus A. Huber (BRD) La Force du Vertige fl,cl,vl,vc,p,perc,
Thomas Müller (CH) Gehen,Fragment cl,vl,vc,
Noriko Hisada (J) Landscape UA fl,cl,vl,vc,perc, *

frehner/bissegger/bumbacher/riniker/müller/eser/Leitg.henneberger
 
         

Februar

         
 2.02.1992 20:00   Hong Kong

Klaus Huber (CH) Schattenblätter cl,vl,vc
John Chen Kwok-ping (HK) ring shades perc/electr.
Nikolaus A. Huber (BRD) La Force du Vertige fl,cl,vl,vc,p,perc,
Thomas Müller (CH) Gehen,Fragment cl,vl,vc,
Noriko Hisada (J) Landscape UA fl,cl,vl,vc,perc,UA

frehner/bissegger/bumbacher/riniker/müller/eser/Leitg.henneberger
 
         
         
 1.02.1992 20:00   Hong Kong

Jacqueline Fontyn (B) Zones fl,cl, vc,p,perc,
Franz Furrer-Münch (CH) Spiegel in Wachs fl,cl, *
Clarence Mak (HK) Plain autumn UA fl,cl,vc,p,
Stefan Signer (CH) Boulez Dream UA fl,cl,vl,vc,p,perc
Pierre Boulez (F) Dérive fl,cl,vl,vc,vib,p,

frehner/bissegger/bumbacher/riniker/müller/eser/Leitg.henneberger
 
         

Januar

         
 6.01.1992 20:00   Luzern, Kleintheater



Urs Blöchlinger (CH) S 12, 8h12’ Turgi UA fl,cl,vl,vc,p,perc
Wolfgang Muthspiel (A) Spätsommerstück UA fl,cl,vl,vc,p,perc *
Dieter Ammann (CH) notorisch motorisch UA sop,vib,vl,vc,perc,p,
Christian Muthspiel (A) 1.Versuch über P. Handke UA fl,cl,vl,vc,p,perc, *

frehner/bissegger/bumbacher/riniker/müller/eser/dietrich/bovet/Leitg. henneberger
 
         

ARCHIV 1991

   

Dezember

         
13.12.1991 20:00   Zürich, Millers Studio



Urs Blöchlinger (CH) S 12, 8h12’ Turgi UA fl,cl,vl,vc,p,perc
Wolfgang Muthspiel (A) Spätsommerstück UA fl,cl,vl,vc,p,perc *
Dieter Ammann (CH) notorisch motorisch UA sop,vib,vl,vc,perc,p,
Christian Muthspiel (A) 1.Versuch über P. Handke UA fl,cl,vl,vc,p,perc, *

frehner/bissegger/bumbacher/riniker/müller/eser/dietrich/bovet/Leitg. henneberger
 
         

November

         
26.11.1991 20:00   Braunschweig, Kunsthaus

Niccolo Castiglione (I) Tropi fl,cl,vl,vc,p,perc,
Giacinto Scelsi (I) Hyxos fl,perc, *
Ada Gentile (I) in un silenzio ordinato fl,cl,vl,p,perc,
Mauro Cardi (I) Myricae fl,vc,p,
Gabrio Taglietti (I) Lune cl,hn,vl,vc,p,perc,
Andrea Mannucci (I) Adagio sostenuto fl,cl,vl,vc,p,perc, *

frehner/bisseggerIbüsser/bumbacher/hess/riniker/eser/müller/Leitg,stöckli
 
         

Oktober

         
14.10.1991    

 
 
         

September

         
15.09.1991 20:00   Boswil, alte Kirche

Noriko Hisada (J) Prognostication UA fl,2vl,kb,p, *
Thomas Müller (CH) Gehen,Fragment cl,vl,vc,
Liza Lim (AUS) Voodoo child EA sop,fl,cl,tp,pos,p,perc,vl,vc, *
Pedro Palacio (ARG) Dämmerung EA fl,sx,pos,vl,vc,2perc, *
Masao Endo (J) and so became the water fl,cl,vl,vc,p,2perc,

frehner/bisseger/d’amelio/bosshard/schrodi/müller/eser/haas/bumbacher/ott/häusler/
shirato/bruggmann/
Leitg./p henneberger
 
