FÜR NEUE MUSIK ZÜRICH
Archiv

ARCHIV

07.05.2009  20:00  Zofingen, Forum Siegfried
08.05.2009  20:00  Basel, Gare du Nord
09.05.2009  20:00  Zürich, Kunsthaus Vortragssaal
10.05.2009  20:00  Luzern, Matthäuskirche

Hans-Peter Frehner
Prolog: Symmetrie 3 (1992/2008) Klavier Solo UA
„Lines“/Sextett Nr. 3 (2009) Fl,Kl,Perc,Pf,Vl,Vc UA

Urban Mäder
„Ballast“ (2009)
gestaut - dickflüssig - überschwappend Fl,Kl,Perc,Pf,Vl,Vc UA

Lukas Langlotz
„ohne Titel II: Hommage“ (2008/09) Fl,Kl,Perc,Pf,Vl,Vc UA



ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Viktor Müller Piano
Sebastian Hofmann Percussion
Urs Bumbacher Violine
Nicola Romanò Violoncello


Andreas Brenner Leitung

Wir danken herzlich für die Unterstützung: Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich,
PRO HELVETIA, FA BS/BL, GGG Basel , Kanton Luzern, Artephila Stiftung, SIS Schweizer Interpreten Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Alfred und Ilse Stammer-Mayer Stiftung, Forum
Siegfried Zofingen, Radio DRS2, Gönnerinnen und Gönner


Hans-Peter Frehner
„Symmetrie 3“ (1992/rev.2008) für Klavier solo
für Viktor Müller

Eine Klaviertastatur kann von einem Nichtpianisten visuell ganz einfach angeschaut werden:
dann ist d’ die Mitte!
Also lassen sich verschiedenste symmetrische Akkorde (visuell) aufbauen.
Da muss dann nur noch eine musikalische Form gefunden werden........


Sextett Nr. 3
„Lines“ (2009) für Fl, Kl, Perc, Pf, Vl, Vc
für das „ensemble für neue musik zürich“

Ich habe gerne Linien. In der Natur am liebsten als die kleinen Bächlein, die im Flachmoor
so kompliziert dahin mäandern, und gurgeln und schmatzen. Und manchmal vom Rande
her aus den Schrebergärten Fahnenstangengeklapper und Tänzchen zu hören sind........
oder der soll ich sagen, dass das ganze Werk aus permutierten 12-Tonreihen besteht,
ein Walzer verarbeitet und eine rhythmische Mixtur verwendet wird......? HPF





Urban Mäder
„Ballast“ (2009) für Fl, Kl, Perc, Pf, VI, VC
gestaut - dickflüssig - überschwappend

Sandsäcke in Luftballonen, nicht verwertbare Nahrungsstoffe oder gestaute Emotionen sind
eine Art bewegliche Masse. Es ist eine Masse, die bei Bedarf oder zur Not oder in der Hitze
des Gefechtes abgestossen werden kann. Dies führt zur Ausbalancierung der Kräfte, sei es
bezüglich Gewicht, Temperatur, Feuchtigkeit, Konsistenz oder Druck. Mich interessiert die
Bewegung und Spannung, welche entsteht, wenn sich Ballast staut, wenn er in dickflüssiger
Form anschwillt oder wenn er überschwappt. UM





Lukas Langlotz
„Ohne Titel II: Hommage“ (2009) für Fl, Kl, Perc, Pf,VI,Vc

„Ohne Titel II: Hommage“ steht in einer Reihe von Kompositionen, die ich seit 2006 für das
ensemble für neue musik zürich schreibe. Nachdem es sich bei „Ohne Titel I“ um ein Trio für
Flöte, Klarinette und Violine handelte, ist „Ohne Titel II“ für die ganze Besetzung des
ensembles, nämlich Flöte, Klarinette, Violine, Cello, Klavier und Perkussion komponiert,
wobei Klavier und Marimbaphon, resp. Vibraphon stellenweise konzertant hervortreten.
Das Stück ist in eine Einleitung und 26 unterschiedlich lange Abschnitte gegliedert, die
alle auf der Grundlage von Quintenreihen gebaut sind. LL