         

Juni

         
27.-  
29.06.1991
20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal


Daniel Mouthon/Dieter Ulrich (CH)
Finnabout UA
2vox/cassprojekt,spiel,fl,cl,vl,vc,p,perc,b,drm,

schürch/mouthon/bosshard/becklas/frehner/bissegger/bumbacher/riniker/theus/müller/eser/cooper/ulrich
Leitg. Mouthon
 
         

Januar

         
21.01.1991 20:00   Zürich, Hirschengraben


Ada Gentile (I)
Trying p EA
Flash back EA fl,vc,
come dal nulla EA cl,
small points EA ens.
around EA fl,cl,va,
in un silenzio ordinato EA

frehner/brunnhofer/bissegger/bumbacher/hess/riniker/müller/eser/blum/Leitg. stöckli
 
         
         
13.01.1991 20:00   Schaffhausen

Terry Riley (USA) a rainbow in curved air / in “C”/
 
         

ARCHIV 1990

   

Dezember

         
 1.12.1990 20:00   Zürich, Millers Studio

Musiktheater 2
Hans-Peter Jahn (BRD) Kompression UA vl,va,vc, 2 spieler
Max E. Keller (CH) Swissfiction UA fl,cl,ob,vl, 4spieler tonband
György Ligeti (HUN) Aventures - Nouvelles Aventures EA 3vox,fl,hn,vc,kb,perc,p,cemb

frehner/brunnhofer/bissegger/büsser/müller/kaufmann/haas/bumbacher/hess/theus/steuri/
ex voco/Leitg. wyttenbach/Regie schweiger/Spiel, heimberg/richter/ludwig/vogel
 
         

November

         
29.11.1990 20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal

Jacques Demierre (CH) l’archer, l’arc, la flèche et le blanc UA fl,cl,vl,va,vc,p,2mar,
Edu Haubensak (CH) tiefer und tiefer fl,vl,va,vc,p,
Terry Riley USA) a rainbow in curved air fl,tabla,sitar,mar,vib,p,

frehner/bissegger/bumbacher/hess/theus/haas/ott/bächli/demierre/bhatt/kjtendra/thakur/krimsky/Leitg. stöckli
 
         
         
12.11.1990
11.11.1990
20:00
20:00
  Luzern, Kleintheater
Zürich, Millers Studio



Jacqueline Fontyn (B) - Zones EA fl,cl,vc,perc, *
- Alba EA sop,cl,vc,perc ou hf,p, *
- Scurochiaro EA fl,cl,fg,p,vl,vc,kb, *
- Rosa,Rosae EA sop,mezz,cl,vl,hf,p, *

sutter/schulz/frehner/bissegger/jacot/bumbacher/frankmar/shirato/schindler/müller/eser/
Leitg.stern
 
         

Oktober

         
30.-  
 3.111990
20:00   Zürich, Theaterhaus Gessnerallee


Peter Maxwell Davies (GB) - eight songs for a mad king vox , fl,cl,vl,vc,p,perc EA
- miss donnithorn’s maggot mezzo,fl,cl,vl,vc,p,perc, EA

frehner/bissegger/bumbacher/eichenberger/müller/eser/ascher/mouthon/
Litg.henneberger/wyttenbach/Regie holliger/Bühne deRaemaecker
 
         

September

         
21.09.1990 20:00   Zürich, Millers Studio

Mitoko Funahashi (JAP) Cristal-Espace EA fl,vc,p,
Tsutomu Mizuno (JAP) Light coloring UA fl,vc,vib,
Youko Nakamura (JAP) Fûrai - a wind in bud UA fl,cl,vl,vc,mar,p,
Hinoharu Matsumoto (JAP)Parallele EA fl,cl,perc,
Masao Endo (JAP) and so became the water UA fl,cl,vl,vc,p,2perc, *

frehner/bissegger/bumbacher/frankmar/müller/eser/haas/Leitg.stöckli
         

Juni

         
19.06.1990 20:00   Zürich, Kunsthaus Vortragssaal



Alfons Karl Zwicker (CH) Charakterstudie UA fl,cl,pos,hf,p,perc,vl,vc,kb,
Stefan Rinderknecht (CH) Dessous UA st,perc,vl,vc,
Daniel Hess (CH) Stille der Nacht UA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Erika Radermacher (CH) das Tanzlegendchen UA sop,bar,spr,fl,cl,p,perc,vl,va,vc,kb,

sutter/bachmann-mcqueen/danuser/seiler/frehner/bissegger/litschig/schindler/müller/ott/
bumbacher/hess/riniker/steuri/Leitg.stern
 
         

Mai

         
12.05.1990
11.05.1990
 
 
  Wädenswil, Theater Ticino
Wetzikon, Steiner Schule

Alberto Ginastera (ARG) "Cantos del Tucuman" sop,fl,vl,hf,perc,
Witold Lutoslawsky (P) "Bukolika" p,
Peter Maxwell Davies (GB) "Dances from the two fiddlers" vl,picc,clbasse,vc,p,perc,
Luciano Berio (I) "Folk Songs" sop,fl,cl,va,vc,hf,2perc, *

Mit Sutter/Frehner/Bissegger/Bumbacher/Anderes/Riniker/Eser/Müller/Schindler
 
         

März

         
 5.03.1990   Biel


Gerhard Stäbler (BRD) "drei Lieder zu texten von G.U.Jerns" (79/82) / "für später" (82/83) / "die bange Nacht" (82/83) stimme, p,
Patricia Jünger (BRD) "über allen Wipfeln ist Ruh" tonband,
Max E. Keller (CH) "Konfigurationen II"
Hans Wüthrich-Mathez (CH) "für immer" vox,p, / "zwei Minuten gegen das Vergessen" p, / "zum Selbstbildnis von Leonardo da Vinci" vox,cl, / "Duett" 2fl,
Nicolaus A.Huber (BRD) "la Force du Vertige" fl,cl,vl,vc,p,perc, *

Mit Mathez-Wüthrich/Frehner/Bissegger/Bumbacher/Riniker/Eser/Müller
Leitung P. Blum
 
         
         
 4.03.1990
 3.03.1990

  Zürich
Winterthur


Martin Sigrist (CH) "Morton" vl,
Ulrich Gasser (CH) "SteinErne Worte Zertrümmert" UA p,vl,vc,
Max E. Keller (CH) "Konfigurationen II" UA alt, fl,cl,vl,vc,p,perc,
Peter Wettstein (CH) "Concerto Grosso" tanz,fl,cl,vl,vc,p,perc,
Pièrre Boulez "Dérive" fl,cl,vl,vc,p,perc, *

Mit Mathez-Wüthrich/Gantenbein/Frehner/Bissegger/Bumbacher/Riniker/Eser/Müller
Leitung Blum
 
         

Februar

         
28.02.1990   Basel


Martin Sigrist (CH) "Morton" vl,
Ulrich Gasser (CH) "SteinErne Worte Zertrümmert" UA p,vl,vc,
Max E. Keller (CH) "Konfigurationen II" UA alt, fl,cl,vl,vc,p,perc,
Peter Wettstein (CH) "Concerto Grosso" tanz,fl,cl,vl,vc,p,perc,
Pièrre Boulez "Dérive" fl,cl,vl,vc,p,perc, *

Mit Mathez-Wüthrich/Gantenbein/Frehner/Bissegger/Bumbacher/Riniker/Eser/Müller
Leitung Blum
 
         

ARCHIV 1989

   