Hans-Peter Frehner
Mit Musik geimpft in den frühen 60er Jahren (Beatles/ Rolling-Stones) und ab ca. 65 „Weiterbildung“ durch Frank Zappa und u.A. Stockhausen’s „Gesang der Jünglinge“. 1969-1975 intensives Rockmusikerleben mit anschliessendem klassischem Musik-studium in Zürich (Lehr- und Konzertdiplom). Danach internationale Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker in Europa und Nordamerika und Orchesterflötist in der Schweiz und Deutschland (1980 – 88). Preise des Präsidialdpt. der Stadt Zürich (80-83) Hegarpreis (1980), Kulturpreis Kt.Appenzell AH (1991). Zahlreiche spartenübergreifende Multimedia-Produktionen (u.a. Swiss-Orkney Conflux mit der Gruppe Wind 1988 oder mit der Gil Evans Big-Band und Miles Davies in Montreux 1991 etc.).
Seit 1985 Gründer und künstlerischer Leiter des „ensemble für neue musik zürich“ (www.ensemble.ch) und des Musiktheatervereins „dieSZENEzürich (zahlreiche Pro-duktionen im Theaterhaus Gessnerallee,Theater Basel, Schauspielhaus Zürich etc.)Als Komponist Autodidakt. Ich habe als Flötist und künstlerischer Leiter des „ensemble für neue musik zürich“ von all den aufgeführten Werken und der Zusammenarbeit mit zahlreichen Komponistinnen und Komponisten aus über 30 Ländern viel gelernt und bin beeinflusst von guter U- und E-Musik aller Stilrichtungen.

Lukas Langlotz
In Basel geboren. Studierte an der dortigen Musikhochschule Klavier (bei Jean-Jacques Dünki), Dirigieren (bei Wilfried Boettcher und Manfred Honeck) und Komposition (bei Rudolf Kelterborn). Stipendien der Hans Huber-Stiftung und der Rapp-Stiftung. Von 1996-97 Studien in Paris (bei Betsy Jolas, Kurs am IRCAM). 2002-2005 Dirigierstudium mit Schwerpunkt Alte Musik an der Musikhochschule Luzern (Dirigieren bei Thüring Bräm, Cembalo bei Bettina Seeliger). Kompositionsaufträge bedeutender Institutionen und Ensembles für zeitgenössische Musik (PRO HELVETIA, ensemble für neue musik zürich, europäischer musikmonat 01, Basler Madrigalisten u.a.). Aufführungen seiner Werke u.a. in Basel, Darmstadt, Düsseldorf, Odessa, Sofia, Wien, Zürich). Mehrere Radioaufzeichnungen. Unterrichtet an der AMS Muttenz und an der Musikhochschule Basel.

Urban Mäder
Geboren in Romanshorn, lebt mit seiner Familie in Luzern. Studium am Konservatorium und an der Akademie für Schul- und Kirchenmusik in Luzern. Lehrtätigkeit an der Musikhochschule Luzern (Klavier- und Gruppenimprovisation, Kammermusik). Rege Tätigkeit als Komponist und Improvisator. Entwickelt auch sogenannt installative Musik im interdisziplinären Kontext.Mitbegründer des Forum Neue Musik Luzern. Diverse Preise und Auszeichnungen (u.a. Förderpreis Edwin Fischer Stiftung, Werkbeiträge(88,96,00) und Paris-Atelier(92) des Kantons Aargau, Werkbeiträge(88,98) des Kantons Luzern), zahlreiche Kompositionsaufträge, Werkverzeichnis mit über 50 Werken. Sendungen auf verschiedenen Radiostationen und Aufführungen in Konzertreihen und Festivals im In- und Ausland.