Dezember

         
16.12.1989   Zürich


Hans Niklas Kuhn (CH) "Wiederholungen" UA vl,vc,p,
Thomas Müller (CH) "Efeu II" UA fl, / Gehen,Fragment UA vl,vc,cl,
Raphael Staubli (CH) "Trio" cl,vl,p,
Max E. Keller (CH) "Dornenbahn" vc,
Martin Wehrli (CH) "Bagatelle II" UA fl,cl,vl,vc,p,perc,
 
         

Oktober

         
25.10.1989
24.10.1989

  Luzern
Zürich


George Crumb (USA) "four Madrigals" sop,fl,hf,perc,kb, * / "four nocturnes" (Night Music II) vl,p, * / "eleven echoes of autumn" fl,cl,vl,p,

Mit Bruggmann/Frehner/Bissegger/Bumbacher/Steuri/Widmer/Müller/Schindler
 
         
         
 3.10.1989     Zürich

Peter Wettstein (CH) "Concerto Grosso" UA tanz,fl,cl,vl,vc,p,perc,

Mit Gantenbein/Frehner/Bissegger/Widmer/Müller/Bumbacher/Eichenberger
 
         

Juni

         
 6.06.1989   Osteuropa


Dmitri Smirnov (RUS) "Lyrische Komposition" EA fl,ob,vl,vc,cemb,
Frangis Ali Sade (ASERB) "zu den Kindertotenliedern" in Mem. G.Mahler EA cl,vl,perc,
Alfred Schnittke (LIT) "Serenade" EA cl,vl,kb,p,perc
Edison Denisov (RUS) "La vie en rouge" EA sop,fl,cl,vl,vc,p, *

Mit Frehner/Stern/Bissegger/Bumbacher/Riniker/Steuri/Widmer/Müller/Sutter
Leitung Stern
 
         

April

         
23.04.1989   Zürich


Alberto Ginastera (ARG) "Cantos del Tucuman" sop,fl,vl,hf,perc,
Witold Lutoslawsky (P) "Bukolika" p,
Peter Maxwell Davies (GB) "Dances from the two fiddlers" vl,picc,clbasse,vc,p,perc,
Luciano Berio (I) "Folk Songs" sop,fl,cl,va,vc,hf,2perc, *

Mit Sutter/Frehner/Bissegger/Widmer/Kästner/Schindler/Müller/Bumbacher/Friedrich/Eichenberger
Leitung Henneberger
 
         

März

         
17.03.1989     St. Gallen

Rudolf Kelterborn (CH) "Consort Music" sop,fl,cl,perc,vl,va,vc,kb,

Mit Graf/Frehner/Bissegger/Widmer/Bumbacher/Friedrich/George/Lange
Leitung Kelterborn
 
         

ARCHIV 1988

   

Dezember

         
15.12.1988   Zürich


Max E. Keller (CH) "Progressionen" fl,ob,cl,vl,va,vc,p,
Dargo Raimondi CH) "Solo" UA fl,
Conrad Beck (CH) "Trio" fl,ob,p,
Hugo Pfister (CH) "Mobili a tre" fl,cl,p,
Christian Bänninger (CH) "Sextett" UA fl,ob,cl,vl,va,vc,

Mit Frehner/Brunnhofer/BisseggerIMüller/Bumbacher/Friedrich/George
Leitung Karlen
 
         

November

         
 3.11.1988   Italien


Mauro Cardi (I) "Myricae" EA fl,vc,p, *
Ivan Fedele (I) "il giardino di giada" obd’am,vl,va,vc,
Luigi Abbate (I) "Wilde Jagd" UA cl,vc,p,
Luca Francesconi (I) "Tracce" UA fl,
Gabrio Taglietti (I) "Lune" cl,hn,vl,va,vc,

Mit Frehner/Brunnhofer/Bissegger/Fässler/Müller/Bumbacher/Tresch/George
Leitung Karlen
 
         

Juni

         
 1.06.1988   Zürich


Isang YUN (KOR) "Glissées vc, * / "Piri" ob, * / "Salomo" afl, * / "Monolog" clbasse, * / "Li-Na im Garten" vl, * / "Images" fl,ob,vl,vc, * / "Rencontre" cl,hf,vc, * / "Pièce concertante" fl,cl,vl,va,vc,kb,p,perc, *

Mit Frehner/Brunnhofer/Bissegger/Widmer/Müller/Schindler/Bumbacher/Reber/PezzOtti/Lange
Leitung Karlen
 
         

Februar

         
 3.02.1988     Luzern

Ulrich Stranz (BRD) "Überwindung" UA fl,cemb,
Alfred Zimmerlin (CH) "l’espace tout a coup m’irrite" UA perc,vl,va,vc,
Jürg Wyttenbach (CH) "Serenade" fl,cl,
Jacques Wildberger (CH) "Quartett" fl,cl,vl,vc,
Hans Hassler (CH) "Dazwischen" UA fl,cl,vl,vc,acc,p,

Mit Frehner/Bissegger/Bumbacher/Seidl/Widmer/Müller/Freer/Hassler
Leitung Karlen
 
         

ARCHIV 1987

   

November

         
15.11.1987     Zürich

Ulrich Stranz (BRD) "Überwindung" UA fl,cemb,
Alfred Zimmerlin (CH) "l’espace tout a coup m’irrite" UA perc,vl,va,vc,
Jürg Wyttenbach (CH) "Serenade" fl,cl,
Jacques Wildberger (CH) "Quartett" fl,cl,vl,vc,
Hans Hassler (CH) "Dazwischen" UA fl,cl,vl,vc,acc,p,

Mit Frehner/Bissegger/Bumbacher/Seidl/Widmer/Müller/Freer/Hassler
Leitung Karlen
 
         

April

         
10.04.1987   Luzern, Kleintheater


George Crumb (USA) "eleven echoes of autumn" afl,cl,vl,p, * / Cello Sonata" * / "Vox balenae" fl,vc,p, * / "Dream sequence" vl,vc,p,perc *

Mit Frehner/Bissegger/Bumbacher/George/Widmer/Müller
Licht Zehnder
 
         

März

         
10.03.1987
 3.03.1987

  Aarau, Saalbau
Zürich, Kunsthaus Vortragssaal


George Crumb (USA) "eleven echoes of autumn" afl,cl,vl,p, * / Cello Sonata" * / "Vox balenae" fl,vc,p, * / "Dream sequence" vl,vc,p,perc *

Mit Frehner/Bissegger/Bumbacher/George/Widmer/Müller
Licht Zehnder
 
         

ARCHIV 1986

   

November

         
23.11.1986     Tage für neue Musik, Zürich

Niccolo Castiglioni (I) "Tropi" fl,cl,vl,vc,p,perc,
Michaël Jarrell (CH) "Trei ll" sop,fl,cl,vl,vc,p,
Reinhard Febel (BRD) "Sextett" EA fl,cl,va,vc,p,perc
Gérard Grisey (F) "Périodes" fl,cl,pos,vl,va,vc,kb, *
Karel Goeyvaerts (B) "Litanie IV" sop, fl,cl,vl,vc,p, *

Mit Frehner/Bissegger/Bumbacher/George/Anderes/Winteler/Widmer/Müller/Hoffmann
Leitung Wyttenbach/Karlen
 
         
         
22.11.1986     Tage für neue Musik, Zürich

Péter Eötvös (UNG) "Harakiri" EA vox,pantomime,2fl,perc *
Mauricio Kagel (ARG) "Die Himmelsmechanik" EA Komp. mit Bildern

Mit Frehner/Racine/Widmer/Bumbacher/Bissegger/Müller/Karlen/Hoffmann/Schärer/Schweiger
 
         
         
21.11.1986     Theater am Neumarkt

Giacinto Scelsi (I) "Pwyll" EA fl,* / "Ixor" EA cl, * / "Aitsi" EA p verstärkt, *
Helmuth Lachenmann (BRD) "Guero" p, * / "Pression" vc, * / "Intérieur" perc, *