Andreas Brenner
Andreas Brenner, geboren und aufgewachsen im Kanton Thurgau, studierte Violoncello, Musiktheorie und Dirigieren in Zürich, Berlin und Luzern. Seit 2003 unterrichtet er Musiktheorie an der Hochschule Luzern, seit 2007 ist er Leiter der Abteilung Musiktheorie. Als Dirigent leitet er das junge Kammerorchester InTakt und das Jugendorchester Schwyz, daneben tritt er häufig als Gastdirigent auf (insbesondere auch mit Programmen zeitgenössischer Musik). Seit 2006 leitet er als Nachfolger von Thüring Bräm die Junge Philharmonie Zentralschweiz, das Orchester der Hochschule Luzern.

ensemble für neue musik zürich (www.ensemble.ch)
Das 1985 als Sextett (fl,kl,perc,pf,vl,vc) gegründete ensemble für neue musik zürich widmet sich ausschliesslich dem zeitgenössischen Musikschaffen. Die Musiker planen und konzipieren ihre Programme in eigener Regie. Im Bedarfsfall wird die Stammformation um zusätzliche SängerInnen und InstrumentalistInnen erweitert. Jahrelange, kompromisslose und selbst-bestimmte Arbeitsweise sowie eine unkonventionelle Programmgestaltung führte schliesslich zum Erfolg. Jedes Projekt, jede künstlerische Entscheidung und auch die finanziellen Vermarktungsrisiken werden von den Musikern gemeinsam getragen. Zu den besonderen Anliegen des ensemble für neue musik zürich zählt die Förderung noch nicht etablierter, junger Komponistinnen und Komponisten aus dem In- und Ausland. In über 250 Uraufführungen von Werken, die grösstenteils im Auftrag des ensembles entstanden und diesem gewidmet sind, finden sich in den Programmen Komponistenporträts u.A. von George Crumb, Liza Lim, Noriko Hisada, Hanspeter Kyburz, Franz Furrer-Münch, Dieter Ammann, Johannes Harneit, Jochen Neurath, Elliott Carter, Ysang Yun, Hans Joachim Hespos, Bruno Stöckli, Lukas Langlotz etc. und weitere thematische Konzepte.Zahlreiche CD-Produktionen und viele Radio-Aufnahmen bei DRSII, Radio Kiew, Radio Odessa, Hongkong RTHK, BR, WDR etc. Die folgende Komponistenporträts sind bei Hat Hut Records auf der Serie hat(now)ART (www.hathut.com) als CD erhältlich: Liza Lim(148), Dieter Ammann (158), Noriko Hisada (163), George Crumb (166), Hans-Peter Frehner (169), LucianoBerio/Edison Denissow (168). Das ensemble hat sich in den vergangenen Jahren mit seiner „Theaterabteilung“ dieSZENEzürich über die Landesgrenzen hinaus mit Projekten von P.M.Davies („Mad Queen, mad King“), Daniel Mouthon („Finnabout“, „l’empire des choses“, „Ghostdriver“ und „Air à l’en verre“) einen Namen gemacht. Durch die überaus erfolgreiche Zusammenarbeit mit Joachim Schlömer („Höllenbild“), Herbert Wernicke („lustige Witwe“), Albrecht Hirche („Aufstand der Schwingbesen“), und Anna Viebrock (Geschwister Tanner) haben sie modernes, zeitgemässes Musiktheater realisiert. Das ensemble konzertiert erfolgreich in Europa, Zentralasien, China, Hongkong, Japan, Australien und wird an wichtige Festivals eingeladen.
20. Januar 2013
© ensemble für neue musik zürich, Gutstrasse 89, CH-8055 Zürich
T +41 (0)44 383 81 81, M +41 (0)79 207 55 92
info(at)ensemble.ch, www.ensemble.ch/archiv/?det_id=207/