Mit Hans-Peter Frehner/Hansruedi Bisseger /Urs Bumbacher/Peter George/Jacques Widmer/
Viktor Müller
 
         

Juni

         
26.06.1986
22.06.1986

  Zürich
Zug


Klaus Huber (CH) "sechs Miniaturen" cl,vl,vc,
René Karlen (CH) "Szenen für Kammerensemble" UA fl,cl,vl,vc,p,perc,
Rudolf Kelterborn (CH) "vier Stücke" cl,p,
Ermano Maggini (CH) "Canto V" fl,
Walther Giger (CH) "Nachtstück für Klavier und fünf Instrumente" UA p,fl,cl,vl,vc,perc,

Mit Hans-Peter Frehner/Hansruedi Bisseger /Urs Bumbacher/Peter George/Jacques Widmer/
Viktor Müller
Leitung René Karlen
 
         

Februar

         
 2.02.1986   Zürich


Ross Lee Finney (USA) "Divertissement" EA cl,vl,vc,p,
Morton Feldmann (USA) "Durations" vl,vc,vib,
Alfred Keller (CH) "Duettino" fl,cl,
Niccolo Castiglioni (I) "Tropi" fl,cl,vl,vc,p,perc,*

Mit Hans-Peter Frehner/Hansruedi Bisseger /Urs Bumbacher/Peter George/Jacques Widmer/
Viktor Müller
Leitung René Karlen
 
         

ARCHIV 1985

   

Oktober

         
28.10.1985   Farelsaal, Biel


Andreas Nick (CH) "Trio Pulciano" fl,cl,vl,
Conradin Brotbeck (CH) "Lisenen" UA p,
Daniel Glaus (CH) "il y a une autre éspèce de cadence" UA vc,cl basse,
Christian Giger "Music pour violon et chambre d`ècho" UA
Hans Eugen Frischknecht (CH) "Fantasia" vl,perc,org,
Alfred Schweizer (CH) "St. Kevins Light" UA fl,cl,vl,vc,p,perc

Mit Hans-Peter Frehner/Hansruedi Bisseger /Urs Bumbacher/Peter George/Jacques Widmer/
Viktor Müller/Irene Halter
Leitung René Karlen
 
         
         
27.10.1985 20:00   Zürich, Limmathaus


Andreas Nick (CH) "Trio Pulciano" fl,cl,vl,
Conradin Brotbeck (CH) "Lisenen" UA p,
Daniel Glaus (CH) "il y a une autre éspèce de cadence" UA vc,cl basse,
Christian Giger "Music pour violon et chambre d`ècho" UA
Walther Giger (CH) "Morsi cu morsi" UA fl,cl,vl,vc,p,perc
Alfred Schweizer (CH) "St. Kevins Light" UA fl,cl,vl,vc,p,perc

Mit Hans-Peter Frehner/Hansruedi Bisseger /Urs Bumbacher/Peter George/Jacques Widmer/
Viktor Müller
Leitung René Karlen
 
         

Februar

         
11.02.1985 20:00   Zürich, Lavatersaal, St.Peterhofstatt



Wladimir Vogel (CH) "Inspiré par Jean Arp" fl,cl,vl,vc, / "Douze Variétudes"
Jacques Wildberger (CH) "Quartetto" fl,cl,vl,vc
Jost Meier (CH) "Sonata a cinque" cl,vl,vc,p,perc,

Mit Hans-Peter Frehner/Hansruedi Bisseger /Urs Bumbacher/Peter George/Jacques Widmer/Viktor Müller
Leitung René Karlen
 
         
13. Dezember 2018
© ensemble für neue musik zürich, Gutstrasse 89, CH-8055 Zürich
T +41 (0)44 383 81 81, M +41 (0)79 207 55 92
info(at)ensemble.ch, www.ensemble.ch/archiv/